HIDE
Die Kinder von Windermere
96.0/100

1 Bewertung

Die Kinder von Windermere

FILM • 2020 • 1 Std. 28 Min.


Regie: Michael Samuels

Darsteller/-innen: Thomas Kretschmann, Iain Glen, Romola Garai, Tim McInnerny, B. J. Hogg, Ali White, Marcel Sabat, Philipp Christopher, Kuba Sprenger, Anna Schumacher, Tara Cush, Pascal Fischer, Konstantin Frank, Jakub Jankiewicz, Marek Wroblewski, Thomas Finnegan, Anna Maciejewska, Colm McCready, Jonathan Cameron, Arek Hersh

Genre: Drama, Krieg




Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.301

NEWS
3

FORUM
0
04.02.20 - 15:10
Das Projekt der britischen Regierung war wohl einzigartig: nach dem Ende des 2. Weltkrieges mehreren hundert Kindern, die die Kzs überlebt hatten, in Windermere ein Camp zur Resozialisierung zur Verfügung zu stellen.
Ebenso einzigartig ist dieser Film von Michael Samuels, der sich für Insider liest wie ein Handbuch zur Behandlung traumatisierter Kinder. Der Film beruht auf wahren Geschichten und wird am Ende den Überlebenden ein Denkmal setzen.
Der Zuschauer wird in die Lage versetzt nachzuvollziehen, wie man sich fühlt, wenn man wie diese Kinder jahrelang im Dreck gelebt hat, ohne Eltern, ständig von Schlägen und Hunger bedroht ist und um das eigene Überleben kämpfen muss.
So sind Brot und Kleidung für sie lebensnotwendig und werden anfangs unter Kopfkissen und Matratzen gebunkert. Drehbuch und Kamera gehen äußerst behutsam mit der Materie um und zeigen erschütternde Bilder von situationsbedingten Reaktionen. Zur Heilung der Seele gibt es Malkurse, zur Ertüchtigung des Köpers (meistens für die Jungs) Fußball.
Auch eine Annäherung von einem Jungen und einem Mädchen wird in ihrer ganzen Problematik angedeutet. Und die einheimischen Bewohner des Lake Districts kommen ebenfalls zu Wort. Da war wohl damals bei einigen ‘Das Boot schon voll.‘ Der Dorfjugend wird der Nazigruß zur peinlichen Erkenntnis und die polnischen Buben lernen aus reinem Pragmatismus Englisch, weil sie sonst bei den Mädels nicht ankommen. Rückblenden und Gespräche verdeutlichen das erfahrene Leid. So geht es den Jugendlichen bald äußerlich besser. Wie es um die seelischen Wunden bestellt ist, bleibt eine offene Frage. Sie wollen nicht in ihr Heimatland zurück und werden sich ihren Platz in der Welt verdienen, wie es heißt. Einige haben Orden bekommen, andere im Sport Meriten errungen. Das sie betreuende Personal besteht aus Thomas Kretschmann, Romola Garai, Iain Glen sowie Tim McInnery. Sie zeigen behutsames Verständnis. Der Film hinterlässt einen tiefen Eindruck des furchtbarsten aller Schrecken aber auch einen Funken Hoffnung. Dieser Film sollte Pflichtprogramm in allen Schularten sein.

Antwort abgeben