HIDE
The Killing of a Sacred Deer
75.0/100

1 Bewertung

The Killing of a Sacred Deer

FILM • 2017 • 1 Std. 49 Min.


Regie: Yorgos Lanthimos

Darsteller/-innen: Alicia Silverstone, Colin Farrell, Nicole Kidman, Bill Camp, Sunny Suljic, Raffey Cassidy, William Cross, Denise Dal Vera, Kenneth Meyer, William Willet, Richard Doone, Michelle Poole, Barry Keoghan, Anita Farmer Bergman, Dylan Keith Adams, Megan Chelf Fisher, Lea Hutton Beasmore, Rachael Mcadams, Charles Poole, Nathaniel Sizemore, Jerry Pope, Dori Lucas, Robert Gerding, Derek Polen, Josephine Elle, John W. Harden, Denise Barone, Amy Clark, Michael Lee Bailey, Shuo Chen

Genre: Drama, Horror, Mystery, Thriller




Copyright: © Haut et Court / Droits réservés

Steven (Colin Farrell) ist ein erfolgreicher Herzchirurg und verheiratet mit der Augenärztin Anna (Nicole Kidman). Mit ihren beiden Kindern Bob und Kim leben sie in einem schönen Haus in einem idyllischen Vorort – eine perfekte Familie. Doch unter der makellosen Oberfläche beginnt es zu brodeln, als der 16-jährige Halbwaise Martin (Barry Keoghan) auftaucht. Der Teenager aus einfachen Verhältnissen freundet sich mit Steven an und versucht ihn, mit seiner Mutter zu verkuppeln. Als sein Plan scheitert, belegt er Stevens Familie mit einem Fluch.



Passende Beiträge:

16.

AUG

2017

Nicole Kidman und Colin Farrell im ersten Trailer zum Horror-Thriller "The Killing of a Sacred Deer"

16.08.2017

Beklemmend, provokativ und spannend, so soll er sein, der neue Film The Killing of a Sacred Deer von Regisseur Yorgos Lanthimos. Der Film soll Anfang des nächsten Jahres, geplant ist der 11. Januar 2018, in unsere Kinos kommen. Für alle, die so wie wir den Film ...
lesen


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


eichi

eichi


FILME
359

NEWS
3.341

FORUM
8.044
16.04.18 - 09:07
Ach du meine Güte, was für ein Film. Tolle Besetzung, eigentlich eine gute Story, ... aber die Machart, die ist echt - sagen wir - gewöhnungsbedürftig? Bei diesem Film werden sich die Meinungen wirklich "spalten", könnte ich mir vorstellen.

Damit ihr versteht, was ich mit Machart meine, ... neben der Kameraführung, die mir eigentlich sehr gut gefallen hat, werden die Charaktere so unglaublich "anders" rübergebracht, dass man einfach kaum Warm damit wird. Sie sagen einfach "alles", aber beinahe völlig ohne Emotion, frei raus. So kann es zu ungefähren Dialogen wie: "Ich liebe Limonade, meine Mama macht Sie auch immer selbst. Früher hat Sie sie zumindest gemacht. Jetzt schon lange nicht mehr. Hast du schon deine Periode?"

Würde mich hier wirklich sehr über andere und weitere Meinungen über den Film freuen. Bin gespannt, wie er euch gefallen hat.

Antwort abgeben