HIDE

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2019!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2020 möglich.
Ein ganzes halbes Jahr
81.8/100

6 Bewertungen

Ein ganzes halbes Jahr

FILM • 2016 • 1 Std. 50 Min.


Regie: Thea Sharrock

Darsteller/-innen: Matthew Lewis, Charles Dance, Janet McTeer, Sam Claflin, Emilia Clarke, Vanessa Kirby, Brendan Coyle, Ben Lloyd-Hughes, Mohammed Ali, Stephen Peacocke, Tony Paul West, Alexander Cooper, Jenna Coleman, Lily Travers, Muzz Khan

Genre: Drama




Copyright: 2016 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. (THE UNIVERSE EXCLUDING MGM RETAINED TERRITORIES). © 2016 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. (MGM RETAINED TERRITORIES). Photo Credit: Alex Bailey

Louisa „Lou“ Clark wohnt auf dem Lande in einem malerischen englischen Städtchen. Ohne sich je ein konkretes Lebensziel vorzunehmen, hangelt sich die spleenige, kreative 26-Jährige von einem Job zum nächsten, um ihre unverdrossen fest zusammenhaltende Familie über die Runden zu bringen. Ihr sprichwörtlicher Optimismus wird jedoch mit ihrem neuesten Broterwerb erstmals auf eine harte Probe gestellt: Im „Schloss“ des kleinen Ortes wird sie die Pflegerin und Gesellschafterin des wohlhabenden jungen Bankers Will Traynor, der seit einem Unfall vor zwei Jahren an den Rollstuhl gefesselt ist – von einem Augenblick zum anderen hat sich sein Leben dramatisch verändert. Seine große Abenteuerlust gehört der Vergangenheit an – übrig bleibt ein Zyniker, der seine jetzige Existenz als sinnlos empfindet. Doch Lou nimmt sich vor, Will zu beweisen, dass das Leben sich weiterhin lohnt: Gemeinsam lassen sie sich auf eine Abenteuertour ein, die sie allerdings so nicht geplant haben … Wie sich Herz und Verstand unter diesen Umständen verwandeln, hätten beide sich niemals träumen lassen.


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.707

NEWS
1.526

FORUM
661
11.11.19 - 12:56
schönes Liebesdrama und noch dazu wirklich gut gespielt. Mit dezenten Humor veredelt und das Gefühl kommt keinesfalls zu kurz. Behindert sein wird hier mit gutem Geschmack angeschnitten und Trauer hat besonders tiefgreifende Auswirkungen, Da kann man schon mal selber mitleiden.

Antwort abgeben