Hosted by World4YouSonntag, 19. August 2018
 

1 Kommentar

Zwei ungleiche Schwestern

DEINE MEINUNG?


2004

Genre: Komödie, Drama

Spieldauer: ~ 93 Minuten

Regie: Alexandra Leclère

Cast: Isabelle Huppert, Francois Berleand, Catherine Frot, Brigitte Catillon, Michel Vuillermoz, Bruno Chiche, Philippe Breton, Christiane Millet, Jean-Philippe Puymartin, Rose Thiéry, Antoine Beaufils, Aurore Auteuil, Françoise Dubois, Philippe Cacheux, Denis Sylvain

Kurzbeschreibung: Louise, eine lebenslustige Kosmetikerin aus der Provinz kommt nach Paris, um ihre Schwester zu besuchen, aber auch, um einen Verleger zu treffen. Denn die Mittdreißigerin weiß nun endlich was sie will: Romane veröffentlichen! Voller freudiger Erwartung steigt sie aus dem Zug. Da hat Martine, ihre großbürgerliche und vom Leben frustrierte ältere Schwester, bereits einen enervierenden Morgen hinter sich: ihr Mann hatte die Frühstücksruhe zerstört, der Sohn keine Rücksicht auf ihren ständig schmerzenden Nacken genommen und hätte das Dienstmädchen sie nicht erinnert, dann hätte sie auch noch die Ankunft ihrer Schwester vergessen! Martines Freude auf ein Wiedersehen mit der Schwester hält sich in engen Grenzen. Es ist klar: diese Schwestern trennen Welten! Es folgen drei Tage, in denen die überschwängliche Louise die unterkühlte Martine auf eine schwere Probe stellt. Schließlich muss sich Martine, am Rande mehrerer Nervenzusammenbrüche, von ihrem Mann und ihren besten Freundinnen betrogen, die Frage nach dem Sinn ihres Lebens und nach der Gültigkeit ihrer Werte stellen und auch an Louise geht diese schwesterliche tour de force nicht spurlos vorüber ...


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin
24.11.13 - 15:10
Die Unterschiedlichkeit der beiden Schwestern macht den Film zum Hochgenuss. Und das liegt vor allem an den grandiosen Hauptdarstellerinnen. Martine (Isabelle Huppert), die Grand Dame aus Paris, ist reich, verhärmt und gegen Körperkontakt allergisch. Louise (Cathérine Frot), das Landei, ‘der Charme der Provinz‘, ist nicht sehr wohlhabend, quietschfidel und lebenslustig. Martine hat nichts gelernt, Louise veröffentlicht ihren ersten Roman.
Es beginnt als locker leichte Komödie, die ganz vorsichtig tragische Züge annimmt, ohne darin zu versacken. Erste Andeutungen auf die Mutter sind nur das Vorspiel zu Martines großem Ausraster. Als sie dann im Bett ihrer sexsüchtigen Freundin Sophie (Brigitte Catillon) noch eine überraschende Entdeckung macht, wird sie sogar handgreiflich.
Es ist sicherlich hauptsächlich ein Mädelsfilm (Shoppen, Friseur) aber auch für Männer nicht uninteressant. Diese Position wird von Martines Ehemann Pierre (Francois Berléand) eindrucksvoll ausgefüllt. Er erfriert an der Seite seiner Frau, die ihn als ‘widerliches Schwein‘ beschimpft.
Es wird einfühlsam geschildert, wie sich die ‘verärgerten‘ Schwestern näher kommen. Hier ist sicherlich ein Highlight ihre Nachahmung der Deneuve-Sisters in einer TV-Show, die sie schauen.
Martine muss sich verändern, denn sie hasst ihr Leben und mag sich nicht. Louise ist rührend in ihrer Warmherzigkeit, einfach ein Schatz. Auch das Ende ist nicht nur ein schauspielerischer Genuss, sondern auch inhaltlich konsequent und wohltuend vernünftig.

Antwort abgeben


Angemeldet bleiben?
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss