Filmsuche (Filmtitel oder IMDB-ID)

Starsuche (Darsteller/innen)

Blogsuche (Blogbeiträge)

18.05.2017
1980. Wimbledon. Finale. "Borg vs. McEnroe". Der Trailer mit Shia LaBeouf und Stellan Skarsgard.

18.05.2017
"Young Sheldon" - Erste Vorschau auf die Kindheit des "The Big Bang Theory"-Stars Sheldon Cooper

18.05.2017
"Emoji - Der Film" - Deutscher Trailer von Sony Pictures

18.05.2017
"Small Town Killers" - Deutscher Trailer mit Ulrich Thomsen und Lene Maria Christensen

17.05.2017
Mark Wahlberg im neuen deutschen Trailer zu "Transformers: The Last Knight"

17.05.2017
James Mangold veröffentlicht Noir-Trailer zu "Logan - The Wolverine"

17.05.2017
"Planet der Affen: Survival" - Erlebe das Ende. Neuer Trailer zum finalen Showdown.

16.05.2017
Marvel hat den offiziellen deutschen Trailer zu "Thor 3: Tag der Entscheidung" veröffentlicht

16.05.2017
Ryan Reynolds und Samuel L. Jackson im ersten deutschen Trailer zu "Killers Bodyguard"

World4You - Internet Services GmbH
„Ja, ich weiß, wie man Babys still kriegt.“
Kritik von ( 136 ) am 24. 04. 2016 0 Kommentare
Beruht auf wahrer Begebenheit. Ich gestehe, wenn das beim Einspieler eines Filmes kommt, dann ist meine Aufmerksamkeit sofort bei 100 Prozent. Was gibt es spannenderes als das wahre Leben?! Die besten Geschichten schreibt doch das Leben selber und somit gibt es mehr als genug gute Storys, die eine Verfilmung verdienen. Wieso soll man sich auch ständig irgendwas ausdenken, wenn es doch so fantastische, erschütternde, krasse Storys gibt, die es wert sind im Kino oder zu Hause auf dem Bildschirm gezeigt zu werden.

Lucia de Berk, eine Krankenschwester, die dem größten Justizirrtum in den Niederlanden zum Opfer fiel und über sechs Jahre unschuldig im Gefängnis saß. Tja, ehrlich gesagt, kein Drehbuchautor hätte sich wohl so eine Story ausdenken können. Wie traurig, dass solch eine tragische Geschichte tatsächlich passieren konnte. Die Blondine Lucia ist eine sorgsame und fürsorgliche Krankenschwester. Ihr Job bedeutet Ihr alles und Sie setzt sich für das Wohl Ihrer Patienten ein. Sie leidet sehr darunter, dass des Öfteren einige Ihrer Schützlinge nicht überleben. Es belastet Sie, wenn einer Ihrer Patienten verstirbt, vor allem wenn es sich dabei um ein Baby handelt, denn die liegen Lucia besonders am Herzen. Doch der Chef des Krankenhauses sieht das ein wenig anders. Die Ereignisse überschlagen sich und eine junge übereifrige Staatsanwältin sorgt dafür, dass Lucia im Gefängnis landet. Die Anklage lautet: Mord in mindestens sieben Fällen. Es gibt keine eindeutigen Beweise, es gibt auch nicht wirklich zweideutige Beweise. Fadenscheinige Indizien und etliche gescheiterte Berufungsverfahren sorgen dafür, dass die Krankenschwester über sechs Jahre unschuldig und zu unrecht im Knast ist. Da Lucia eine sehr zurückhaltende Frau ist, die Ihre Emotionen nicht nach außen trägt, wirkt Sie auf viele Menschen recht kühl, beziehungsweise Eiskalt. Ihre Tochter und Ihr Mann wissen jedoch, wie es der Krankenschwester in Wirklichkeit geht und wie sehr Sie darunter leidet im Gefängnis zu sein. Es ist natürlich eine unvorstellbare Situation, denn wie kann es sein, dass ein unschuldiger Mensch eine Gefängnisstrafe absitzt? Nicht nur die Hauptfigur zweifelt am Rechtssystem, auch als Zuschauer ist es erschütternd zu sehen, das kein Beweis notwendig ist um in Haft zu geraten. Es ist ein Stück weit unvorstellbar, dass es auch über mehrere Jahre gedauert hat, um Ihre Unschuld zu beweisen.

Eigentlich gilt der Leitspruch: man ist so lange Unschuldig, bis die Schuld bewiesen ist. In dem Fall der Krankenschwester hat die Justiz das wohl vergessen. Fraglich bleibt dennoch, wie solch ein Rechtsirrtum sich so lang ziehen konnte. Man möchte sich nicht ausmalen, welche Qualen die Unschuldige durchstehen musste.

Lucia wird von der Schauspielerin Ariane Schluter gespielt. Zum einem eine sehr gute Entscheidung, da es optisch eine große Ähnlichkeit zur realen Person gibt. Vor allem aber durch ihre Darstellung von Ariane eine sehr gute Wahl für die Besetzung. Sie spielt eine grandiose Lucia und lässt einem als Betrachter mitfühlen. Auf der einen Seite schafft Sie den Spagat zwischen Unnahbarkeit und Herzlichkeit, zum anderen gibt Sie der Hauptrolle durch Ihre Mimik so viel Ausdruck. Eine wirklich ausgezeichnete Leistung, die Ihres Gleichen sucht.

Auch der Rest des Casts ist sehr gut besetzt und die Darsteller spielen Ihre Rollen voller Überzeugung. Das einzige, was an diesem Film nicht ganz so gelungen ist, leider, ist die Hetze durch die Geschichte. Die Handlung wird teils sehr schnell runter gespult. Man hätte sich hier und da gern noch ein paar Minuten mehr Zeit nehmen dürfen. Die Spieldauer von 103 Minuten, hätte gut und gerne 20 weitere Minuten verkraften können. Gute Geschichten wollen eben auch sorgsam erzählt werden.
78%
Fazit:
Eine packende reale Geschichte über eine sehr starke Frau, die nicht am Unrecht zerbricht. Mehr als nur eine gelungene Darstellung der Hauptrolle und durchweg fesselnde Unterhaltung. Letztendlich bleibt man nach dem Film mit viel Unverständnis vor dem Fernseher sitzen und fragt sich, wie so etwas nur passieren konnte. Empfehlen kann ich diesem Film jeden, denn er ist sehenswert und bietet fast alles, was ein guter Film braucht.

Lucia - Engel des Todes?


2014

Drama

Zur Filmseite

Im Handel seit 29. 01. 2016


Kommentare (0)


Beitrag schreiben


Weitere Kritiken von Katrin Gerber