World4You - Internet Services GmbH
 

2 Kommentare

Der Schuh des Manitu

DEINE MEINUNG?


2001

Genre: Komödie, Western

Spieldauer: ~ 88 Minuten

Regie: Michael Herbig

Cast: Michael Herbig, Christian Tramitz, Sky du Mont, Marie Bäumer, Hilmi Sözer, Rick Kavanian, Tim Wilde, Sigi Terpoorten, Robinson Reichel, Oliver Wnuk, Irshad Panjatan, Tim Sikyea, Robert Alan Packard, Salvatore Pascale, Antonio Ramirez

Kurzbeschreibung: Der Apachen-Häuptling Abahatchi und sein Blutsbruder Ranger sind zuständig für Frieden und Gerechtigkeit. Als Abahatschi bei den Schoschonen einen Kredit zur Finanzierung eines Stamm-Lokals aufnimmt, beginnen die Schwierigkeiten: Er gerät an den Gauner Santa Maria, der ihm nicht nur eine Schrottfassade andreht und mit dem geliehenen Geld durchbrennt, sondern die Blutsbrüder bei den Schoschonen auch noch anschwärzt. So kommt es dazu, dass im Land wo die Schoschonen schön wohnen, mangels Kriegsbeil der Klappstuhl ausgegraben wird...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


kurenschaub
03.02.10 - 09:58
uncooler Streifen mit eher unwitzigen Dialogen und einem äußerst dürftigen Storyboard.
Die Verarschung der Karl May Streifen (als deren größter Fan sich eigentlich Bully Herbig rühmt) kommt nur schwerfällig auf Touren und mag in dieser Witzform nur Anspruchslose wirklich gut unterhalten.
Das es dennoch auch bei uns in Österreich zu einem der bestbesuchtesten Filme aller Zeiten reichte, zeigt uns doch sehr deutlich, wie weit sich flacher Klamauk auch bei uns durchzusetzen vermag.
Damit war aber der Höhepunkt von Herbigs Filmschaffen noch nicht erreicht.
Mit "Raumpatroille" kam es noch deutlich schlechter.

Antwort abgeben

Filmosoph
02.04.09 - 20:42
Der Schuh des Manitu

Ein Film der in Österreich bekanntlich sogar die »Titanic versenkt hat«, soll heißen, es handelt sich um den erfolgreichsten Film, der in Österreich jemals gezeigt wurde. Der Hype war damals riesig, mittlerweile ist er nach den wenig gelungenen Fortsetzungen Traumschiff Surprise und Lissi verstummt.
Somit ist es heute auch leichter, »objektiv« an dieses Phänomen heranzugehen. Die Gründe des Erfolges sind wohl im Genre selbst zu suchen – eine »lustige Indianerkomödie für Groß und Klein« könnte man etwa sagen.
Obwohl der Film jugendfrei ist, enthält er doch einige sexuelle Anspielungen, die aber trotz allem harmlos bleiben. Ich war damals im Kino und weiß, dass viele der Besucher diesen Film »zum Schreien komisch« finden. Kann ich nicht ganz nachvollziehen. Aber man kann trotzdem sagen, dass der Film einige lustige Szenen hat, die v. a. von Tramitz oder Mont ausgehen ».. was ist, wenn sie plötzlich die Masern bekommen?« – oder »so jetzt gehen wir alle noch mal aufs Klo, und dann reiten wir weiter«; auch die Unterhaltung beim Materpfahl »ich bin mit der Allgemeinsituation unzufrieden« wird wohl in Erinnerung bleiben. Aber der Rest? Das muss man mögen, Bullys Humor ist Situationsbezogen und auch recht simpel gestrickt. Ich persönlich fand Winetouch kein einziges Mal lustig, für andere ist diese Figur sicher zum Schießen.
Es gibt sogar so etwas wie eine Geschichte in diesem Film, das soll nicht ganz unerwähnt bleiben. Auch wenn im Mittelpunkt sicher die vielen nicht enden wollenden Gags stehen, gibt es dennoch eine Rahmenhandlung.
Für mich ist der Film bestenfalls Durchschnitt, da ich 3-4 Mal schmunzeln musste, Weniger wäre vielleicht manchmal mehr gewesen. Ohne Sky du Mont wäre der Film aber nicht mal Durchschnitt, da gerade er als Einziger in Wirklichkeit schauspielerische Klasse, Coolness aufweisen kann. Bully, Tramitz und Kavanian passen wohl besser in eine Sitcom oder Fernsehsendung. Misst man diesen Film an der Referenz dieses Situationskomicgenres (für mich: Otto der neue Film), so fällt der Vergleich leider ernüchternd aus. Waren bei Otto neben der vielen Blödlerei noch einige sozialkritische Momente dabei (der Hund »Harras« etwa), so fehlt dies hier völlig; aber das kann auch nicht wirklich als Kritikpunkt gelten.
Ich kann aber insgesamt sagen, dass ich es verstehe, wenn Einige diesen Film komisch finden, denn er ist allemal besser als diverse Ami-Komödien auf dem geringsten Niveau. Mehr als für ein paar Lacher hat es bei mir aber dennoch nicht gereicht.

Antwort abgeben