HIDE
Schwarzer Regen
95.0/100

1 Bewertung

Schwarzer Regen

FILM • 1989


Regie: Shôhei Imamura

Darsteller/-innen: Yoshiko Tanaka, Kenjiro Ishimaru, Hideji Otaki, Akiji Kobayashi, Kazuo Kitamura, Sabu Kawahara, Tatsuya Irie, Kazuko Shirakawa, Etsuko Ichihara, Shôichi Ozawa, Norihei Miki, Hisako Hara, Keisuke Ishida, Masato Yamada, Tamaki Sawa, Mayumi Tateichi, Toshie Kusunoki, Reiko Nanao, Satoshi Iinuma, Toshihiko Miki, Yôhachi Fujii, Sanshô Shinsui, Noboru Mitani, Isayoshi Yamazaki, Mari Kamei

Genre: Drama




Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.253

NEWS
2

FORUM
0
11.09.18 - 17:26
Ich kenne keinen Film, der so eindrucksvoll weil schonungslos ehrlich die Folgen der Atombombe von Hiroshima zeigt.
Die Bombe fällt mitten im Alltag auf die Bewohner der Stadt. Jeder hatte gerade etwas zu besorgen, wollte irgendwo hin…ahnungslose Zivilisten sind betroffen.
Die Bilder von verstrahlten und verkohlten Leichen inmitten einer brennenden Stadt sind besonders beeindruckend, weil sie in s/w gedreht wurden. So kann man sich die Hölle vorstellen. Nichts wird beschönigt. Es gibt sofortige Direktfolgen und Spätfolgen der Verstrahlung. Und es betrifft Menschen wie du und ich: Nachbarn, Freunde oder Verwandte. Besonders prekär ist die Situation für diejenigen, die ‘nur‘ den Schwarzen Regen abbekommen haben. (Spätfolgen!)
Die Menschen versuchen krampfhaft zur Normalität zurückzukehren, was ihnen aber nur teilweise gelingt, denn der Strahlentod ist überall mit dabei. Frauen gelten als ‘Unberührbar‘. Der Folgen der Verstrahlung können jederzeit sichtbar werden, auch bei im Moment völlig unversehrten Personen.
Drei Personen stehen im Mittelpunkt: Onkel Shigematsu (Kazuo Kitamura), seine Frau, Tante Shigeko (Etsuko Ichihara) und die Enkelin Yasuko (Yoshiko Tanaka). Sie lehnt Heiratsanträge ab, verdeckt die Abszesse auf ihrer Haut, Später fallen der wunderschönen jungen Frau die Haare aus. Die Menschen aus der Nachbarschaft sterben wie die Fliegen. (Spätfolgen!)
Genial führt Shohei Imamura die verstrahlte Yasuko mit dem traumatisierten Yuichi (Keisuke Ishida) zusammen, der im Krieg Handgranaten unter Panzer legen musste. Die Dörfler halten ihn für verrückt. Beide teilen jedoch etwas Verbindendes miteinander: den nahen Tod und finden auf dem Weg ins Krankenhaus, dass ein ‘ungerechter Frieden besser ist als ein gerechter Krieg‘.
Ein zeitloser und wichtiger Film, da es ja heute immer noch Führer gibt, die an Atomsprengköpfen rumspielen. Ein Pflichtprogramm für alle.

Antwort abgeben