Wir auf Filmempfehlung nutzen essenzielle Cookies und zwei 3rd Party Cookies. Hierzu gehören Google AdSense (Werbebanner) und Youtube-Videos (Trailer). Das war es dann auch schon wieder. Wenn das OK geht für dich, bitten wir um Dein Einverständnis:

ESSENZIELL
GOOGLE ADSENSE
Youtube



Weitere Informationen: DATENSCHUTZ  |  DISCLAIMER  |  IMPRESSUM
Unter dem Punkt Datenschutz können nachträglich Cookies auch wieder de-/aktiviert werden.
Oh Boy! - FE-Filmdatenbank
 

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2020!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2021 möglich.

Oh Boy!

Amazon IMDb


Oh Boy!
82.0/100
FILM

Originaltitel: Oh Boy

Produktionsjahr: 2012

Spieldauer: 1 Std. 25 Min.

Regie: Jan Ole Gerster

Darsteller/-innen: Martin Brambach, Friederike Kempter, Michael Gwisdek, Ulrich Noethen, Tom Schilling, Marc Hosemann, Inga Birkenfeld, Arnd Klawitter

Genre: Drama, Komödie


Niko (Tom Schilling) ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Studium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen seiner Stadt und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung. Niko ist ein Flaneur und Zuhörer, dem die Menschen ihre Geschichten erzählen. Mit stiller Neugier beobachtet er sie bei der Bewältigung des täglichen Lebens. Bis zu diesem turbulenten Tag: Seine Freundin zieht einen Schlussstrich, sein Vater (Ulrich Noethen) dreht ihm den Geldhahn zu, und ein Psychologe attestiert ihm "emotionale Unausgeglichenheit". Eine sonderbare Schönheit namens Julika (Friederike Kempter) konfrontiert ihn mit den Wunden der gemeinsamen Vergangenheit, sein neuer Nachbar schüttet ihm bei Schnaps und Buletten sein Herz aus, und in der ganzen Stadt scheint es keinen "normalen" Kaffee mehr zu geben. Sollte Niko nach diesem Tag wirklich seine "Komfortzone" verlassen und sein Leben ändern? Kriegt er am Ende vielleicht Julika? Und sogar die heißersehnte Tasse Kaffee?


Letzte Nachricht...


28.

APR

2013
Deutscher Filmpreis 2013 - sechs Lolas für "OH BOY"

28.04.2013

Auf der Gala des deutschen Filmpreises (größte Auszeichnung für deutsche Filme) räumte Oh Boy!, (Jan Ole Gerster) gleich sechs goldene Lolas ab. Die silberne Lola wurde an Margaretha von Trottas Kinobio Hannah Arendt vergeben. Die Auszeichnung in ...
Beitrag lesen

Außerdem bekannt unter...
Oh Boy, Oh Boy, Oh Boy - 24 heures à Berlin, Oh Boy, Oh Boy: Un caffè a Berlino, A Coffee in Berlin, A Coffee in Berlin