HIDE

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2019!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2020 möglich.
Schräger als Fiktion
74.4/100

12 Bewertungen

Schräger als Fiktion

FILM • 2006 • 1 Std. 48 Min.


Regie: Marc Forster

Darsteller/-innen: Will Ferrell, Tony Hale, Peggy Roeder, Queen Latifah, Maggie Gyllenhaal, Peter Grosz, Ricky Adams, Christian Stolte, Denise Hughes, Tonray Ho, William Dick, Danny Rhodes, Helen Young, David Pompeii, Linara Washington

Genre: Drama, Fantasy, Komödie, Romanze



Schriftstellerin Kay Eiffel ringt mit sich, wie sie ihren letzten und möglicherweise besten Roman abschließen soll - sie muss sich nur noch ausdenken, wie sie ihre Hauptperson, Harold Crick, am besten umbringen kann, dann wäre ihr Buch fertig. Sie hat jedoch keine Ahnung, dass Harold Crick in der wahren Welt auf unerklärliche Weise tatsächlich existiert - und sich plötzlich ihrer Worte bewusst wird, die nur er hören kann! Fiktion und Realität prallen aufeinander, als der zunehmend bestürzte Harold begreift, was Kay mit ihm vor hat und sich mit Händen und Füßen dagegen zu wehren beginnt: Er muss dringend einen Weg finden, wie er das Ende ihres Romans - und sein eigenes - abwenden kann...


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.284

NEWS
3

FORUM
0
07.01.20 - 19:27
Ein wunderbares Märchen, auf das man sich einlassen muss. Nur wenn man das Ende akzeptiert, kann man den ganzen Film genießen. Denn die Idee an sich ist nicht schlecht. Romanautorin Karen (Emma Thompson) lässt am Ende ihren Helden immer umkommen. Jetzt steht so einer vor ihr: Harold Crick (Will Farrell). Lange Zeit hatte er ihre Stimme im Kopf, die ihm minutiös genau jeden seiner Schritte vorschrieb.
Wie er es anstellt Karen zu finden, macht den halben Film aus. Unterstützt wird Harold dabei von Professor Hilbert (Dustin Hoffman), der ihm klar macht, dass wenn er umkommen würde, er in Roman ewig weiterleben wird. Aber eine neue Liebe zur Bäckerin Ana (Maggie Gyllenhaal) befreit den Steuerbeamten von seinen Zwängen. Er beginnt Gitarre zu spielen, erobert ihr Herz und will nun natürlich nichts als leben. Wie dass Ende herbeigeführt wird, ist recht interessant erzählt und enthält einen Schock, als Harold vor einen Bus springt, um einen kleinen Jungen zu retten. Dass eine Baggerschaufel bei ihm im Wohnzimmer hereinschaut, weil sie sich in der Hausnummer geirrt hatten, war da noch das kleinere Übel, das man beheben kann. Auch dass seine Armbanduhr ihn gerettet hat, weil sie vorging. Einziger Vorwurf, den man dem deutschen Verleiher machen muss, ist der etwas unverständliche Titel. Besser wäre ‘Sonderbarer als der Roman.‘ Dafür gibt es ein nettes Wortspiel im Deutschen, das es wiederum im Englischen nicht gibt. Harold übergibt Ana einen Karton mit Mehltüten: seine ‘Mehlbox‘.
Die Gyllenhaal bringt die Würze in den Plot, Thompson etwas Drama und menschliche Skrupel. Ihre Assistentin Penny, die ihre Schreibblockade beenden soll, ist keine geringere als Sista Queen Latifah, die als Gegenpol mit Ruhe, Vernunft und ihren Kurven punktet. Der Film ist rührend, nett und herzerwärmend, hat viel Witz und Tempo und ein erstklassiges Ensemble.

Antwort abgeben