DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres! Jetzt Abstimmen
 

2 Kommentare

Hogfather

DEINE MEINUNG?


2006

Genre: Drama, Fantasy, Thriller

Spieldauer: ~ 180 Minuten

Regie: Vadim Jean

Cast: David Warner, Michelle Dockery, Ian Richardson, Joss Ackland, Danny Da Costa, Stephen Marcus, Marnix Van Den Broeke, Robert Portal, Marc Warren, John Carter, Maggie McCarthy, Timothy Bateson, Sinead Matthews, Geoffrey Hutchings, Tim Plester, Arthur White, Neil Pearson, Craig Conway, Richard Katz, Tony Robinson, Nigel Planer, David Jason, John Franklyn-Robbins, Andrew Swain, Peter Guinness, Roger Frost, Dominic Borrelli, Adam Marvel, John Warman, Don Wetherhead, Hugo Altmann, Terry Pratchett, Kevin Wickenden, Deborah Winckles, Andre LaMotte, Jon Ridgeon, Fox Jackson-Keen, Rachel Edward, Lydea Altman, Aaron Barker, Martha Katz, John Boswall, Nicholas Tennant, Madeleine Rakic-Platt, Bridget Turner, Gregor Henderson-Begg, Diane Leach, Peter Holdway, Ed Coleman, Rhodri Meilir, James Mellor, Andy Ross

Kurzbeschreibung: Weihnachten in der Scheibenwelt: Der Schneevater ist spurlos verschwunden! Damit aber am nächsten Morgen die Sonne wieder aufgeht, wirft sich TOD kurzerhand in den roten Mantel, um auf dem Schweineschlitten die Geschenke an die Kinder zu verteilen. Währenddessen macht sich TODs Enkelin Susanne auf die Such nach dem Schneevater...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


8martin
23.12.18 - 13:20
Die Idee, die dem Buch von Terry Prachett zugrunde liegt, ist gar nicht mal so schlecht. Er hat ein eigenes Universum geschaffen: eine Scheibenwelt, die auf vier Elefanten ruht, die auf einer Schildkröte stehen.
Hier wird der Weihnachtsmann, der hier ‘Schneevater‘ (Hogfather) heißt, vermisst und der Gevatter Tod übernimmt seine Rolle, die Geschenke an die Kinder zu verteilen. An seiner Seite seine Tochter Susan (Michelle Dockery). Ihr aller Widersacher ist ein ‘HerrKaffeetrinken‘ (Marc Warren), ein Bösewicht mit zwei unterschiedlichen Augen, der alle killt die nicht bei 3 auf dem Baum sind. Viele bunte märchenhafte Namen kommen vor wie die ‘Zahn Fee‘ oder der ‘Sockenfresser‘. Auch die Ausflüge ins Makabre sind nach unterhaltsam, wenn auch überraschend unlogisch. Der Plot wird zusehends von skurrilem Zauberhorror geprägt, wobei die Figuren recht gespreizt daherkommen und die Handlung zerreden. Die Dialoge sind oftmals über weite Strecken sinnfrei z.B. – ‘Wir müssen das Haus finden.‘ - ‘Welches Haus?‘ – ‘Es gibt immer ein Haus.‘ So macht sich Langeweile breit, was weder an den Darstellern noch an der Handlung liegt. Es tut sich immer was, meist makabre Faxen, die aber verwirren. So entsteht eine Spannung wie die Bewegung eines Pendels einer Standuhr. Die große Richtung fehlt. Immer neue Figuren tauchen auf und erfordern nur Mutmaßungen über den Sinn der Aktionen. Die Handlung zerfasert zusehends ins Absonderliche.
Trotz aufwendiger Ausstattung bleibt der Plot hohl und die Figuren bis auf die wichtigen Drei (Susan, Kaffetrinken und der Tod) ohne rechte Konturen. Die alte Zahn Fee als Lösung mit Anleihen bei Rotkäppchen ist ebenso lächerlich wie die finale philosophische Fachsimpelei zwischen Susan und ihrem Vater dem Tod. Beides stammt allerdings direkt von Prachett. Dann kann man nur Mr. Vadim Jean den ‘Schwarzen Peter‘ zuschieben. Tolkien für Arme.

Antwort abgeben

SemperFidelis
01.05.08 - 17:26
Beide Teile anzusehen ist bei Hogfather ein MUSS.
Am Ende des ersten Teils ist man wirklich interessiert daran, wie es weitergeht.
Der Film erinnert teilweise an Szenarien, die man sonst nur von Tim Burton gewohnt ist.
Also für Fans des etwas schrägen Films, sollte "Hogfather" ein wirklich gelungener Griff sein!

4 - Sehenswert

Antwort abgeben


Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
Filmkritiken:

kurenschaub

kurenschaub
4.582 Filmkritiken

  • Chev Chev1.097
  • 8martin 8martin1.065
  • Filmfreak Filmfreak942
  • eichi eichi353
  • Filmosoph Filmosoph291
  • Kiddow Kiddow262
  • Anti78 Anti78144
  • AmanRu AmanRu144
  • Anthesis Anthesis123