HIDE
The Player
90.0/100

1 Bewertung

The Player

FILM • 1992 • 2 Std. 4 Min.


Regie: Robert Altman

Darsteller/-innen: Tim Robbins, Whoopi Goldberg, Jeremy Piven, Peter Gallagher, Gina Gershon, Brion James, Fred Ward, Richard E. Grant, Sydney Pollack, Greta Scacchi, Leah Ayres, Randall Batinkoff, Cynthia Stevenson, Dean Stockwell, Kevin Scannell, Brian Brophy, Lyle Lovett, Paul Hewitt, Dina Merrill, Vincent D'Onofrio, Angela Hall, Frank Barhydt, Mike Kaplan, Margery Bond, Susan Emshwiller

Genre: Drama, Komödie, Krimi, Thriller




Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.263

NEWS
3

FORUM
0
27.09.18 - 19:28
Wenn der Altmeister Robert Altmann ruft, kommen sie alle. Und diesmal sind es so viele Promis, das unter den Zuschauern ein heißes Ratespielchen stattfinden kann nach dem Motto ‘Wer nennt den Star zuerst beim Namen.‘
Das Script verfolgt einen Zickzack Kurs zwischen Satire, Krimi und Love Story.
Die Hauptzielgruppe sind wohl die Filmfreaks, für die es äußerst interessant ist, wenn Altmann hinter die Kulissen von Hollywood schaut. Alle reden permanent, keiner hört zu und alle suchen stets ihren persönlichen Vorteil.
Doch bei dieser Satire belässt es Altmann nicht. Er stellt zunächst Griffin Mill (Tim Robbins) in den Mittelpunkt, der die Drehbuchautoren auswählt und der sich auf dem absteigenden Ast befindet. Im Rahmen seiner Kontaktarbeit bringt er den Autor David Kahane (Vincent D’Onofrio) aus Versehen um. Jetzt weitet sich die Sozialsatire zu einem Krimi aus. Die Polizei (Whoopi Goldberg) ermittelt neben dem Sicherheitschef des Studios (Fred Ward). Ein mysteriöser Unbekannter Polizist (Lyle Lovett) rückt Griffin ebenfalls zu Leibe und erhöht die Spannung. Er erscheint immer wieder und wird bei der Gegenüberstellung als mutmaßlicher Täter von Zeugen identifiziert. Da geht Altmann wieder in Richtung Satire. Griffin ist ein freier Mann. Doch das ist nicht genug. June, (Greta Scacchie) die Freundin des Ermordeten, verliebt sich in Griffin. Love Story mit viel Schmalz. Das Ende ist eine so dick aufgetragener Schmonzette, dass man merkt, wie Altmann der Schalk im Nacken sitzt.
Ein Drehbuchautor erzählt Griffin seine Geschichte – die echte! – und der kommt nach Hause zur schwangeren June. Auf die Frage, warum er erst so spät komme, sagt Griffin die gleichen Worte wie Bruce Willis der Julia Roberts (im Film in letzter Minute aus der Gaskammer befreit) ‘Ich bin im Stau stecken geblieben.‘ Zurück zur Satire. Von einem der Hollywood genau kennt und der’s voll drauf hat.

Antwort abgeben