• Suche:

Filmsuche (Filmtitel oder IMDB-ID)

Starsuche (Darsteller/innen)

Blogsuche (Blogbeiträge)

World4You - Internet Services GmbH
 

1 Kommentar

The Help

DEINE MEINUNG?


2011

Genre: Drama

Spieldauer: ~ 146 Minuten

Regie: Tate Taylor

Cast: Emma Stone, Viola Davis, Bryce Dallas Howard, Octavia Spencer, Jessica Chastain, , Allison Janney, Anna Camp, Eleanor Henry, Emma Henry, Chris Lowell, Cicely Tyson, Mike Vogel, Sissy Spacek,

Kurzbeschreibung: 1960 in Jackson, Mississippi: Die junge Skeeter (Emma Stone) fasst - angetrieben von ihrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn - den Entschluss, afro-amerikanische Frauen zu interviewen, die als Hausmädchen für weiße Familien und deren Kinder sorgen. Doch damit verstößt sie nicht nur gegen den guten Ton, sondern auch gegen das Gesetz und bringt sich und alle, die dieses geheime Projekt unterstützen, in Gefahr. Allen voran die gutherzige Aibileen (Viola Davis) und die resolute Minnie (Octavia Spencer).


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin
17.09.14 - 13:18
Von diesen Filmen über Rassismus kann es nie genug geben, denn der Schoß ist immer noch fruchtbar. Tate Taylor aus Jackson hat hier die Betonung auf die Frauen gelegt und die Handlung in den 60er Jahren angesiedelt. Man hört vom Klu Klux Klan und Kennedys Ermordung. Der Rassismus wird bei den farbigen Hausgehilfen, die bei den Weißen arbeiten am ehesten deutlich (siehe Toilettenbenutzung). Als Rahmenhandlung schreibt Skeeter (beachtlich Emma Stone) die Aussagen der Betroffenen auf und veröffentlicht ein Buch (s. Titel). Die resolute Mini (Octavia Spencer) und die herzensgute Aibileen (Viola Davis) stehen in vorderster Front gegen den Bridge Club der weißen Ladies. Hilly (Bryce Dallas Howard) führt das Fähnlein der ‘Aufrechten‘ an. Muss dafür aber auch bitter büßen: Minis Kuchen aus Exkrementen gebacken bleibt ihr buchstäblich im Halse stecken. Celia (Jessica Chastain). hingegen wird umgekrempelt. Mini macht aus ihr eine Superhausfrau. Insgesamt sind die weißen Ladies von der ‘Oh-My-God-Fraktion‘. Sie sind fast ihre eigenen Karikaturen: dämlich, arrogant und bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit brechen sie in ein ‘Oh-My-God!‘ aus. Man hört von den damals üblichen Rassentrennungen in Krankenhaus und Schule oder beim Friseur. Aber es fällt auch schon mal ein humorvoller Blick auf das ernste Problem. Hier glänzt Sissy Spacek als leicht demente aber gerade deshalb wahrheitsliebend alte Dame. Taylor betont weibliche Aspekte: mütterliche Gefühle und innere Zerrissenheit z.B. wenn Aibileen gefeuert wird. Der Schluss ist eine Versöhnungs- und Verständnisorgie mit viel Tränen und einem Appel für Zivilcourage. Emotional packend, unterhaltsam und für manche sogar informativ. Das Zeitkolorit wird durch Bob Dylan, Chubby Checker und Lee Hazlewood mit Nancy Sinatra ‘Jackson‘ abgerundet.

Antwort abgeben