1 Kommentar

Rabbit Hole

DEINE MEINUNG?


2010

Genre: Drama

Spieldauer: ~ 87 Minuten

Regie: John Cameron Mitchell

Cast: Nicole Kidman, Aaron Eckhart, Dianne Wiest, Giancarlo Esposito, Miles Teller, Jon Tenney, Sandra Oh, Mike Doyle, Tammy Blanchard, Patricia Kalember, Rob Campbell, Ali Marsh

Kurzbeschreibung: Die letzten Monate waren die Hölle für Becca und Howie Corbett: Seitdem ihr kleiner Sohn bei einem Autounfall aus ihrer Mitte gerissen wurde, gibt es keinen Alltag mehr für das Ehepaar. Der Schmerz lähmt sie, macht sie sprachlos und tatenlos, nimmt ihnen jeden Mut. Becca lässt keine Gelegenheit ungenutzt, Howie und ihre Mutter verbal vor die Wand laufen zu lassen. In der Selbsthilfegruppe legt sie sich mit anderen Elternpaaren an. Längst dringt Howie nicht mehr zu seiner Frau durch. Urplötzlich bricht Becca aus ihrer Isolation aus: Regelmäßig trifft sie sich auf einer Parkbank mit einem jungen Mann, fasst Vertrauen zu ihm - obwohl er das Auto gelenkt hat, das ihrem Sohn den Tod gebracht hat...


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin
15.01.14 - 10:32
Der deutsche Untertitel weckt falsche Hoffnungen, denn am Ende sitzt das trauernde Ehepaar Kidman/Eckhart händchenhaltend vor dem Haus und verspricht sich, dass alles wieder gut ist (FFE). Leben geht weiter, also nix neue Wege.
Zuvor lief aber eine interessante Psychostudie über Trauerarbeit ab. Er will die Erinnerung an den toten Sohn Danny aufrechterhalten, sie will sie auslöschen. Die Selbsthilfegruppe bringt nichts. In der Ehe ist Eiszeit. Sie nimmt Kontakt zum Täter auf, er zu einer potrauchenden Freundin aus dem Stuhlkreis. Es gibt Phasen da knistert es, wie z.B. beim Hausverkauf und es gibt Szenen, vornehmlich mit Dianne Wiest, mit niveauvollen Dialogen wie z.B. Gedanken über die Trauer: ‘die geht nie weg, wie verändert sich nur im Laufe der Zeit. Man trägt sie mit sich rum wie einen Stein in der Tasche. Irgendwann einmal hat man ihn dann wieder in der Hand.‘
Alles kann man an Kidmans Rolle nicht ganz verstehen, dazu ist sie zu diabolisch und mysteriös, zu streitsüchtig sogar handgreiflich. Ihr Mann bleibt da eher bodenständig und treubrav.
Und um die Verwirrung komplett zu machen, gibt’s noch ein Gespräch zwischen dem zeichnenden Täter Jason (Miles Teller) - sein Comic ist titelgebend - und Mutter Kidman über Paralleluniversen. Da fühlt man sich doch schon ein bisschen alleingelassen.

Antwort abgeben


Detailsuche:
Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
Bewertungen:

brittlover

brittlover
7.557 Bewertungen

  • kurenschaub kurenschaub4.745
  • Seth0487 Seth04874.349
  • Chev Chev3.587
  • eichi eichi2.586
  • mcfunny mcfunny2.347
  • Filmosoph Filmosoph2.169
  • Hirsch777 Hirsch7772.151
  • Vanuschka Vanuschka1.983
  • Testbericht Testbericht1.949