5 Kommentare

Tödliche Versprechen

DEINE MEINUNG?


2007

Genre: Drama, Thriller, Mystery, Krimi

Spieldauer: ~ 100 Minuten

Regie: David Cronenberg

Cast: Viggo Mortensen, Naomi Watts, Vincent Cassel, Armin Müller-Stahl, Tatiana Maslany, Raza Jaffrey, Josef Altin, Jerzy Skolimowski, Aleksandar Mikic, Sarah-Jeanne Labrosse, Sinead Cusack, Badi Uzzaman, Dona Croll, Mina E. Mina, Lalita Ahmed

Kurzbeschreibung: Bei einer Geburt in einem Londoner Krankenhaus stirbt die junge russische Mutter in den Armen der Hebamme Anna (Naomi Watts). Da die Identität der Toten, einer offenbar illegalen osteuropäischen Prostituierten, unbekannt ist, setzt Anna alles daran die Angehörigen des verwaisten Säuglings zu finden. Ihre einzigen Hinweise sind ein in Russisch geschriebenes Tagebuch und ein Streichholzbriefchen mit dem Namen eines russischen Restaurants. Anna folgt der Spur und trifft dabei auf den attraktiven Nikolai (Viggo Mortensen). Der arbeitet für den ebenso einflussreichen wie zwielichtigen Restaurant-Besitzer und Patriarchen Semyon (Armin Mueller-Stahl). Als Anna entdeckt, dass das Tagebuch Beweise enthält, die Semyon und seinen Sohn Kirill (Vincent Cassel) für viele Jahre hinter Gitter bringen könnten, schwebt sie schon längst in höchster Gefahr ... Mord, Gewalt, Sex, Korruption - in seinem neuen Thriller blickt der kanadische Kultregisseur David Cronenberg unter die schillernde Oberfläche Londons und stößt dabei auf das organisierte Verbrechen: das dunkle Herz der Themsemetropole. Text & Foto: Tobis


Filmkommentare (5)


Beitrag schreiben


kurenschaub
28.05.10 - 16:55
Eigentlich hat mich Naomi Watts animiert, diesen Film zu schauen.
Was dann wirklich zu sehen gab, war ein ultrabrutaler (Finger abzwicken, Kehle durchtrennen mit Rasiermesser, tötliche Messer und Hakenkämpfe im Dampfbad oder Sauna) und auch spannender Film über die Russenmafia mit durchgeknallten Charakteren und Machtspiele im Familienclan im besten
Patenstil.
Ein Russenmafiastreifen der keine Gnade kennt und David
Cronenberg gibt eine morbid eiskalte Schau in Kreise des
" Vory V Zakone" Imperiums, Naomi Watts schwebt als nichtsahnende nette Hebamme -Krankenschwester durch Schicksal Verknüpfung in Lebensgefahr und der Film ist in seiner packenden Machart und den guten Darstellern durchaus als gelungen zu bezeichnen. Aber ein heftiger Thriller, der mit dem Zuseher keine Gnade kennt.

Antwort abgeben

Jason
05.06.09 - 14:45
Was Tödliche Versprechen bietet, sind zwei Stunden, die sich wie Kaugummi ziehen, unnötige Gewaltexzesse, die die schlechte Geschichte zu kaschieren versuchen und eine einfallslose Kameraführung.

Ich mag Gangster- und Mafiafilme, deshalb war ich wegen der Inhaltsbeschreibung auf diesen Streifen besonders gespannt. Er beginnt mit einem kaltherzigen Mord und steigert sich - zumindest was die Anzahl der Gewalt betrifft. Die Story ist ganz nett, glänzt aber weder mit Innovationen noch mit einer großartigen Inszenierung, wenngleich die Schauspieler - vor allem Naomi Watts als Hebamme Anna - gute Arbeit leisten. Leider ist meines Erachtens manch Rolle vollkommen klischeehaft und dadurch "überdargestellt", wie etwa die des Fahrers Nikolai, der versucht, mit dicker, schwarzer Sonnenbrille, schwarzen Anzügen und grimmigem Blick böse zu wirken, letztendlich aber in die Unglaubwürdigkeit abdriftet. Dazu sei gesagt, dass ich nicht glaube, dass das die Schuld Viggo Mortensens ist, der den genannten Charakter stellt, sondern auf ein mangelndes Drehbuch und vielleicht gar eine zu schüchterne Regie zurückzuführen ist.

Trotz der mageren Geschichte hätte es mehr werden können. Für mich ein absoluter Reinfall - eine herbe Enttäuschung. Da gibt es wesentlich bessere Filme über das Organisierte Verbrechen, die viel mehr Tiefgang besitzen als der. Mit einem verwaisten Kind einer vermeintlichen Prostituirten, ein paar Pseudo-Bösewichten und Gewaltorgien kann man mich (leider) nicht überzeugen. Die zwei Sterne gibts trotzdem - aber nur für die Darsteller, vor allem Naomi Watts wird ihrer Rolle gerecht.

Antwort abgeben

Filmfreak
05.08.08 - 14:52
Endlich wieder mal ein Film mit Viggo Mortensen der mir sehr gut gefiel (was ich von Alatriste nicht behaupten konnte).
Kann mich da meinen Vorrednern nur anschliessen was die Meinung über diesen Film betrifft,abgesehen von der Meinung über American Gangster (dieser gefiel mir eben so gut wie dieser hier).
Der Film ist von Beginn an spannend und absolut auch sehenswert.
Die Rollen werden von den Schauspielern wunderbar gespielt!
Wer auf Mafiafilme steht,kommt an diesem hier normalerweise nicht daran vorbei.

Antwort abgeben

eichi
16.06.08 - 14:57
'tödliche versprechen' ist ein mafiafilm, der sich meiner meinung nach durchaus zu den 'großen' (pate I-III, goodfellas, ...) zählen darf.

besonders überzeugend ist der cast in diesem film. allen voran viggo mortensen - vielen bekannt als aragorn aus 'der herr der ringe' - der seine rolle unglaublich charakterstark und glaubhaft auf die leinwand bringt. aber auch naomi watts und vincent cassel wissen in ihren rollen zu gefallen.

der film ist ab der ersten minute spannend und interessant. vor allem die story scheint gut durchdacht und lässt keine langeweile aufkommen. einer der besseren filme in den letzten jahren - für mich absolut sehenswert!

Antwort abgeben

BumBum
05.02.08 - 13:19
Alle meine Kritiken im Forum auf www.BumBum2000.de

Meine Kurzkritik:
So, 2ter Versuch im neuen Jahr und diesmal wurde wir nicht Enttäuscht. War ich von \"History of Violence\" nicht ganz so begeistert kann ich David Cronenberg für Tödliche Versprechen nur mein Lob aussprechen. Die Story ist damit nicht sonderlich innovativ wird aber durch die hervorragenden Schauspieler bestens übermittelt. Da fällt es richtig schwer zu sagen wer am Besten gespielt hat. Trotzdem mein Lob an Viggo Mortensen - einfach genial wie der Mann spielen kann!
Der Film hat einfach Spaß gemacht und war auch bis zum Ende interessant und unterhaltsam - dabei dann auch deutlich besser wie den zuletzt gesehenen American Gangster. Er hat einfach viel mehr Spannung und auch das bessere Ende - und nur eine etwas störende Szene!

Also: ANSCHAUPFLICHT!



--> Filmkritik: 9/10

Antwort abgeben