World4You - Internet Services GmbH
 

1 Kommentar

Coco - Lebendiger als das Leben

DEINE MEINUNG?


2017

Genre: Zeichentrick, Abenteuer, Komödie, Familie, Fantasy, Musical, Mystery

Spieldauer: ~ 109 Minuten

Regie: Adrian Molina, Lee Unkrich

Cast: Anthony Gonzalez, Gael García Bernal, Benjamin Bratt, Alanna Ubach, Renee Victor, Jaime Camil, Ara, Herbert Siguenza, Gabriel Iglesias, Lombardo Boyar, Ana Ofelia Murguía, Natalia Cordova-Buckley, Selene Luna, Edward James Olmos, Sofía Espinosa, Carla Medina, Dyana Ortelli, Luis Valdez, Blanca Araceli, Salvador Reyes, Cheech Marin, Octavio Solis, John Ratzenberger, Lalo Alcaraz, Carolina Ángel, Memo Aponte, Marcela Davison Aviles, Liliana Barba Meinecke, Emmanuel Bernal, David Beron


Trailer:

Kurzbeschreibung: Die Macht einer geheimnisvollen Gitarre und der neugierige Hund Dante entführen uns in aufregende, unbekannte Welten, die ein Füllhorn an schrägen Typen, mitreißender Musik und Slapstick geladenen Begegnungen bereit halten und dabei einige altbekannte Mythen ziemlich auf den Kopf stellen…im wahrsten Sinne des Wortes: zum Totlachen!


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub
03.12.17 - 18:45
Da hat Disney was hingezaubert , einfach umwerfend. Ich habe kaum was besseres gesehen im Kino. Meisterhaft animiert, meisterhafte Geschichte, welche hinter dem eigenen Storyboard noch eine weitere unglaublich menschliche und gefühlvolle verbirgt. Geschickt gemacht ist die Totenreise am Feiertag der Verstorbenen - " Dia de Muertos" sprüht nur so von Tiefgang, echten Witz und unglaublichen Charme - "Coco - Lebendiger als das Leben" ist in jeder Hinsicht eine Filmperle für die Ewigkeit geworden, an mancher Stelle drückt diese auch heftig auf die Tränendrüse und weiß einem zu treffen, ob man will oder nicht.
Enkerl Jakob wurde durch dieses Kunstwerk absolut in seinen Bann gezogen und auch er bezeichnet "Coco" als den besten Movie den er je gesehen hat.
Wenn man die alte, hundertjährige Frau Coco in ihrer grandiosen Animation im Lehnstuhl müde dahindämmern sieht, beginnt sie sich langsam an alte, längst vergessene Tage zurück zu erinnern - genau dann weicht ihr Gesicht schön langsam einer sanften Mildheit, zufriedener Abgeklärtheit und dann der geistigen Frische in unendlicher Glücklichkeit. Dies ist derart gut inszeniert, auf einem enorm hohen Level, da drückt es mich tatsächlich fassungslos und ohne jede Gnade mit wohligem Schauer in den Kinosessel . Dafür kann ich leider nur den Hunderter vergeben.
Anschauen und staunen.

Antwort abgeben