HIDE
Hi-Lo Country
67.5/100

2 Bewertungen

Hi-Lo Country

FILM • 1998 • 1 Std. 50 Min.


Regie: Stephen Frears

Darsteller/-innen: Woody Harrelson, Sam Elliott, Patricia Arquette, Jacob Vargas, Cole Hauser, Enrique Castillo, Penélope Cruz, John Diehl, Billy Crudup, James Gammon, Lane Smith, Kate Williamson, Darren E. Burrows, Robert Knott, Leslie Cook

Genre: Drama, Romanze, Western



Der rauhbeinige Cowboy Big Boy Matson ist ein ganzer Kerl: Alle Frauen liegen ihm zu Füßen, er gewinnt jede Pokerpartie und mit Pferden kennt er sich aus wie kein anderer. Sein bester Freund Pete jedoch ist genau das Gegenteil: ein verschlossener, schüchterner Einzelgänger. Trotz dieses Gegensatzes gehen die beiden Freunde gemeinsam durch dick und dünn. Selbst eine Trennung durch den zweiten Weltkrieg übersteht ihre Freundschaft. Zurück von der Front, wollen sie mit einer eigenen Rinderzucht zu neuem Wohlstand gelangen. Die industrielle Viehzucht und der skrupellose Rinderbaron Jim Ed Love drohen jedoch, den Traum der beiden Cowboys zu zerstören. Ihre Freundschaft wird allerdings erst durch die verführerische Mona auf die endgültige Zerreißprobe gestellt: Denn während Pete sich hoffnungslos in die verheiratete Frau verliebt, beginnt diese ein Verhältnis mit dem gefragtesten Junggesellen der Stadt: Big Boy Matson! Pete versucht mit dem Schmerz dieser Entdeckung zu leben, doch es gibt noch jemand anderen, dem Monas Seitensprung ein Dorn im Auge ist - ihren Mann, der als Vorarbeiter ausgerechnet dem Rinderbaron Jim Ed Love dient! Eine Eskalation der Gefühle und der Gewalt ist vorprogrammiert...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.235

NEWS
2

FORUM
0
07.01.14 - 11:49
Stephen Frears hat sich hier an ein für ihn neues Genre gewagt und prompt kam ein Western der etwas anderen Art heraus. Auf die üblichen Zutaten hat er aber keineswegs verzichtet: die Rinderherden werden getrieben und gebrandmarkt, es gibt Schneestürme, im Saloon Hi-Lo wird sich geprügelt und gezockt und die musikalische Untermalung passt.
Doch im Zentrum steht eine echte Männerfreundschaft. Sowohl Big Boy (Woody Harrelson), der Draufgänger, als auch der etwas besonnenere Pete (Billy Crudup) lieben das lockere Luder Mona (Patricia Arquette), eine verheiratete Frau. Sie verdreht den Männern als femme fatale den Kopf. Pete opfert aber seine Liebesabsichten nach einer kurzen Kostprobe auf dem Altar der Freundschaft. Das Dreiecksverhältnis wird von Josepha (Penelope Cruz), die Pete liebt, kritisch beäugt. Sie ist so etwas wie Kassandra im Wilden Westen: unglücklich verliebt, durchschaut sie Mona und haut den Jungs die Wahrheit ganz unverblümt um die Ohren. Ungewöhnlich ihre kritische Distanz zu den unreifen Männern. Im Grunde bedauert sie sie.
Das Ende betont den Neowestern: nach Schwangerschaft und Brudermord ohne Rache ziehen alle von dannen. Es ist nicht Frears stärkster Film, doch die Darsteller und die Landschaft mit Atmosphäre lohnen das Anschauen des Landes mit Bergen und Tälern.

Antwort abgeben

kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.665

NEWS
1.473

FORUM
661
07.10.11 - 12:34
Im Provinzkaff ihrer Heimat versuchen die beiden "last cowboys" und Freunde, der Draufgänger Big Boy (Harrelson) und der scheue Heimkehrer aus dem 2. Weltkrieg Pete (Crudop) sich eine Rinderfarm aufzubauen.
Alles ist schon ein wenig anders geworden im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, jetzt haben Großgrundbesitzer das Sagen, es geht um`s schnelle Geld und um die Massenviehhaltung, nicht um längst vergangene Rinderherdenromantik.
Da taucht auch noch die hübsche Mona (Arquette) auf, beide Freunde werfen gleichzeitig ein Auge auf sie, als er merkt, das sich die verrucht laszive Lady imnmer mehr auf Big Boys Seite schlägt, führt dies bei Pete zu einigen Irritationen, aber er lernt ja auch noch die zart gefühlvolle Josepha (Penelope Cruz) kennen....
Wunderbar photographierter und auch trauriger Westernabgesang im Nachkriegsamerika mit recht schöner Story, der es allerdings an zwingender Spannung fehlt.
Die Darsteller sind durchaus in Ordnung und als der Film in die letzten 15 Minuten einbiegt versöhnt er uns zusätzlich mit einem
aufregenden und auch melancholischen Ende, welches auf Fälle noch ein wenig qualitätssteigernd wirkt.

Antwort abgeben