HIDE

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2019!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2020 möglich.
Das Waisenhaus
70.5/100

19 Bewertungen

Das Waisenhaus

FILM • 2007 • 1 Std. 41 Min.


Regie: J.A. Bayona

Darsteller/-innen: Mabel Rivera, Geraldine Chaplin, Belen Rueda, Fernando Cayo, Roger Princep, Montserrat Carulla, Andres Gertrudix, Oscar Casas, Mireia Renau, Georgina Avellaneda, Carla Gordillo, Alejandro Campos, Carmen Lopez, Oscar Lara

Genre: Drama, Mystery, Thriller




Copyright: © Szenenbild aus Das Waisenhaus

Laura (Belén Rueda) kehrt mit ihrem siebenjährigen Sohn Simón (Roger Príncep) an den Ort zurück, an dem sie aufgewachsen ist: ein verlassenes Waisenhaus, das sie nun wieder zum Leben erwecken will. Aber es wird ihr unheimlich, als ihr Sohn von unsichtbaren Freunden erzählt, die er gar nicht kennen dürfte: ihre alten Waisenhausfreunde! Als Simon plötzlich spurlos verschwindet und nicht wieder auftaucht, macht Laura diese Geister dafür verantwortlich und begibt sich auf die Spur einer schrecklichen Tragödie…


Filmkommentare (5)


Beitrag schreiben


Samara

Samara


FILME
48

NEWS
0

FORUM
12
06.10.12 - 16:36
Dieser Film ist sehr sehr gut gemacht. Ein Gruselwerk von vorne bis hinten. Er baut Spannung auf u. dann PENG... Selten kann mich ein Film so fesseln u. packen und mir auch noch eine Gänsehaut verpassen, die mich erst dann loslässt, wenn der Film endet.

Es kommt wirklich selten vor, dass ein Film mich so packen kann. Mein Mann war sehr überrascht, dass es einem Film tatsächlich gelang, mich aus der Reserve zu locken, wo er doch eigentlich derjenige ist, der sonst - so gut wie - immer, zusammen zuckt, wenn es mal sehr sehr spannend wird.



Sehenswert, absolut Sehenswert !!!

Antwort abgeben

kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.707

NEWS
1.526

FORUM
661
10.12.11 - 16:55
Mystery mit zartem Schaurigkeitsfaktor, feinen Plot, aber auch langem Anlauf.
Laura ( Rueda) hat als Kind im selben Waisenhaus gelebt, welches sie nun mit ihrem Mann (Cayo) und dem HIV positiven siebenjährigen Söhnchen Simon (Princep) bewohnt.
Doch bald lernt Simon sechs neue unsichtbare Freunde kennen und die spuken tatsächlich dürch die Gemäuer, bis eines Tages auch Simon verschwindet...
Klug gemachter, verschachtelter Soft Grusel von Juan Antonio Bayona, der auch gut unterhält, an Spannungsaufbau allerdings noch besser sein könnte.
Dafür entschädigt der Film in der letzten Viertelstunde mit einem
genialen Ende und sehr gefühlvollen Minuten.
Toller Auftritt von Geraldine Chaplin als Medium. Diese Frau hat Ausstrahlung pur!

Antwort abgeben

Anthesis

Anthesis


FILME
123

NEWS
168

FORUM
431
31.10.08 - 16:03
hätte ich nicht vorher erfahren das der Film aus Spanien kommt hätte ich keinen Unterschied in Punkto technik zum Amerikanischen Kino gemerkt Super inzeniert defintiv einer der besten nicht Amerikanischen Filmen alles andere wurde regeros schon von den netten Vortippern erwähnt

Antwort abgeben

eichi

eichi


FILME
362

NEWS
3.349

FORUM
8.140
22.09.08 - 13:07
Endlich wieder ein Film, der seinem Trailer auch gerecht wird.

Hollywood bekommt zunehmend ernste Konkurrenz. Diesmal aus Spanien. 'Das Waisenhaus' besticht vor allem durch eine großartige Location, gute Schauspieler und eine hervorragende und gut durchdachte Geschichte.

Man wird wirklich vor den Bildschirm gefesselt und freut sich über jede weitere Minute, die der Film noch dauert. Auch das (für mich) Herzstück eines Films, das Filmende, kann hier komplett überzeugen. Vor allem dürfte es für viele sehr überraschend kommen, weil es nicht unbedingt vorhersehbar ist.

Wer die Möglichkeit vorfindet, diesen Film zu sehen, sollte diese Gelegenheit unbedingt nutzen.

Für mich ein klares 'Meisterwerk' - 5!

Antwort abgeben

AmanRu

AmanRu


FILME
144

NEWS
211

FORUM
555
05.09.08 - 10:55
Das Waisenhaus -

Regisseur Juan Antonio Bayona hat ganz Arbeit geleistet. Das Waisenhaus ist einer meiner Lieblingsfilme und hat sich selbst in einer starken Kinozeit gegen große Giganten durchgesetzt. Produziert wurde der Film von Guillermo del Toro meinem Lieblingsregisseur, wenn er seine Finger im Spiel hat ist meistens Qualität garantiert.

Die Story ist atemberaubend gut umgesetzt worden, Laura ist eine Waise und wird adopiert, im Erwachsenenalter zieht sie in das mittlerweile verlassene Waisenhaus zurück um es zu renovieren und zu leiten. Doch schnell stellt sich heraus, das ihr Sohn imaginäre Freunde hat, sie scheinen den Freunden aus dem Waisenhaus, mit dem Laura früher gespielt hat erstaunlich ähnlich zu sein. Eine schlimme Tat wird schon bald entdeckt werden...

Die Umsetzung des Filmes hätte nicht besser sein können, mir hat er so perfekt gefallen und Bot an vielen Ecken auch Möglichkeiten zum Grübeln. Das Ende war so nicht bzw. nicht so leicht vorhersehbar und hat mich vom Hocker gehaun. Das ganze Flair mit dem Waisenhaus und den verspielten spanischen Regisseurencharm ist genau das, was das Kino zur Zeit braucht. Weg vom Mainstream hin zur Qualität.

5 - Meisterwerk

Antwort abgeben