1 Kommentar

Moonrise Kingdom

DEINE MEINUNG?


2012

Genre: Abenteuer, Komödie, Drama

Spieldauer: ~ 94 Minuten

Regie: Wes Anderson

Cast: Bruce Willis, Edward Norton, Bill Murray, Harvey Keitel, Tilda Swinton, Frances McDormand, Jason Schwartzman, Bob Balaban, Larry Pine, Neal Huff, Tommy Nelson, Kevin DeCoste, Kara Hayward, Lucas Hedges, Jared Gilman, Seamus Davey-Fitzpatrick, James Wilcox, Lindsay MacDonald, Gabriel Rush, Jake Ryan, Chandler Frantz, L.J. Foley, Jodie Brunelle, Wyatt Ralff, George J. Vezina, John Franchi, Christopher S. Porter, Tanner Flood, Chris O'Brien, David Boston, Jed Griswold, Charlie Kilgore, Coledyn Garrow, Jordan Puzzo, Brina, John Peet, Andreas Sheikh, Alecia Batson, Luke Young, Rob H. Campbell, Eric Chase Anderson, Debra Vierra Murphy, Jack Hartman, Hugo DeAscentis, Christine Noel, Violet Guinness, Tyler Metivier, Dakota Pimentel, Adam J. Freeman, Donna Glee Reim, Mary Wexler, Max Derderian, James Demler, Ben Haffner, Roman Keitel, Krystal Kenville, Gary Roscoe, Salvatore Santone, Aingea Venuto, Julianne Freeman, Conor Healy, John Joseph Lindsey, Dorothea White, Jean-Michael Pion, Alex Milne, Andrew Horowitz, Joshua Prevost, Liz Callahan, Ada-Nicole Sanger, Isabella Guinness, Caris Yeoman, Cooper Murray, Marianna Bassham, Carolyn Pickman, Michael Malvesti, Jesse Burke, Johnathon Deneault, Lily Tiger McEnerney, Steve Smith, Christopher Alan, Mark Perrone, Richie Conant, Preston Hatch, Benjamin Flynn, Shawn Fogarty, Charles L. Campbell, Derek Sardella


Trailer:

Kurzbeschreibung: 1965, irgendwo vor der Küste Neuenglands. Captain Sharp (Bruce Willis), Sheriff einer kleinen beschaulichen Inselgemeinde, steckt in Schwierigkeiten: Suzy, die Tochter des neurotischen Ehepaars Bishop, ist spurlos verschwunden, und die Affäre des Sheriffs mit Mrs. Bishop (Frances McDormand) droht aufzufliegen, was Mr. Bishop (Bill Murray) gar nicht gefallen dürfte. Obendrein türmt der junge Pfadfinder Sam zur gleichen Zeit auf der anderen Seite der Insel aus dem Sommercamp. Und der etwas desorientierte Oberpfadfinder Ward (Edward Norton) hat keine Ahnung wohin. Was noch niemand weiß: Die beiden Ausreißer sind heimlich ineinander verliebt und wollen zusammen durchbrennen. Hals über Kopf stürzen sich der überforderte Sheriff und das ganze Pfadfindercamp in eine chaotische Suchaktion, bei der die aufgeschreckten Erziehungsberechtigten wenig hilfreich sind und vor allem über ihre eigenen Fallstricke stolpern. Als dann auch noch das alarmierte Jugendamt (Tilda Swinton) seinen Besuch ankündigt, droht die ohnehin heikle Situation zu eskalieren. Bis plötzlich ein herannahendes Gewitter die erhitzten Gemüter zur Abkühlung zwingt...


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin
19.06.18 - 17:55
An Wes Anderson scheiden sich die Geister. Die einen sehen in ihm den Totengräber des Kinos, die anderen die Zukunft des Films.
Hier hat er einen Abenteuerfilm für Jugendliche gemacht (für und über 12 Jährige), mit Sam (Jared Gilman) und Suzy (Kara Hayward). Und mit Ferienlager, Flucht aus dem Elternhaus und erste Liebesbeziehungen durch Petting und Küsschen. Mit Retro und Animation und natürlich den hilflosen Erwachsenen. Und mit einer Promi-Riege: Bruce Willis, als Inselpolizist Sharp mit Verhältnis, Bob Balaban als Erzähler, Bill Murray und Francis McDormand als Suzys Eltern und Ed Norton als Oberpfandfinder. Tilda Swinton ist ‘das Jugendamt‘ und wird auch so angeredet. Harvey Keitel irrlichtert durchs Gebüsch und fragt sich und uns, was er hier eigentlich sucht.
Wir sehen wieder die typischen Wes-Anderson-Merkmale:
die quietschebunte Kulisse erinnert an ein Märchen, in den Dialogen schimmert hin und wieder ‘Schwarzer Humor‘ durch und die Handlung kommt aus der Abteilung ‘Absurdes Theater‘.
Dabei ruht die Kamera fast nie. Sie umkreist der Personen oder macht lange Fahrten z.B. wenn ein Segelboot bei Windstille mit einem Affenzahn durch das Bild rauscht, fährt sie mit.
Wenn einen nicht die Kindertrauung stört oder die Sintflut und wenn man Sätze wie ‘Ich liebe dich, aber du weißt nicht wovon du sprichst‘, kann man sich gut unterhalten fühlen.
Es ist kein richtiges Märchen und auch nicht durchweg komisch, höchstens teilweise skurril. Wes Anderson eben. Und der bewegt sich in einem Königreich, in dem der Mond aufgeht…

Antwort abgeben