HIDE
Verleugnung
88.3/100

4 Bewertungen

Verleugnung

FILM • 2016 • 1 Std. 50 Min.


Regie: Mick Jackson

Darsteller/-innen: Tom Wilkinson, Timothy Spall, Rachel Weisz, Alex Jennings, Harriet Walter, Lachele Carl, Mark Gatiss, Nikki Amuka-Bird, Abigail Cruttenden, Maximilian Befort, John Sessions, Hilton McRae, Andrew Scott, Elliot Levey, Andrea Deck, Jack Lowden, Caren Pistorius, Jacob Krichefski, Sally Messham, Will Attenborough, Basil Eidenbenz, Pip Carter, Jackie Clune, Daniel Cerqueira, Laurel Lefkow, Helen Bradbury, Paul Hunter, Amanda Lawrence, Edward Franklin, Ziggy Heath

Genre: Biographie, Drama, Geschichte




Copyright: SquareOne / Universum

Die amerikanische Universitätsprofessorin Deborah E. Lipstadt (Rachel Weisz) wird unerwartet zur Verteidigerin der historischen Wahrheit, als der britische Autor David Irving (Timothy Spall) sie wegen Verleumdung verklagt. In ihrem jüngsten Buch hatte Lipstadt ihm die Leugnung des Holocaust vorgeworfen. Durch das britische Justizsystem in die Defensive gedrängt, steht sie nun gemeinsam mit ihren Verteidigern, angeführt von Richard Rampton (Tom Wilkinson), vor dem absurden Problem, nicht nur sich selbst zu verteidigen, sondern auch beweisen zu müssen, dass der Holocaust tatsächlich stattgefunden hat. Statt sich jedoch eingeschüchtert zu geben, weckt diese scheinbar unlösbare Aufgabe ihren Kampfgeist. Lipstadt lehnt jeden Vergleich ab und stellt sich vor Gericht ihrem unerbittlichen Gegner...



Passende Beiträge:

03.

FEB

2017

"Verleugnung" - Auf der Suche nach dem Beweis, dass der Holocaust tatsächlich stattgefunden hat

03.02.2017

Die amerikanische Universitätsprofessorin Deborah E. Lipstadt (Rachel Weisz - "My Cousin Rachel") wird unerwartet zur Verteidigerin der historischen Wahrheit, als der britische Autor David Irving (Timothy Spall - "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln") sie ...
lesen


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.265

NEWS
3

FORUM
0
12.09.19 - 10:40
Der Film beruht auf Fakten und richtet sich vornehmlich an historisch interessierte Zuschauer. Hier geht es um den Holocaust. Da es heute aber immer noch oder immer wieder Leute gibt, die den Massenmord der Nazis an den Juden leugnen, ist der Film von Mick-Bodyguard-Jackson ein wichtiges Zeitdokument, das ganz ohne historische Aufnahmen vom Ort des Grauens auskommt. Die Berater um die Angeklagte Deborah Lipstadt (Rachel Weisz) fahren nur mal zu einem Ortstermin nach Auschwitz. Notgedrungen muss es lange Dialoge geben und ausführliche Szenen vor Gericht. Hier brilliert Anwalt Rampton (Tom Wilkinson).
Der Nicht-Historiker David Irving (Timothy Spall), der in den 60er und 70 Jahren tatsächlich durch die BRD getourt ist und Vorträge gehalten hat, im Sinne der Holocaust Verleugnung, verklagt Frau Lipstadt wegen Verleumdung. Nach dem englischen Rechtssystem muss der oder die Angeklagte – also Deborah Lipstadt die Schuld bzw. Unschuld des Klägers beweisen und nicht wie sonst üblich umgekehrt.
Der Ausgang des Verfahrens ist kein Geheimnis. Interessant ist nur, wie das Urteil zustande kommt. Wenn Irving wirklich glaubt, was er da verbreitet, ist er kein Lügner. Sträflich ist allerdings, wenn man sich auf die Redefreiheit beruft und dabei Fakten verdreht und Beweise manipuliert.
Trotz emotionaler Unterkühlung ist der Film äußerst lehrreich und dank der guten Darsteller auch interessant.

Antwort abgeben