World4You - Internet Services GmbH
 

1 Kommentar

Der Tatortreiniger

Staffeln 1 2 3 4 5 6

DEINE MEINUNG?


2012

Genre: Komödie, TV-Produktion

Spieldauer: ~ 130 Minuten

Cast: Bjarne Mädel

Kurzbeschreibung: "Meine Arbeit fängt da an, wo andere sich vor Entsetzen übergeben", sagt Heiko Schotte. "Schotty", staatlich geprüfte Reinigungsfachkraft. Angestellt bei der Hamburger Gebäudereinigungsfirma Lausen, fährt er immer dann mit seinem weißen Pick-Up vor, wenn die Polizei die Ermittlungsarbeit abgeschlossen hat. Mit Chemikalien, Schrubber und Putzlappen bewaffnet, beseitigt er die letzten Reste des Lebens. Im Umgang mit Müll, Blut und Leichengeruch bringt Schotty so schnell nichts aus dem Konzept. Allerdings trifft Schotty bei seinen Einsätzen auch auf Hinterbliebene und weil er ein geselliger Mensch ist, wird manchmal mehr gesprochen als geputzt. Es kommt zu schrägen Begegnungen mit einer bestellten Prostituierten, einem Schriftsteller mit Schreibblockade, einer gar nicht so noblen Alstervillenbewohnerin und mit einem noch als Geist präsenten ermordeten Psychiater.


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


Butchess
08.02.17 - 19:18
Im ersten Moment denkt man vielleicht: "Nicht schon wieder eine dieser langweiligen deutschen Serien!"

Aber es ist alles andere als das. Es ist wie der Nachbar, den man in eine Schublade steckt und eigentlich froh ist, dass es über ein obligatorisches Hallo nie hinaus geht. Aber lernt man ihn erstmal kennen, stellt man fest, dass er doch eigentlich ganz passabel ist.

Heiko Schotte ist ein Fussballfan mit Goldkettchen und spießiger Frisur. Aber er hat das Herz am rechten Fleck. Er wird oft als Putze abgestempelt, dennoch hat er Ahnung von seinem Fach und ist gar nicht so dumm wie man erst denkt.

In der Serie geht es aber quasi gar nicht hauptsächlich um die Reinigung des Tatorts, sondern eher um die Begenung mit den Hinterbliebenen. Da trifft "Schotty" zum Beispiel auf die linke Feministin, dem pingeligen Autor, dem rechtsradikalen Vereinsführer und dem erwachsenen Autisten, der jetzt unbedingt sein Pfirsich-Melba-Eisbecher braucht, obwohl der Eisdielen-Inhaber vor 2 Stunden erschossen worden ist. Viele der Begegnungen regen zum Nachdenken an und die Dialoge sind sehr gut mit Argumenten gefüttert. Man vergisst zwischendrin, dass da auf dem Teppich eine riesige Blutlache liegt.

Es gibt wie bei jeder Serie sicherlich die ein oder andere Folge, die nicht ganz das Feuer zünden lässt. Was mich persönlich jetzt nicht weiter tangiert. Ich mag Schotty mit seinem norddeutschen trockenen Humor und freue mich auf jede neue Folge.

Antwort abgeben