HIDE

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2019!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2020 möglich.
Die gebrochene Lanze
91.0/100

1 Bewertung

Die gebrochene Lanze

FILM • 1954 • 1 Std. 36 Min.


Regie: Edward Dmytryk

Darsteller/-innen: Robert Wagner, Richard Widmark, Philip Ober, Katy Jurado, Spencer Tracy, E. G. Marshall, John Breen, Eduard Franz, Earl Holliman, Jean Peters, Robert Burton, Carl Benton Reid, King Donovan, Hugh O'Brian, Heinie Conklin, Robert Adler, Harry Carter, Edmund Cobb, Richard Alexander, Rudy Bowman, Ben Corbett, George Bell, Arthur Q. Bryan, Roy Bucko, Bob Burrows

Genre: Abenteuer, Western




Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.282

NEWS
3

FORUM
0
04.01.20 - 12:02
Ein Western Klassiker mit Niveau. Handlung, Dialoge und Starbesetzung sind großartig und die Erzählweise ungewöhnlich: es beginnt gegen Ende der Handlung und rollt in Retros das Ganze auf bis zum Ende auf.
Der übermächtige Viehbaron Devereaux (Spencer Tracey) hat vier Söhne. Drei von einer Weißen, darunter Ben (Richard Widmark) und Joe (Robert Wagner) von einer Indianerin, der Senora (die unvergessliche Kathy Jurado). Der Alte legt sich mit den Betreibern einer Kupfermine an, die sein Wasser vergiften. Die Brüder sind sich nicht einig, wie es nach dem Tod des Vaters, den Ben verschuldet hat, weitergehen soll. Devereauxs Freund ist der Gouverneur (E.G. Marshall), der sich mit ihm anlegt, obwohl ihn der Alte zu seinem Posten verholfen hatte, weil seine Tochter Barbara (Jean Peters) sich in Joe verliebt hat.
Joe nimmt Vaters Schuld auf sich und geht für Jahre ins Gefängnis.
Ein Familiendrama erster Klasse mit rassistischen Seitenhieben und Einsichten in eine Zeit als Legalität und Justiz um Anerkennung rangen und gegen Faustrecht und Selbstjustiz ankämpfen mussten.
Der alte Devereaux versteht die Welt nicht mehr und glaubt als absoluter Patriarch über dem Gesetz zu stehen. Lieblingssohn Joe versteht den Vater, überwindet aber mit Unterstützung von Mutter und Barbara, den Symbolfiguren von Liebe und Menschlichkeit alle Widerstände. Er liefert sich mit Ben ein packendes Finale im Outback, nachdem er am Grab des Vaters den Titel des Films vollendet hatte. Der Indianer Two Moons (Eduard Franz) hilft ihm Ben zu bestrafen.
Spannung und Emotionen passen hier ausgezeichnet zu einander und das Gute siegt natürlich über das Böse. Ein schlichtes Happy End sorgt für allgemeine Zufriedenheit: Joe und Barbara am Grab von Devereaux und die Senora schaut unbeobachtet zu. Toll!

Antwort abgeben