1 Kommentar

Gans im Glück

DEINE MEINUNG?


Family can be a wild ride.Gans im Glück

2018

Genre: Zeichentrick, Abenteuer, Komödie

Spieldauer: ~ 91 Minuten

Regie: Christopher Jenkins

Cast: Stephen Fry, Diedrich Bader, Jennifer Grey, Jim Gaffigan, Rick Overton, Craig Ferguson, Carl Reiner, Natasha Leggero, Cathy Cavadini, Daamen J. Krall, Greg Proops, Zendaya, Reggie Watts, John DeMita, Carter Hastings, Paul Kwo, William M. Steinberg, Jack Huang, Christopher Jenkins, Evan Kishiyama, Meilee Condron, Barbara Lley, Ray Chang, Lance Lim, Barbara Harris

Kurzbeschreibung: Als eingefleischter Junggeselle mit leichten Macho-Allüren tendiert Gänserich Peng dazu sich permanent selbst zu überschätzen. Mit seinen waghalsigen Flugkunststücken sabotiert er immer wieder das Formationsflugtraining seiner Artgenossen, welche sich bald auf den langen Weg in den Süden aufmachen wollen. Doch dieses Mal hat es Peng etwas übertrieben und landet unsanft auf dem Boden der Realität: die Gänse haben den Abflug gemacht und Bruchpilot Peng bleibt mit lahmem Flügel zurück. Aber er ist nicht der einzige, der den Anschluss verloren hat: Zwei vorlaute Entenküken wurden ebenfalls von den Ihren getrennt und bitten ausgerechnet Peng um Hilfe. Das schmeckt diesem zunächst überhaupt nicht. Für die Winzlinge hat er nicht allzu viel übrig; die gehen ihm gehörig auf die Nerven. Doch Peng erkennt auch einen Vorteil in der unfreiwilligen Allianz: Die zwei Küken bieten einen hervorragenden Schutzschild auf der gefährlichen Reise, die die drei nun im Gänsemarsch antreten. Was Peng noch nicht ahnt: Er wird noch einige Federn lassen und erkennen, dass in seiner stolzgeschwellten Gänserich-Brust offenbar so etwas wie ein Vaterherz schlägt …


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


eichi
16.08.18 - 15:06
"Gans im Glück" wurde zum zweiten Kinofilm meiner kleinen Prinzessin (zum Zeitpunkt der Sichtung: 4 Jahre). Film selbst hatte zwar nicht unser größtes Interesse geweckt, doch auf Grund der tropischen Temperaturen war der Gang ins klimatisierte Kino sehr erfreulich.

Das angenehme Klima war aber leider im Endeffekt das einzige Highlight und auch nur von kurzer Dauer, da wir nach knapp 40-45 Minuten den Kinosaal wieder verlassen hatten, weil es meiner kleinen einfach zu gruselig war (Stichwort: böse Katze mit unterschiedlicher Augenfarbe).

Ich muss gestehen, ich schaue normalerweise gerne solche Kinderfilme, wenn es mir die Zeit erlaubt, aber hier war ich der kleinen Prinzessin nicht mal "böse" (bin ich sowieso nie), da der Film wirklich kaum Sinn ergab. Die Geschichte, zumindest die, die in der Laufzeit, die wir sahen erzählt wurde, wäre in zwei Minuten erzählt.

Der Film war wirklich langweilig und für mein kleines Mädchen eben leider auch zu gruselig. Die Optik bzw. Animation war schon in Ordnung, aber sonst fand ich das Gesehene auch nicht gut. Vor allem gab es auch nicht nur familienfreundliche Sprüche...

Antwort abgeben