HIDE
Will & Grace - Staffel 1
73.0/100

2 Bewertungen

Will & Grace

Weitere Staffeln: 12345678

TV-SERIE • 1998 • 8 Std. 33 Min.


Regie: James Burrows

Darsteller/-innen: Debra Messing, Tom Gallop, Gary Grubbs, Tim Bagley, Bobby Cannavale, Harry Connick Jr., Sean Hayes, Shelley Morrison, Eric McCormack, Megan Mullally, Leigh-Allyn Baker

Genre: Komödie, TV-Produktion



Als die leicht chaotische Innenarchitektin Grace ihren Bräutigam vor dem Traualtar stehen lässt, flieht sie in die Arme ihres besten Freundes Will. Der nimmt die völlig aufgelöste Grace in seinem New Yorker Apartment auf - eigentlich nur vorübergehend, denn Will ist schwul und eine Frau im Haushalt macht die Suche nach dem perfekten Mann nicht gerade einfach. Doch die beiden verstehen sich prächtig, lästern mit Hingabe über alles und jeden und haben jede Menge Spaß. Ergänzt wird die Clique durch Graces stinkfaule, scharfzüngige Assistentin Karen und den Möchtegern-Star Jack, der um keinen Spruch verlegen ist... Episoden: DVD 1: 01 Die Hochzeit meiner besten Freundin (Pilotfilm) 02 Das Wohnungskarussell DVD 2: 03 Das Mega-Wohlfühl-Bad 04 Texas trifft New York 05 Halloween? Reine Kindersache! 06 Der geheimnisvolle Klient 07 Wo ein Will ist, ist kein Weg 08 Mega-News 09 Will und Struppi 10 Heizungsschacht der Leidenschaft DVD 3: 11 Graue Brusthaare und eine Cowboy-Torte 12 Nicht ohne meine Putzfrau 13 Das Mutter-Schutzschild 14 Big Brother kommt (Teil 1) 15 Big Brother kommt (Teil 2) 16 Deiner, meiner oder unser? DVD 4: 17 Grace und der Eskimo 18 Der Grace-Ersatz 19 Peinlichkeiten unter Freunden 20 Alles für Grace 21 Der Traum vom Sieg 22 Getrennte Wege


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


Chev

Chev


FILME
1.130

NEWS
861

FORUM
2.218
15.03.15 - 21:08
Eigentlich bin ich ja ein echter Serienfan und eigentlich kannte ich ja auch schon die ein oder andere Folge von "Will & Grace",
aber die erste Staffel finde ich nicht wirklich gut. Bei der ersten Episode dachte ich noch es handele sich eventuell nur um einen missglückten Auftakt, aber dann zog sich diese verkrampfte Jagd nach vermeintlichen Lacher über die gesamte 1ste und 2te Disc fort. Die dritte Disc legte ich schon ohne weitere Erwartungen ein und hoffte bloß, daß die Produzenten dazugelernt haben mögen.
Okay, die Serie ist nicht mehr die Neuste, aber das muss kein Nachteil sein. "Cheers" und "Seinfeld" belegen das. Von den Cosby's will ich erst gar nicht anfangen.
Ich konnte jedenfalls nicht lachen und wie sich die Svhwulenszene hier selbst versucht auf die Schüppe zu nehmen ist im Einzelfall noch komisch, direkt hintereinander betrachtet jedoch schon sehr öde und nahezu nervend. Noch dazu, weil die Gags kaum in die Handlung passen. Da wird gern mal ein Schlenker gemacht, um den einen Gag noch zu platzieren und da wird etwas abgewichen um diese Schwulität noch unterzubringen. Zu viel und zu zwanghaft. Es wird versucht einen Mittelweg zu finden, die Homosexuellen dürfen sich nicht auf den Schlips getreten fühlen (wobei die für ihren Humor und allgemeine Lebensfreude eigentlich bekannt sind) und auf der anderen Seite wird die Art und Weise völlig überspitzt und dient als Zielscheibe. Soweit - so gut, das man dann aber scheinbar zuerst die Gags auf Papier brachte und dann versuchte mit einer Art Story diese zu verknüpfen... das wirkt zumeist hilflos und nicht besonders komisch.
Zum Ende der ersten Staffel scheint etwas Erfahrung in die Crew gekommen zu sein und die Serie bekommt ein festes Gerüst, an dem man dann die Gags und Sprüche ansetzt, wie die Kristbaumkugeln an den Weihnachtsbaum. Viel besser.
Trotzdem ist das Gesamturteil nicht mehr zu retten gewesen.

Antwort abgeben