Die Luftschlacht um England
65.7/100

Die Luftschlacht um England

FILM • 1969 • 2 Std. 12 Min.


Regie: Guy Hamilton

Darsteller/-innen: Michael Caine, Christopher Plummer, Ian McShane, Edward Fox, James Cosmo, Susannah York, Michael Redgrave, Robert Shaw, Laurence Olivier, Isla Blair, Jack Gwillim, Trevor Howard, Robert Flemyng, Patrick Wymark, Ralph Richardson, Harry Andrews, Barry Foster, Andre Maranne, Duncan Lamont, Juergen, Kenneth More, Michael Bates, Anthony Nicholls, Nigel Patrick, John Baskcomb, Tom Chatto, W.G. Foxley, David Griffin, Myles Hoyle, Nicholas Pennell

Genre: Action, Drama, Geschichte, Krieg



Eine Schlacht verändert den Krieg in Europa. Im Juli 1940 startete die übermächtige deutsche Luftwaffe einen Großangriff auf England. 2500 deutsche Flugzeuge standen lediglich 650 britische Jäger gegenüber. Doch die Tollkühnheit und Opferbereitschaft der englischen Piloten, führten schließlich zur deutschen Niederlage.


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin
07.08.19 - 16:26
Als der Film Ende der 60er Jahre in England in die Kinos kam, wurde er von allen Seiten hoch gelobt. Es war quasi eine Wiederauferstehung des Sieges über Nazideutschland. Und das tat der damals gepeinigten britischen Seele so gut. Dabei bricht der Film, der nur das Jahr 1940 im Fokus hat, mitten drin ab. Es gibt keinen echten Sieger und keinen echten Verlierer. Regisseur Guy-007-Hamilton konzentriert sich auf eine detaillierte Dokumentation von Einzelheiten: wie z.B. zivile Verteidigung, Luftschutzkeller und versucht es sogar mit Doubeln von Göring und Hitler. Ersterer ist ein polternder Depp (gar nicht mal so falsch!) und Hitlers Rede im Sportpalast hat Goebbels gehalten.
Das Hauptaugenmerk richtet der Film auf die Luftkämpfe. Die sind mit echt nachgebauten Maschinen äußerst spektakulär. Man sieht alles, was einem Piloten am Himmel passieren kann: vom finalen Treffer, über den Ausstieg mit Fallschirm bis hin zum videospielmäßigen abschießen feindlicher Piloten. Und die Flugkünste sind auch nicht von Pappe. Dabei wird das deutsche und das britische Lager ausgewogen dargestellt. Im riesigen Promi Ensemble spielt jeder seinen Part eher lustlos herunter. Hamilton wollte ja auch nur dokumentieren – sine ira et studio. So erwähnt er auch die Polnischen und Tschechien Piloten in der RAF mit ihren Sprachschwierigkeiten.
Zwei Ausnahmen ragen aus der Crew heraus: Curd Jürgens (Baron Max von Richter, Schweizer Botschafter) im Gespräch mit Ralph Richardson als Sir David Kelly Hier werden die historischen Zusammenhänge kurz erläutert.
Und das einzige Pärchen aus Fleisch und Blut sind Christopher Plummer und Susannah York, als Ehepaar Harvey. Beide im Dienst der RAF und beide mit einander verheiratet. Sie streiten und versöhnen sich wegen einer gemeinsamen Versetzung nach Schottland.
Das Ende soll man sich wohl denken, weil es jeder kennt. Interessant wäre es aber schon, wie es mit den Harveys weitergeht.

Antwort abgeben