1 Kritik   4 Kommentare

Mission: Impossible 4 - Phantom Protokoll

DEINE MEINUNG?


2011

Genre: Action, Abenteuer, Thriller

Spieldauer: ~ 128 Minuten

Regie: Brad Bird

Cast: Tom Cruise, Jeremy Renner, Lea Seydoux, Simon Pegg, Paula Patton, Ving Rhames, Tom Wilkinson, Michael Nyqvist, Josh Holloway, Darren Shahlavi, Anil Kapoor, Samuli Edelmann, Vladimir Mashkov

Kurzbeschreibung: Ein verheerender Bombenanschlag im Kreml: Für Ethan Hunt bedeutet dieser Zwischenfall die brisanteste Mission seiner Karriere. Denn er und sein gesamtes Team werden für den brutalen Terrorakt verantwortlich gemacht. Der USPräsident aktiviert das "Phantom Protokoll", das den IMF fortan verleugnet. Sollte es Hunt nicht gelingen, die Drahtzieher zu fassen, werden sie für das Attentat verantwortlich gemacht und weltweit als Terroristen gebrandmarkt und gejagt. Ohne Rückendeckung oder Verbündete führt ihr Weg sie von Prag über Moskau und Vancouver bis nach Dubai, um dem geheimnisvollen Mann auf die Spur zu kommen, der im Hintergrund die Fäden zieht...


Filmkommentare (4)


Beitrag schreiben


Filmosoph
23.12.13 - 10:02
Ich war positiv überrascht, für mich ist Mission: Impossible 4 - Phantom Protokoll der zweitbeste Teil der Filmreihe.
Natürlich ist das kein Film, bei dem man allzu sehr auf die Logik achten sollte - dann müsste er wohl durchfallen. Aber das war ja auch bei den Vorgängern absolut der Fall, insofern weiß man auf was man sich einlässt.
Was geboten wird, und das macht den Film aus, d. i. absolut atemberaubene Action über zwei Stunden. In dieser Qualität sieht man das nicht oft, und dennoch ist dieselbe nicht (immer) Zweck ihrer selbst. Und auch der Humor kommt diesmal nicht zu kurz, ein wenig Selbstironie hat noch niemandem geschadet.
Ein absolut sehenswerter Action-Knaller im M:I-Gewand! Der fünfte Teil kann von mir aus kommen.

PS. Den Film sollte man sich auf Englisch anschauen, da Tom Cruise diesmal nicht von seiner üblichen Stimme synchronisiert wurde. Und Jeremy Renner ist mit der deutschen Stimme von Leonardo Di Caprio ausgestattet worden, was äußerst befremdlich wirkt.

Antwort abgeben

kurenschaub
23.12.13 - 09:11
Tatsächlich ein richtiger Actioner, mit allem was in diesem Genre dazugehört. Tom Cruise ist noch nie so schnell gelaufen, es wird hier geschossen, gemordet was das Zeug hält und auch die Frauen verstehen es zu treten und den Ellbogen schlagkräftig zu benützen, um im schlimmsten Fall dann gleich aus dem Fenster zu fliegen.
Die Effekte sind mehr als ordentlich und die damit aufpolierte geschichte ist durchwegs nicht schlecht.
Ob in Moskau, Dubai, Budapest oder Mumbai, hier ist immer was los und der 4. Erfolgsfilm der Serie ist rasant, vornehm und hat auch ein paar spaßige Sequenzen. kein geistreicher Überflieger, aber gute Unterhaltung ist dies allemal.

Antwort abgeben

Filmfreak
30.01.13 - 15:43
Seit den ersten Meldungen zu diesem mittlerweile 4. Abenteuer des IMF-Agenten Ethan Hunt habe ich mich lange auf die Sichtung gefreut. Hat man doch in der heutigen Zeit mit dem aktuellen Stand der Technik ganz andere Möglichkeiten wie noch vor ein paar Jahren.

Interessant beginnt die Sache hier allemal, mit der Geschichte im Gefängnis usw. (ohne nun näher den Plot zu beschreiben) doch wie schon mein Vortipper hier meinte, dass man es bei dieser Produktion ein wenig übertrieb - dies schmeckte mir so ebenfalls überhaupt nicht und auf mich hatte diese Produktion dieselbe Wirkung.
Mir war es auch einfach zu viel des Guten, vor allem weil ich vorher Teil 1-3 noch sah (finde da kann man es dann am besten ausmachen). In einigen Szenen konnte ich nur noch mit dem Kopf schütteln.
Keine Sorge, es ist in meinen Augen überhaupt kein schlechter Popcorn-Film und als solches funktioniert er auch wunderbar, aber nach der Sichtung war ich davon aufgrund oben genannter Argumentation doch enttäuscht. Habe ich in dieser Form so nicht erwartet und es störte mich z.B. keineswegs Tom Cruise Interpretation des Ethan Hunt, er wird immer ein Sonnyboy bleiben der Tom, damit habe ich keinerlei Probleme.

