HIDE

Rogue One: A Star Wars Story

"A rebellion built on hope."

Amazon IMDb



User-Kritiken



Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


Anti78

Anti78


FILME
147

NEWS
624

FORUM
1.647
20.12.16 - 14:24
Lange keinen neuen Star Wars Film mehr gesehen. Ein Jahr ist eine lange Zeit.

Zuallererst: Die Jedi sind aus der Galaxis verschwunden (s. Episode 3). Und die Charaktere sind größtenteils unbekannt, wenn man nur die Filme kennt.

Ich bin mit der Erwartung ins Kino, dass ich gut unterhalten werde und dass Rogue One die Brücke zwischen Episode 3 und 4 schlägt. Und die Erwartungen wurden vollkommen erfüllt und sogar in vielen Dingen übertroffen.

Fangen wir beim allgemeinen Setting an. Die Locations, Fahrzeuge, Waffen, Außerirdischen und Kostüme sind so nah an Episode 4 wie man es nur erwarten kann. Klar wird viel CGI genutzt, aber alles zum Vorteil. Es wirkt nie deplatziert.

Story: Es ist eher ein Kriegsfilm. Basierend auf einer kurzen Info in Episode 4. Nämlich, dass die Pläne des Todesstern von einer Gruppe Rebellen unter extrem hohen Verlusten beschafft wurden. Und genau das zeigt Rogue One, nach einer Einführung der Charakter. Viele Dinge, die der Fan sich schon immer gedacht hat, werden aufgelöst und erklärt. Stichwort: Luftschacht.
Und es gibt richtig viel Action. Vor allem gegen Ende hin.

Darsteller: Die meisten Darsteller sind im Star Wars Universum bisher unbekannt. Aber sie passen sehr gut rein und überzeugen auch. Einige Darsteller kennt man schon aus anderen Episoden und machen an den Stellen auch Sinn und der Fan hat ein breites Grinsen im Gesicht.

Fazit: Endlich mal wieder ein Film der seinen Eintrittspreis wert ist. Ich kann ihn jedem empfehlen, der gerne Star Wars schaut. Man muss aber schon die anderen Filme gesehen haben um die Auswirkungen auch zu verstehen.
Den Fans, die sich ein bisschen mehr auskennen, werden sehr viele Schmankerl gezeigt. Oft nur für eine Sekunde zu sehen, aber das reicht um sie zu erkennen und zu lächeln.

Der Film zeigt wieder einmal, dass das Imperium anscheinend wirklich schon immer eine Abneigung gegen Geländer und ein Faible für sehr hohe Bauten hatte.

Antwort abgeben