3 Kommentare

Fack ju Göhte

DEINE MEINUNG?

Dazu passend:
73
Fack ju Göhte 2, 2015
100
Fack ju Göhte 3, 2017

2013

Genre: Komödie

Spieldauer: ~ 119 Minuten

Regie: Bora Dagtekin

Cast: Karoline Herfurth, Jella Haase, Alwara Höfels, Katja Riemann, Elyas M'Barek, Barbara Bauer, Janina Altinger, Celia Bodenschatz, Nicolas Brauner, Maximilian Von Der Groeben, Margarita Broich, Aram Arami, Farid Bang, Ursula Berlinghof

Kurzbeschreibung: Auf sein vergrabenes Diebesgut wurde einfach eine verdammte Turnhalle gebaut. Der Ex-Knacki Zeki Müller (Elyas M`Barek) hat keine andere Wahl und muss als vermeintlicher Aushilfslehrer an der Goethe-Gesamtschule anheuern. Und jetzt hat das deutsche Bildungssystem ein Problem mehr. Den krassesten Lehrer aller Zeiten. Während er nachts nach seiner Beute gräbt, bringt er tagsüber mit seinen ruppigen aber nachhaltigen Lehrmethoden die Chaotenklasse 10b auf Spur. Ohne zu ahnen, in wen sie sich da gerade verliebt, ermahnt die überkorrekte Referendarin Lisi Schnabelstedt (Karoline Herfurth) ihren vermeintlichen Kollegen emsig zu pädagogischer Verantwortung und erweckt in dem Raubein moralische Restwerte zum Leben.


Filmkommentare (3)


Beitrag schreiben


just
06.02.16 - 22:09
Ich fand den Film ziemlich gut, nur manchmal konnte ich mich nicht wirklich darauf konzentrieren. (da der Film an manchen Stellen langweilig war, doch das meiste war ziemlich interessant.) Was mich störte, war die (lange) Werbung davor, der Film selbst gefiel mir sehr gut. es war auch ziemlich witzig, an manchen stellen haben ich und meine Freundin uns halb totgelacht. Die Filmqualität fand ich auch ziemlich gut, meiner Meinung nach ein echtes muss! Also zusammengefasst: Ein sehr unterhaltsamer, lustiger Film, den ich unbedingt weiterempfehle!
meiner Meinung nach ein echtes muss!

Antwort abgeben

MarcosFilmblog
08.04.14 - 20:27
Zeki Müller (Elyas M´Barek) ist schon früh ins kriminelle Milieu geraten. So kam es, wie es kommen musste. Er hat eine Bank ausgeraubt und wurde gefasst, allerdings konnte er die Beute vor seiner Begegnung mit der Staatsgewalt, einer ihm bekannten Prostituierten anvertrauen. Nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde trifft er auf seine Komplizin, die ihn zum Versteck führt, wo er allerdings eine böse Überraschung erlebt. Das Geld wurde von Charlie nämlich auf einer Baustelle deponiert. In 13 Monaten kann sich aber einiges ändern und aus der Baustelle ist eine fertiggestellte Sporthalle geworden. Zeki sieht nur eine Chance, um an das Geld zu gelangen. Er muss einen Job im benachbarten Gymnasium annehmen, denn das Personal bekommt einen Generalschlüssel für die Räumlichkeiten des Gebäudes ausgehändigt. Vom Heizungskeller aus muss er dann nur noch einen Tunnel graben, der ihn zum Objekt der Begierde führt. Mit ein paar Tricks ergattert er auch eine Stelle als Aushilfslehrer an der Schule, aber er hat nicht mit seiner peniblen Kollegin Lisi (Karolin Herfurth) und der gefürchteten 10b gerechnet, die ihn bei seinem Vorhaben behindern. Mit der Zeit lernt er aber doch die Vorzüge des Lehrerlebens kennen…

Im Vorfeld waren die Erwartungen des Publikums mit Sicherheit nicht gering. Regisseur Boran Dagtekin und Elyas M´ Barek haben das deutsche Kinogemeinde bereits mit “Türkisch für Anfänger-Der Film” mehr als einmal zum Lachen gebracht. Mit seiner zweiten Regiearbeit knüpft der Hannoveraner nahtlos an seinen Überraschungserfolg an und liefert mit seiner Komödie überdurchschnittliche Unterhaltung, die neben einer hohen Gagdichte mit einem charmanten Cast aufzuwarten weiß. Die Figuren sind bis auf das Äußerste überspitzt und so ziemlich jeder Stereotyp, den der Großteil der Zuschauer aus seiner Schulzeit wiedererkennen sollte, wird in “Fack Ju Göthe” auf die Leinwand gebracht. Anstatt sich mit einer langen Einführung der Charaktere aufzuhalten, wird die Ausgangssituation kurz und scharfzüngig vorgestellt und wir befinden uns nach wenigen Minuten bereits in der Welt von Kreide, Graffiti und Problemschülern, die symbolisch für den Verfall des hiesigen Bildungssystems stehen, gleichzeitig aber auch als übertriebene Anspielungen auf viele der zahlreich im Fernsehen vertretenen, stumpfsinnigen Doku-Soaps verstanden werden können. Der Humor ist sexistisch, prollig und stellenweise wird auf Gags, die aus der Fäkalschublade entsprungen sind, zurückgegriffen. Mit den ersten beiden Adjektiven hatte ich überhaupt kein Problem, weil die Akteure diese Art von Humor perfekt verkaufen können. Wenn Elyas M´ Barek seine Schüler anraunzt, verprügelt seine Kollegin Lisi Schnabelstedt, die der Inbegriff des motivierten jungen Kükens ist, aufzieht oder aber einen Literaturklassiker umschreibt, bleibt kein Auge trocken. Die teilweise chaotischen Sprachkonstruktionen und Eskapaden der 10b parodieren das Bild, dass die teilweise über die “Jugend von heute” verbreiten großartig, da ist die Doppelmoral etwas unter der aufgewühlten Wasseroberfläche versteckt. Karolin Herfurth Rolle nervt zu Beginn zwar mit ihren Tränenorgien, aber spielt sich charmant in die Herzen der Zuschauer. Katja Riemann als sehr direkte Direktorin, die wirklich alles für mehr Budget machen würde, hat ein kleines Problem mit Klebstoff, allerdings bringt sie mit ihren Dialogzeilen noch erfrischende Abwechslung in die Handlung mit ein. Der Soundtrack ist eine lockere Mischung aus aktuellem Pop, der vorwiegend in Szenen, die typische Abläufe, die sich im Schulalltag abspielen, thematisieren, zum Einsatz kommt und die positive Stimmung, die im Kinosaal geherrscht hat, nochmal verstärkt. Der Gangsterrapper Farid Bang hat übrigens auch eine kleine Rolle, aber das zieht den Gesamteindruck selbstverständlich nicht hinunter, da er nur wenige Sätze von sich gibt.

Fazit: Das Prädikat “pädagogisch wertvoll” bekommt “Fack Ju Göthe” mit Sicherheit nicht, allerdings erweist sich der Ausflug in das neue Werk von Boran Dagtekin, den man jetzt mit Sicherheit als Shootingstar der deutschen Komödie bezeichnen kann, als durchgehend lustige Kinounterhaltung. Der Fäkalhumor und die Vorhersehbarkeit der Ereignisse ziehen den Film in meiner Bewertung ein bisschen herunter. Es ist schön zu sehen, dass der Humor mit rasanten Wortwechseln und engagierten Darstellerleistungen an das Publikum vermittelt wird. Jeder sollte aber zustimmen, dass der Film nie einen internationalen Preis bei einer renommierten Verleihung erhalten wird, allerdings ist er in seinem Genre so ziemlich das Beste, was der Deutsche Film hervorgebracht hat. Zudem wird er über die gesamte Laufzeit nicht langweilig, was in der heutigen Zeit nicht allzu oft vorkommt.

PS: Unbedingt für die Outtakes sitzen bleiben!

Bewertung: 8/10
Genre: Komödie
FSK: Ab 12 Jahren
Laufzeit: 118 Minuten

Antwort abgeben

kurenschaub
23.12.13 - 20:53
Dieser Film ist einfach eine wirklich tolle Jugendkomödie, mit ganz hervorragenden Hauptdarstellern, Elyas M`Barek und Karoline Herfurth sind schlichtweg darstellerisch ein Hammer auch die junge Filmschwester von Karoline - Anna Lena Klenke macht eine gute Figur.
80 % der Gags zünden absolut und noch besser, es sind ein paar echte Über Drüber Brüller dabei. Der Film macht die ganzen 120 Minuten wirklich gute Laune und die 22 Leute im Kinosaal (der Streifen läuft bereits vier Wochen) haben sich dabei mit Sicherheit und unüberhörbar laut, super unterhalten.
Ich kann dieses Lustspiel jedermann/frau an`s Herz legen, besser gehts kaum noch und die Story ist auch wirklich köstlich.
Da hat das ganze Team tolle Arbeit geleistet!

Antwort abgeben