Auch bei diesem 4. M:I-Film setzt sich das Team um Ethan wieder neu zusammen. Der Cineast sieht alte aber auch neue Gesichter, doch auch daran hat man sich mittlerweile gewöhnt, wenn man alle bisherigen Filme gesehen hat. Eine Sache gefiel mir sehr gut (auf die ich aus Spoilergründen) hier nun so nicht eingehen werde, jedenfalls stimmte mich diese Tatsache wiederum versönlich für all den übertriebenen Schnickschnack den man mir hier vorsetzte und die Filmemacher haben daran gedacht, sonst würden bei mir nur wieder neue offene Fragen auftauchen, aber so hat man dies hier gut gelöst.

Jedenfalls wünsche ich mir für ein 5. Abenteuer, dass sich die Leute besinnen und wieder zu den ursprünglichen Wurzeln der Filmreihe zurückkehren und das wieder deutlich mehr an der Realismusschraube gedreht wird. Für mich nach der Sichtung leider auch der bisher schwächste Teil der Reihe!

Schade drum!

Antwort abgeben

Chev
20.01.13 - 23:27
*Autsch* Also das war ja wohl mal ein bisschen zu viel des Guten.

Insgesamt kann man sich den Film ja durchaus anschauen, aber da haben die Macher es doch ein bisschen übertrieben. Klar erwartet man bei dieser Reihe eine Menge Action und die bekommt man auch geliefert, aber man kann es auch ein wenig mit den technischen Möglichkeit und dem Realitätsverlust übertreiben. Das erinnerte mich teilweise schon an Knight and Day (ebenfalls mit Tom Cruise) der aber gewollt auf Übertriebenes und einer gewissen Leichtigkeit setzt. Komödie gewollt.
Hier bei Mission Impossible 4 hingegen ist es wohl nicht der Sinn, das der Zuschauer hier und da mal etwas die Augen verdreht aufgrund der oftmals unnachvollziehbaren Dialoge und Handlungen der Protagonisten. Obwohl ich mir da selbst nicht so ganz sicher bin, denn Simon Pegg lässt sich auch mal wieder auf der Bildfläche sehen.
Egal, es wirkte - zumindest auf mich - teilweise echt schon kitschig und nahm mir den Spaß und die Spannung am Film. Simon Pegg macht seine Sache dennoch gut und spielt die Rolle lustig und sympatisch. Tom Cruise spielt die Rolle irgendwie ab und begibt sich auf eine Linie mit seinen Kollegen. Wer mir so gar nicht gefallen hat ist Jeremy Renner. Die Rolle passt einfach nicht zu ihm. Ich hatte die ganze Zeit The Hurt Locker im Hinterkopf. So ein weichgespülter Charakter passt für mich nicht mehr in sein Repertoire. In dieser Rolle hätte ich eher Jason Bateman gesehen.
Aus meiner Sicht auf jeden Fall der schlechteste Teil aus der Mission Impossible Reihe.

Fazit:
Trotz der kitschigen Story und der ungewollten(?)Komik in diesem Film ist auf jeden Fall die BluRay ihr Geld wert. Die Actionszenen sind wirklich sehr gut gemacht und der Sound wirbelt das Heimkino dank Dolby TrueHD 7.1 ordentlich durcheinander. Die Kletterszene mit dem Sandsturm im Hintergrund ist dabei hervorzuheben.
Schöne Bilder der einzelnen Handlungsorte versetzen den Zuschauer bei der Sichtung ins Staunen. Ich habe 8,99 Euro für die BD bezahlt und dafür 1,5 Std bestes Popcornkino bekommen, nachdem ich das Hirn ausgeschaltet hatte und die Erwartungen an die Story heruntergeschraubt. Logiklöcher sind eh immer Ansichtssache aber über die Ton und Bildqualität sollte es keine zwei Meinungen geben.

Antwort abgeben


Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
Filmkritiken:

kurenschaub

kurenschaub
4.574 Filmkritiken

  • Chev Chev1.091
  • 8martin 8martin1.011
  • Filmfreak Filmfreak942
  • eichi eichi350
  • Filmosoph Filmosoph291
  • Kiddow Kiddow262
  • AmanRu AmanRu144
  • Anti78 Anti78144
  • Anthesis Anthesis123