HIDE

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2019!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2020 möglich.
Der Distelfink
64.0/100

1 Bewertung

Der Distelfink

"The story of a stolen life"

FILM • 2019 • 2 Std. 29 Min.


Regie: John Crowley

Darsteller/-innen: Luke Wilson, Robert Joy, Jeffrey Wright, Nicole Kidman, Joey Slotnick, Doris McCarthy, Sarah Paulson, Boyd Gaines, Peter Jacobson, Ashleigh Cummings, Aneurin Barnard, Ansel Elgort, Matteo van der Grijn, Luke Kleintank, Willa Fitzgerald, Denis O´Hare, Oakes Fegley, Finn Wolfhard, Rachel de la Torre, Hailey Wist, Jack DiFalco, Caroline Day, Misha Osherovich, Gordon Winarick, Donna Mitchell

Genre: Drama




Copyright: © 2018 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND AMAZON CONTENT SERVICES LLC

Im Alter von 13 Jahren verliert Theodore „Theo“ Decker seine Mutter bei einem Bombenanschlag im Metropolitan Museum of Art. Die Tragödie verändert sein Leben für immer und zieht eine ergreifende Odyssee zwischen Trauer und Schuld, Neuerfindung und Erlösung und sogar Liebe nach sich. Während all dieser Zeit begleitet ihn ein handfestes Stück Hoffnung von jenem entsetzlichen Tag ... das Gemälde eines winzigen Vogels, festgekettet an seiner Stange: der Distelfink.



Passende Beiträge:

29.

AUG

2019

The story of a stolen life - Nicole Kidman und Luke Wilson im finalen deutschen Trailer

29.08.2019

Im Alter von 13 Jahren verliert Theodore „Theo“ Decker seine Mutter bei einem Bombenanschlag im Metropolitan Museum of Art. Die Tragödie verändert sein Leben für immer und zieht eine ergreifende Odyssee zwischen Trauer und Schuld, Neuerfindung und Erlösung und ...
lesen


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.286

NEWS
3

FORUM
0
17.12.19 - 11:05
Die Romanvorlage von Donna Tartt ist eine runde Sache. Sie enthält ein Coming-Off-Age Phänomen, zwei Liebesgeschichten und einen Krimi. Und weil es sich im Kern um ein kleines Gemälde handelt, bekommen wir noch eine Lektion in Kunstgeschichte erteilt: das Bild stammt vom niederländischen Maler und Rembrandt Schüler Carel Fabritius und fällt dem jungen Theo in die Hände, als dieser gerade ein Museum besucht, das in die Luft gesprengt wird.
Es beginnt eine Odyssee des kleinen Theo (Ansel Elgort), auf der er immer das Bild dabeihat. Er begegnet netten und bösen Menschen, steigt zum Geschäftsmann auf, findet eine Unterkunft bei einer wohlhabenden Familie, mit Mrs. Barbour (Nicole Kidman).
Die erste Hälfte zieht sich arg in die Länge, da will kein Funken überspringen. Der Zuschauer verfolgt recht distanziert das Geschehen auf der Leinwand. Die Akteure vor der Kamera inklusive Miss Kidman spielen hölzern und ohne Charme. Selbst die Wiederholungen in Slomo bringen wenig. Die Liebesgeschichte zwischen Theo und Pippa (Ashley Cummings) bleibt trocken.
Der Schnitt zerteilt die Handlung und macht so manche Szenen unverständlich. Man kommt einfach nicht ins Geschehen hinein. Brecht sprach da von einem Guckkasten Theater, das emotionsfrei am Zuschauer vorbeirauscht.
Ein, zwei Szenen können überzeugen und verhindern die Bewertung ärgerlich. Der Roman war hingegen ein echter Knüller. Ohne ihn gelesen zu haben ist der Film schwer verständlich.

Antwort abgeben