HIDE
Take This Waltz
90.0/100

1 Bewertung

Take This Waltz

FILM • 2011 • 1 Std. 56 Min.


Regie: Sarah Polley

Darsteller/-innen: Sarah Silverman, Luke Kirby, Michelle Williams, Seth Rogen, Aaron Abrams, Jennifer Podemski, Vanessa Coelho, Graham Abbey, Danielle Miller, Matt Baram

Genre: Drama, Komödie



Während einem Flug nach Toronto funkt es zwischen Margot (Michelle Williams) und Daniel (Luke Kirby). Da Margot mit dem bekannten Kochbuchautor Lou (Seth Rogen) verheiratet ist, versucht sie ihre plötzlichen Gefühle zu Daniel zu unterdrücken. Als Margot herausfindet, dass Daniel gleich direkt gegenüber von ihr wohnt, wird sie immer unsicherer mit ihren Gefühlen. Immer häufiger verbringen die Beiden Zeit miteinander und je mehr sie versuchen, sich voneinander fernzuhalten, desto stärker wird die Zuneigung und sexuelle Spannung zwischen ihnen. Margot muss ihre Beziehung zu Lou in Frage stellen und herausfinden, ob Daniel vielleicht der Richtige für sie ist...



Passende Beiträge:

07.

JUL

2012

Take This Waltz mit Michelle Williams & Seth Rogen (Trailer & Poster)

07.07.2012

Zum Film Take This Waltz haben wir neben einem neuen Filmplakat auch einen Trailer für euch bereit gestellt, der schon seit geraumer Zeit im Netz zu finden ist. Die von Sarah Polley inszenierte Produktion hat leider noch keinen Starttermin für Deutschland oder ...
lesen


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.293

NEWS
3

FORUM
0
31.03.13 - 11:58
Der Titel ist einem Cohen-Song entlehnt, in dem Lorca und ein Wiener Walzer verbal und akustisch verarbeitet wurden. In Leonards unnachahmlicher Lyrik schwingen da Sätze mit wie ‘Mein Mund auf dem Tau deiner Schenkel‘ oder ‘Ein Schrei voller Fußspuren und Sand‘. Viele sehen in Sarah Polleys Film eine Dreiecksgeschichte nach dem Motto ‘Wenn’s dem Esel zu gut geht…‘. Das kann aber nicht die Absicht der schon so altklugen, aber noch jungen Sarah Polley sein.
Lou (Seth Rogen) und Margot (ganz toll Michelle Williams) führen eine glückliche Ehe und doch bricht Margot aus und geht zu Daniel (Luke Kirby).
Aber wie die Geschichte erzählt wird, ist optisch ein Hochgenuss und äußerst berührend. Margot muss zwischen amourösem Nervenkitzel und Geborgenheit abwägen, zwischen gewohntem Trott und Aufbruch zu einem neuen Anfang. Dabei ist es ihr ureigenes Problem, dass sie es nicht aushält, zwischen zwei Dingen oder Personen zu stehen. Sie hat einfach Angst vor der Angst. Und vor allem will sie dem knuffigen Lou nicht wehtun. Tut sie aber. Doch das zerreißt sie und die meisten Zuschauer ebenfalls. Es gibt Szenen zum Wohlfühlen und andere zum Mitleiden. Margot fährt emotional und real Karussell und Achterbahn. Jeder, der nicht mehr begehrt, ist bereits tot. Und da gibt es dann auch kein Richtig oder Falsch mehr. Der Cohen-Song und der Film haben von der Rezeption her gesehen eins gemeinsam: man kann sie nur emotional begreifen, nachempfinden.
Denn hier regiert das Gefühl und nicht der Verstand. Es ist ein anderer Liebesfilm, je nachdem wie man die erste und die letzte Szene deutet.

Antwort abgeben