Hosted by World4YouDonnerstag, 16. August 2018 1 Film
 

1 Kommentar

Der schwarze Falke

DEINE MEINUNG?


1956

Genre: Action, Abenteuer, Drama, Western

Spieldauer: ~ 114 Minuten

Regie: John Ford

Cast: John Wayne, Natalie Wood, Vera Miles, Hank Worden, Ward Bond, Patrick Wayne, Henry Brandon, Dorothy Jordan, Jeffrey Hunter, John Qualen, Olive Carey

Kurzbeschreibung: Einsam und verbittert steht Ethan vor den rauchenden Trümmern der Ranch seines Bruders. Die ganze Familie wurde von den Indianern grausam verstümmelt, aber seine kleine Nichte Debbie wurde von dem Komantschenstamm "Schwarzer Falke" verschleppt. Eine lange dramatische Suche beginnt...


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub
01.02.12 - 14:19
Ethan (John Wayne), der wortkarge Sprödling, der noch Teile seiner Uniform trägt, kehrt drei Jahre nach dem Bürgerkrieg auf die Ranch seines Bruders zurück. Er erkennt die Kinder nicht mehr, zuviel Zeit verflossen und was er inzwischen so alles getrieben hat verschweigt er auch. Der Chief der Bürgerwehr meint daraufhin .- auf ihn könnten viele Steckbriefe passen.
Bald darauf überfällt die Ranch Chief Scar (schwarzer Falke) mit seinen Comanchen, fackelt sie nieder, tötet die Eltern und den Sohn und verschleppt Tochter Lucy und die kleine Debbie.
Ethan, der zum Zeitpunkt des Überfalls nicht da war, beginnt mit Martin Pawley, dem halbindianischen Ziehsohn seines Bruders und dem Nachbarsohn Brad Jorgenson die Suche nach den beiden Mädchen.
Ein hartes Abenteuer beginnt....
Der Moby Dick des Western, ein revidierter Lederstrumpf, die Geschichte Amerikas, dumpf, depressiv, das Land ist besiegt, der eingeborene Amerikaner ist tot.
Ethan Edwards der zu den Wilden geht, wie Lederstrumpf zu den Wilden ging,und wie John Ford mit diesem Film zu den Wilden geht, ist verdammt zwischen den Winden zu wandern, wie
ein toter Krieger, dem man die Augen ausgeschossen hat.
In diesem US amerikanischen Western aus dem Jahre 1956 ist die Verzweiflung als Hauptelement der Storyline in jeder Minute der Handlung spürbar.
In ihrer zwölften Zusammenarbeit haben John Wayne und Regisseur John Ford mit " der schwarze Falke" einen der besten Westernfilme aller Zeiten geschaffen.
Besonders eindrucksvoll in der Gegend um Monument Valley fotografiert und mit ungeheurer Zielsicherheit von John Ford in Szene gesetzt. Ein epischer Western, ein Edelklassiker schlechthin, mit den vielschichtigsten Figuren, welche je bei Pferdeopern gezeichnet wurden.
Ohne große Massenszenen, ohne tatsächlich großen Aufwand, aber es genügt wenn John Wayne in nie erstarrter Routine seinen dickköpfigen Einzelgänger und Indianerhasser skizziert und die Reise in eine düstere Seelenwelt antritt .
Oder wenn John Ford immer wieder die staubtrockene Sensibilität und Verbitterung der Charaktere in bewegenden, ebenfalls erbarmungslos trockenen Momenten, sichtbar werden läßt.
Western Kritiker Papst John Hembus (inzwischen verstorben) hat in seinen weit als 800 Seiten großen Nachschlagewerk alle wichtigsten Western rezensiert und ihnen ein großes Denkmal gesetzt.
Mit drei Sternen zeichnete er Edelklassiker wie " The Wild Bunch", "der gebrochene Pfeil" "das eiserne Pferd" "der Mann, der Liberty Valence erschoss" " der Scharfschütze" "Spiel mir das Lied von Tod " "Rio Bravo" "Django" " Zwölf Uhr Mittags" "mein großer Freund Shane" "Sacramento" "der mit dem Wolf tanzt" oder auch den "Schatz im Silbersee" und einige mehr aus.
Diese Western darf man mit Fug und Recht als Vorzeigewestern
mit höchster Auszeichnung verstehen.
NUR EIN EINZIGER Western von mehr als tausenden Filmen erreichte die Vier Sterne in diesem Kultbuch, welches mit John Hembus von einem der profiliertesten Männer verfasst wurde, einer der für den Western lebte.
Es ist dies der scharze Falke (The Searchers) - ein hochbrillantes, längst in die Westerngeschichte eingegangenes Meisterwerk.

Antwort abgeben


Angemeldet bleiben?
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss