Mittwoch, 20. Juni 2018
World4You - Internet Services GmbH
 

4 Kommentare

Zodiac - Die Spur des Killers

DEINE MEINUNG?


2007

Genre: Drama, Thriller, Mystery, Krimi, Geschichte

Spieldauer: ~ 152 Minuten

Regie: David Fincher

Cast: Robert Downey Jr., Jake Gyllenhaal, Mark Ruffalo, Elias Koteas, Brian Cox, John Carroll Lynch, John Terry, Anthony Edwards, Chloe Sevigny, Richmond Arquette, Bob Stephenson, Candy Clark, John Getz, John Lacy, Ed Setrakian

Kurzbeschreibung: Der Amoklauf eines Irren, der nie geschnappt wurde; der unfassbare Chiffre-Killer, der das ganze Land in Angst und Schrecken versetzte - Amerikas Gegenstück zu Jack the Ripper. Wie viele Morde der wohl legendärste Serienmörder der USA wirklich beging, wird vermutlich nie ans Licht kommen. In Anlehnung an die wahre Geschichte dieses Serienmörders, der den Großraum San Francisco in Atem hielt und jahrzehntelang die Behörden in vier Verwaltungsbezirken mit seinen Chiffren und Briefen verspottete, inszenierte David Fincher den Thriller "ZODIAC - DIE SPUR DES KILLERS". Vier Männer sind von der Jagd auf den Jäger besessen - diese Besessenheit verändert sie völlig und macht sie zu Gespenstern ihrer selbst: Die endlosen Hinweise, die der Killer hinterlässt, dominieren ihr Leben - und zerstören es.


Filmkommentare (4)


Beitrag schreiben


kurenschaub
24.04.11 - 22:34
die unterkühlt und in düsterer Optik einherschreitende Mörderhatzgeschichte beginnt mit einem Doppelmord an einem im Auto sitzenden blutjungen Liebespärchen auf einem Parkplatz.
Der Wahnsinnige verkauft sich ab da unter dem Pseudonym Zodiac, begeht als Serienkiller ein Dutzend weitere Morde und hält die Ermittler über viele Jahre zum Narren.
Erst als der (vom Zwang den Täter unbedingt dingfest zu machen) Karikaturist Robert Graysmith ( Jack Gyllenhaal) auftaucht, zieht sich die Schlinge für den Psychopathen immer enger...
David Fincher (Sieben) ist ja bekannt für enorme Qualitäten
als Regiegenius und auch hier zieht er im Thrillerdrama gekonnt seine halbdokumentarischen Spuren, subtil und ohne Action, aber besonders klug und dem Zuseher zur größter Achtsamkeit zwingend.
Als in der letzten halben Stunde sich der Film schön langsam
(der Streifen dauert 152 Minuten) an die Lösung herantickt, beginnt auch das Ineresse an der Aufklärung wirklich in
den Fingernägel zu brennen und man fiebert mit dem "Chefaufklärer" Robert Graysmith förmlich mit,
denn nach sovielen Fehlschlägen der Kriminalisten kann nur dieser Mann das schwierige Ding noch drehen.
Es bleibt und wird dann sehr aufregend - bis der Vorhang fällt....,
doch auch hier wieder ein David Fincher - ganz so nach Wunsch gerät das Filmende nicht!

Antwort abgeben

Kiddow
03.10.10 - 22:37
Ein sehr spannender Film, der nicht mit Brutalität oder endlosen Actionszenen die Dramatik schürt, nein! Die Lebendigkeit entseht hier durch den realen Hintergrund der Geschichte und sehr glaubhafte Darsteller. Sehr gut empfinde ich auch die Kritik an der Bürokratie. Da sich der Zodiac Fall über mehrer Bundesstaaten und Jahre hinweg zieht, gibt es immer wieder Probleme bei der Zuständigkeit und dem Beweismittel Austausch. Das ist leider nun einmal oft der Grund dafür, dass Morddelikte ungeklärt bleiben. Vielleicht sollte man ab und an auch mal über die Hierarchie hinwegsehen und Zusammenarbeit zum Nutzen der Überführung eines Täters in den Vordegrund stellen.
Sehr gelungene Verfilmung über einer lange Suche eines Mehrfachmörders, die den Zuschauer in Nervosität und Aufregung versetzt. Zodiac sollte man gesehen haben.

Antwort abgeben

Chev
02.09.10 - 01:24
Absolut gutgemachter Film. Gerne mehr davon.
Da sich Filmfreak schon so ausschweifend dazu ausgelassen hat,
schliesse ich mich ihm einfach mal an.
Ich würde ihn zwar nicht als Meisterwerk bezeichnen, aber er ist auf jeden Fall und ohne Einschränkungen empfehlenswert.
Ein Film zum Mitdenken.

Antwort abgeben

Filmfreak
02.09.08 - 08:32
Kaum ein Film hatte mich mehr gejuckt zu schauen in den letzten Tagen als diesen,ich freute mich schon so lange auf den DC dieses Filmes,wobei ich denke das dieser DC nicht so sehr ins Gewicht fällt wie z.B. bei "Königreich der Himmel" denn er unterscheidet sich zur Kinofassung in insgesamt nur 10 Szenen bei denen es in erster Linie um Dialogerweiterungen geht und daher nicht wirklich ins Gewicht fällt,um der Story neue Einzelheiten zu liefern.Sprich der DC geht nur knapp 5 Minuten länger als die Kinofassung.Freunde des Bonusmaterials werden allerdings am DC nicht vorbei kommen,da dies deutlich höher ausfällt als bei der Kinofassung.Wem also schon dieser Film hier in der Kinofassung nicht gefallen hatte,da möchte ich einmal bezweifeln das der Zuschauer wg. des DC sich anderst entscheidet.

Dieses neue Meisterwerk von David Fincher zog mich von Anfang an in den Bann.Die unterschiedlichen Hauptcharaktere verstehen es blendend ihre Rollen mit ihrem schauspielerischen Talent auszufüllen.Besonders die Rolle von Mark Ruffalo hatte mir sehr gut gefallen,sie zeigt das er eben nicht nur Liebeskomödien hervorragend zu spielen weiß,sondern auch so eine ernste und glaubhafte Rolle verkörpern kann!
Ja es stimmt bei diesem Film sieht man anhand der Geschehnisse des Filmes wie sehr sich die Personen und ihr Umfeld im Film verändern,wenn man als Zuschauer die Hauptcharaktere von Anfang an genau beobachtet und mitverfolgt,es ist beängstigend und faszinierend zugleich.
Ich habe bisher in der Filmgeschichte noch nie eine so lange (von den Jahren her gesehen) Fahndung nach einem Serienkiller von der Polizei in einem Film sehen dürfen,dies war sehr faszinierend für mich zumahl sich der Film eben mal wieder auf wahre Begebenheiten beruht,bzw. dies in der Kriminalgeschichte so zugetragen hat.Die Verfolgung von der Polizei nach diesem Killer kann man als Zuschauer auch zeitlich daran sehr schön festmachen das eben immer wieder Stunden,Tage,Woche,Monate ja sogar Jahre in diesem Film eingeblendet werden,so das dem Zuschauer dieser lange Zeitraum eben so gut es geht vermittelt werden kann,bzw. dieser sich auch noch besser in den Film und die Personen hineinversetzen kann.
Desweiteren macht sich die lange Jagd nach dem Killer in diesem Film auch darin bemerkbar,das man ganz deutlich an den Hauptcharakteren bzw.an deren Umfeld (Freundeskreis verändert sich,Arbeitspartner wechseln mit der Jahre oder beenden ihr Arbeitsverhältnis in ihrem jeweiligen Job) dies zu sehen bekommt.
Anfangs war ich wirklich skeptisch was die Laufzeit des Filmes anging,ob diese nicht doch zu lange für den Zuschauer ist und ich aus meiner Sicht kann ganz klar sagen nein! Die erste Stunde verging für mich wie im Flug und ich wollte diesen Film immer weiter schauen,eben durch diese Jagd auf den Killer.
Es baut sich eine wie ich finde eine immer steigendere Spannung auf,dieser Film glänzt nicht etwa durch eine gewisse Brutaliät des Killers,nein vielmehr ist es diese Dominanz des Killers gegenüber der Polizei,die er im Laufe des Filmes immer mehr entwickelt und durch seine (ich drück mich einmal so aus) Popularität in der Öffentlichkeit,alles dreht sich nur noch um diesen Zodiac-Killer egal ob in der Presse,im Fernsehen oder in der Öffentlichkeit.
Bei diesem Film geht es mehr um die perfekte Aufarbeitung und minutiöse Nacherzählung der Geschehnisse in den 60ern und 70ern als um den Killer selbst sowie die schon oben beschriebene Charakterzeichnung/Entwicklung jener,die von Killer fasziniert waren sprich diese 4 Männer welche alle nur ein Ziel haben:Wer ist dieser Zodiac?

Um es einmal vorsichtig auszudrücken,wem schon "Sieben" gefallen hat,dem könnte dieser Film ebenfalls gefallen aber man sollte in diesem Film nicht die große Action erwarten wie in "Sieben" da es vielmehr um diese besondere Jagd in der Kriminalgeschichte geht,welche Amerika 2 Jahrzehnte in Atem hielt,die sich über 4 Staaten erstreckte in dieser sich der Killer zu Wort meldete und auch wieder untertaucht! Bei denen sich 4 Personen und ihr Leben grundlegend veränderte!
Der Zuschauer sollte diesen Film von Anfang an sehr gut mitverfolgen,ich finde es ist kein Film den man mal so nebenher anschaut,denn sonst könnte es sein das man in diesem Film den Faden verliert!

Aufgrund dieser zuletzt genannten Tatsachen und die einmalige Arbeit des Regisseurs sowie der Schauspieler ist dies für mich ein weiteres "Meisterwerk" von David Fincher!
Ich kann jedem Thriller-Fan diesen Film ans Herz legen!

Antwort abgeben


Angemeldet bleiben?