• Suche:

Filmsuche (Filmtitel oder IMDB-ID)

Starsuche (Darsteller/innen)

Blogsuche (Blogbeiträge)

World4You - Internet Services GmbH
Total: 5.190 > 2017: 121 > Februar: 36


"Planet der Affen" meets "The Batman"

Bildrechte: © 2014 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC., RATPAC-DUNE ENTERTAINMENT LLC AND RATPAC ENTERTAINMENT, LLC (Foto-Credit: Zack Snyder, Clay Enos/ TM & © DC Comics)
Share @ Whatsapp

NEIN - nach Superman legt sich Batman nun nicht auch noch mit den Affen an, ... sie teilen sich nur den Regisseur.

Anfang des Jahres gab Ben Affleck bekannt, dass er nun doch nicht der Regisseur von The Batman sein wird. Es kam sogar zu Gerüchten, dass er auch seine Rolle als dunkler Ritter zurücklegt, aber diese sind bisweilen wirklich nur Gerüchte geblieben.

Da der Film also nun ohne "Chef" da stand, mussten sich die Verantwortlichen von Warner um einen neue Lösung umsehen. Matt Reeves war der Name, der durch die Gänge hallte, doch die Verhandlungen kamen ins stocken. Als man schon glaubte, dass dieses Arrangement nicht mehr zustande kommen wird, wurde nun plötzlich die offizielle Meldung ausgeschickt, dass es doch zu einer Einigung gekommen ist.

Der Regisseur von Planet der Affen: Revolution wird nun also auch The Batman inszenieren.

Zum Film selbst gibt es weiterhin noch nicht viel zu sagen. Affleck hatte immer wieder öffentlich das Drehbuch kritisiert, ein neues Script von Chris Terrio soll ihn und auch das Studio aber nun endlich zufriedengestellt haben. Einen Starttermin gibt es noch nicht, aber nach der Verpflichtung des Regisseurs wird wohl bald mit dem Casting begonnen werden.

Kommentare (6)


Beitrag schreiben


Anti78
24.02.17 - 13:32
ich weiß nicht, was immer alle an den Nolan-Filmen so über alle Maßen gut finden. Es war eine andere Herangehensweise. Batman wurde realistischer und nicht mehr Comicstyle wie in den alten Filmen mit Keaton und Co. Wobei mein Favorit nach wie vor der erste Batman mit Keaton ist.

Der erste Nolan Batman war top. Ohne Frage. Der zweite hat eigentlich nur durch Joker geglänzt. Der dritte ist so "Wir müssen einen Abschluss der Trilogie hinbekommen". Und da alle die ersten beiden Teile so super finden, muss man natürlich auch den dritten loben. Egal wie er ist.

Batman vs Superman (Kinoversion ist wirklich träge, extended Cut macht einen richtig guten Film draus) geht wieder mehr Richtung Comic. Nicht vom Look her, sondern der Story und der Persönlichkeiten. Batman und Superman sind im dem Film so nah an den Comics wie lange kein Film mehr. Und ich freue mich auf weiter aus dem Kosmos.

Antwort abgeben

eichi
24.02.17 - 14:01
da du das nun hier schon so schön ansprichst, möchte ich auch schnell ein paar worte dazu loswerden ... WARUM müssen sich die filme so nahe an den comics richten, wie nur möglich? diese frage stelle ich mir auch oft ... denn wie du hier meinst, dass viele die dark knight trilogie eben nur beschönigen, durch den weniger guten dritten teil usw., genauso "zerstören" doch "echte" comicfans fast jeden film, der vom comic abweicht, oder?

grundidee -> comic ... heißt für mich aber noch nicht, dass der film deshalb 1:1 auch wie die comics sein muss. dann kann man ja eh gleich bei den comics bleiben und braucht keinen film dazu, oder?

bei büchern sehe ich es etwas anders, weil hier ja schon eine art drehbuch geliefert wird, nur eben meist komplett ohne bilder dazu.

hoffe, ich hab das halbwegs rübergebracht, wie ich das meine.
Anti78
24.02.17 - 14:06
Öh. Nicht wirklich rüber gebracht.

Dass Filme unbedingt nah an den Comics sein sollen wollte ich damit nicht ausdrücken. Sondern, dass man die diversen Batmanfilme schwer miteinander abgleichen kann da sie sich von der Herangehensweise sehr unterscheiden.

Ich vergleiche ja auch nicht einen Porsche 911 mit einem VW Golf. Es gibt für beide Autos Liebhaber. Aber deshalb können sie ja gerne beide existieren.
eichi
24.02.17 - 14:11
da bin ich einer meinung. man kann die filme überhaupt nicht miteinander vergleichen. könnte man es, dann wäre es ja noch viel sinnfreier, dass es immer wieder neue batman filme gibt. gerade das macht es ja aus, wie einzelne regisseure uns die geschichte näherbringen wollen.

und nolan hat es halt wirklich extrem gut gemacht. da hat vieles, bis fast alles gestimmt ... auch wenn es traurig ist, aber ganz ehrlich, auch der tod von ledger war sicher nicht "negativ" für den film (nicht falsch verstehen) ...

als gesamtwerk sind diese drei filme sicher ein tolles filmwerk geworden, dass sich keinem vergleich mit anderen comicverfilmungen scheuen muss.
Filmosoph
24.02.17 - 15:14
Ich fand die 'andere Herangehensweise' von Nolan an den Comic-Stoff eben so interessant und er hat es konsequent durchgehalten und einen richtig guten 'Erwachsenenfilm' draus gemacht. Vor allem hat er einen Film gemacht, den auch Nicht-Comic-Fans gut finden können - habe da viele in meinem Bekanntenkreis, die den Burton-Batman nicht gut finden (weil es eben 'nur' ein Comic-Film ist), während sie mit den Nolan-Filmen sehr viel anfangen können.
Ich finde aber trotzdem, dass man diese Filme vergleichen kann und vielleicht sogar soll. Auch wenn es eine 'andere Herangehensweise' ist, ist es noch immer Batman. Warum sollte man nur Filme vergleichen können, die die gleiche Herangehensweise haben? Mir fällt da kein plausibler Grund ein.
Filmosoph
24.02.17 - 12:53
Der letzte Batman (vs Superman) Film hat mich wieder darin bestätigt, dass es nach dem Nolan-Batman wohl kaum noch einen weiteren Batman-Film geben kann, der jenem das Wasser reichen kann.

Antwort abgeben