• Suche:

Filmsuche (Filmtitel oder IMDB-ID)

Starsuche (Darsteller/innen)

Blogsuche (Blogbeiträge)

World4You - Internet Services GmbH
Total: 5.130 > 2017: 61 > Januar: 35


Regie und Hauptrolle für Josef Hader im Film "Wilde Maus" (Trailer)
Bild: © Majestic (Ioan Gavri)
Share @ Whatsapp

Regie und Hauptrolle für Josef Hader im Film "Wilde Maus" (Trailer)

WILDE MAUS - das Regiedebüt von und mit Josef Hader wird seine Weltpremiere im Wettbewerb der 67. Berlinale feiern und ab 9. März regulär im Kino laufen!

Könige werden zuvorkommend behandelt! Das ist zumindest Georgs (Josef Hader) Ansicht, der seit Jahrzehnten als etablierter Musikkritiker mit spitzer Feder für das Feuilleton einer Wiener Zeitung schreibt. Doch dann wird er überraschend von seinem Chefredakteur (Jörg Hartmann) gekündigt: Sparmaßnahmen. Seiner jüngeren Frau Johanna (Pia Hierzegger), deren Gedanken nur um ihren nächsten Eisprung und das Kinderkriegen kreisen, verheimlicht er den Rausschmiss und sinnt auf Rache. Dabei steht ihm sein ehemaliger Mitschüler Erich (Georg Friedrich) zur Seite, dem Georg in seiner neu gewonnenen Freizeit hilft, eine marode Achterbahn im Wiener Prater wieder in Gang zu setzen. Georgs nächtliche Rachefeldzüge gegen seinen ehemaligen Chef beginnen als kleine Sachbeschädigungen und steigern sich, zu immer größer werdendem Terror. Schnell gerät sein bürgerliches Leben völlig aus dem Ruder...

Ausnahmetalent Josef Hader erzählt in seinem lang erwarteten Regiedebüt Wilde Maus von einem urkomischen Wettlauf in den Wahnsinn – eine pointierte und pechschwarze Gesellschaftssatire über die Selbstgefälligkeit des Bildungsbürgertums, den Niedergang des Journalismus und die Liebe in Zeiten unendlicher Freiheit.

Kommentare (2)


Beitrag schreiben


Chev
14.01.17 - 18:04
REPLY
Nix für mich
Filmosoph
14.01.17 - 11:11
REPLY
Cool!



dvdforumofdb

Die Bildrechte liegen bei dem jeweiligen Rechteinhaber und dürfen nicht ohne dessen Zustimmung kopiert werden.
Alle Angaben sind ohne Gewähr.

© 2007- 2017 by www.filmempfehlung.com
Crafted with by Jürgen Eichinger