HIDE
Krücke
85.0/100

1 Bewertung

Krücke

FILM • 1993 • 1 Std. 38 Min.


Regie: Jörg Grünler

Darsteller/-innen: Heinz Hoenig, Peter Simonischek, Martina Gedeck, Lena Lessing, Michael Kind, Susanne Schwab, Kirsten Block, Florian Martens, Leo Bardischewski, Karl Friedrich, Götz Behrendt, Markus Becker, Susanne Lüning, Jochen Horst, Petra Hinze

Genre: Drama



KRÜCKE - Eine Freundschaft aus den letzten Kriegstagen Vielfach preisgekrönt und authentisch inszeniert, ist Krücke eine stimmungsvolle, durchweg gelungene Adaption des Romans von Peter Härtling. Die Wirren der letzten Kriegstage. Der 13jährige Tom verliert auf der Flucht seine Mutter. In Wien trifft er auf den einbeinigen Schwarzhändler "Krücke" - ein verschlagener, gerissener Überlebenskünstler und zugleich ein hinreißender, gütiger Freund. Die beiden finden Unterschlupf bei der Jüdin Bronka, die als Serviererin alliierten Soldaten und Schwarzhändlern Alkohol ausschenkt. Tom und Krücke richten sich in dieser unsicheren Welt ein. Krücke spielt Saxophon, Tom kellnert, bis eines Tages eine Rückkehr nach Deutschland möglich wird. Aber der Zug, den der Einbeinige und der Junge besteigen, bleibt im Niemandsland liegen... EXTRAS: - Vollbild, dt. Fassung - Unterteilt in 12 Kapitel - Biographie Peter Härtling - Zeitgeschichtliche Dokumentationen zu: > der Machtübernahme in Wien 1938 > der Besatzungs- und Kriegspolitik > den Besatzungsmächten in Wien ab 1945 - Peter Härtling liest Passagen aus "Krücke" - Textdateien und Themen-Links - Frage und Antwort


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.716

NEWS
1.545

FORUM
661
12.09.13 - 14:52
Erstklassiger Kriegsfilm über einen Mann den man wegen seiner Einbeinigkeit Krücke (Heinz Hoenig) nennt und über den Jungen Tom (Götz Behrendt), dessen Vater gefallen ist und der auch seine Mutter auf der Flucht verlore nhat, die beiden schließen Freundschaft...und Krücke verleibt sich auch noch indie bildhübsche Jüdin Bronka, welche ein Herz für Juden,Allierte und Schwarzhändler hat und ihnen als Kellnerin gute Drinks kredenzt...
Nach dem gediegenen Jugendbuch von Peter Härtling, spitzenmäßige Inszenierung von Jörg Grünler und darstellerisch mit Hoenig, Gedeck, Simonitschek und Götz Berehndt einfach super, warmherzig und gefühlvoll. dafür gab es das Prädikat wertvoll, den hessischen Filmpreis und den Publikumspreis beim Max Ophüls Festival, mit mehreren deutschen Filmpreisen zusätzlich geadelt, die DVD dieses sehenswerten Filmes ist nicht mehr im Handel.

Antwort abgeben