1 Kommentar

Rosencrantz und Güldenstern sind tot

DEINE MEINUNG?


1990

Genre: Komödie, Drama

Spieldauer: ~ 117 Minuten

Regie: Tom Stoppard

Cast: Gary Oldman, Tim Roth, Richard Dreyfuss, Iain Glen, Donald Sumpter, Joanna Roth, Serge Soric, Joanna Miles, Mladen Vasary, Branko Zavrsan, Tomislav Maretic, Ljubo Zecevic, Livio Badurina, Zeljko Vukmirica, Mare Mlacnik

Kurzbeschreibung: Den Königsmord am dänischen Hof bekommen sie nur am Rande mit, die Herren Rosenkranz und Güldenstern. Aber schließlich sind sie ja auch zur Aufheiterung des trübseligen Prinzen Hamlet engagiert worden. Und im Übrigen nimmt die Suche nach der Logik alle ihre Sinne ein, nachdem ihre Münze soeben zum 157.mal auf der gleichen Seite gelandet ist.


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin
02.12.13 - 17:04
5. Akt, 2. Szene, Zeile 411
Der Film von Tom Stoppard ist etwas für Literaturinteressierte. Er hat diese beiden unbedeutenden Figuren schon im Sinne Shakespeares richtig nachempfunden. Dort nannte man sie ‘Schwämme‘. Heute würde man sie als ‘Vollpfosten‘ bezeichnen. Da ist ‘Hamlet‘ schon hilfreich, um der Handlung voller komischer Unsinnigkeiten halbwegs folgen zu können. Die beiden philosophieren über Existenzialismus, freien Willen im Gegensatz zum Determinismus. Sie absolvieren z.B. ein rhetorisches Tennisspiel, wobei Fragen und Antworten den Ball ersetzen. Tim Roth und Gary Oldman sind als Titelhelden in diesem Anti-Hamlet munter unterwegs. Sie machen Experimente, die uns heute bekannt vorkommen, ebenso wie die Verfremdungseffekte: Hamburger, Schlafbrille und Papierflieger.
Drei Akte spielen jeweils im Wald, im Schloss und auf See. Immer wieder ziehen sich wie ein Roter Faden die Aufführungen einer Theatertruppe unter Richard Dreyfuss durch die Handlung. Das ist im echten Sinne bestes Shakespeare Verständnis (‘All the world‘s a stage and all the men and women merely players. ‘) Und es wird auch im Sinne des großen Briten häufig gemetzelt. Szenen aus ‘Hamlet‘ werden mehrfach dargeboten. Hier gibt Iain Glen den Hamlet, der den berühmtesten Satz des Dramas nur lautlos mit den Lippen formt. Sonst gibt es nur reine Bühnensprache, etwas gespreizt und abgehoben. Ein Spiel im Spiel. Stoppard, bildet Handlungsblasen, variiert und interpretiert das Genie. Außergewöhnlich anspruchsvoll. Hamlet: V./2./ 411

Antwort abgeben


Detailsuche:
Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
Filmkritiken:

kurenschaub

kurenschaub
4.592 Filmkritiken

  • Chev Chev1.108
  • 8martin 8martin1.098
  • Filmfreak Filmfreak942
  • eichi eichi353
  • Filmosoph Filmosoph292
  • Kiddow Kiddow262
  • AmanRu AmanRu144
  • Anti78 Anti78144
  • Anthesis Anthesis123