Wir auf Filmempfehlung nutzen essenzielle Cookies und zwei 3rd Party Cookies. Hierzu gehören Google AdSense (Werbebanner) und Youtube-Videos (Trailer). Das war es dann auch schon wieder. Wenn das OK geht für dich, bitten wir um Dein Einverständnis:

ESSENZIELL
GOOGLE ADSENSE
Youtube



Weitere Informationen: DATENSCHUTZ  |  DISCLAIMER  |  IMPRESSUM
Unter dem Punkt Datenschutz können nachträglich Cookies auch wieder de-/aktiviert werden.
A Good Man in Africa - FE-Filmdatenbank
 

A Good Man in Africa

FILM Amazon IMDb

A Good Man in Africa
60.0/100

Originaltitel: A Good Man in Africa

Produktionsjahr: 1994

Spieldauer: 1 Std. 32 Min.

Regie: Bruce Beresford

Darsteller/-innen: Sean Connery, Louis Gossett Jr., John Lithgow, Joanne Whalley, Diana Rigg, Colin Friels, Sarah-Jane Fenton, Maynard Eziashi, Jeremy Crutchley, Jackie Mofokeng, Daphne Greenwood, Themba Ndaba, David Phetoe, Dambuza Mdledle, Lillian Dube

Genre: Komödie


Kinjaja, im tiefsten Afrika, kurz nach der Unabhängigkeit. Morgan Leafy steht als erster Staatssekretär des britischen High Commissioners Arthur Fanshawe im Dienste der englischen Krone – und würde Afrika lieber heute als morgen verlassen. Er hasst seinen Posten und kann sich weder mit Land und Leuten noch mit deren Lebensweise und Traditionen anfreunden. Der einzige Engländer, der in Kinjaja zurechtkommt, ist Dr. Alex Murray – und der ist streng genommen kein Engländer, sondern Schotte. Eine Versetzung ist nicht in Sicht und da es Morgan gänzlich an Ambitionen mangelt, bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich mit seiner Situation abzufinden und das beste daraus zu machen. Dies bedeutet für ihn neben diversen doppelten Gin Tonic auch die eine oder andere Affäre. Morgan Leafy kommt bei den jungen, alleinstehenden Frauen, aber auch bei den gelangweilten Ehefrauen sehr gut an, was die temperamentvolle Eingeborene Hazel, mit der er zusammen lebt, lieber nicht erfahren sollte. Von der Sache mit Hazel hingegen sollte sein Vorgesetzter Fanshawe besser keinen Wind bekommen. Er ist noch sehr stark dem Kolonialismus verhaftet, im Gegensatz zu farbigen Hausangestellten kommt für ihn eine farbige Geliebte überhaupt nicht in Frage. Als in dem Land kurz vor den Wahlen Erdölreserven entdeckt werden, wittern Fanshawe und Leafy ihre große Chance. Sie schmieden einen Plan, wie sie daraus ihren Vorteil ziehen können. Aber auch Professor Adekunde, der als aussichtsreichster Kandidat für die Präsidentschaftswahlen gilt, überlegt, wie er die Situation für sich nutzen kann. Adekunde ist allerdings nicht das einzige Problem, mit dem sich Leafy herumschlagen darf. Denn nicht nur die zahlreichen Geliebten, sondern auch das einheimische Hauspersonal kann Ärger machen, vor allem, wenn es vom sprichwörtlichen Blitz getroffen wird und tot vor dem Botschaftsgebäude liegen bleibt. Der traditionellen Naturreligion nach hat der mächtige Gewittergott die Tote für ein schlimmes Vergehen bestraft. Wer sie nun berührt, macht sich ebenfalls schuldig – und geht damit Gefahr, ebenfalls vom Blitz erschlagen zu werden. Als ob Morgan so kurz vor dem Weihnachtsfest nicht schon genug Schwierigkeiten hätte, kündigt auch noch ein Mitglied des britischen Königshauses, genauer gesagt, eine entfernte Verwandte der Königin, ihren Besuch an. Der Höhepunkt ihres Besuchs soll die Weihnachtsbescherung sein, Morgan soll, mit rotem Mantel und wallendem weißen Bart als Weihnachtsmann verkleidet, Geschenke an die Kinder verteilen. Auch Adekunde und dessen junge, überaus attraktive Engländerin sind zu dieser Feier in der Botschaft eingeladen. Pünktlich zu Weihnachten findet sich Morgan in einem heillosen Durcheinander wieder ...