HIDE
Batman
68.5/100

29 Bewertungen

Batman

FILM • 1989 • 2 Std. 6 Min.


Regie: Tim Burton

Darsteller/-innen: Kim Basinger, Michael Gough, Jerry Hall, Jack Nicholson, Tracey Walter, Jack Palance, Billy Dee Williams, Pat Hingle, Carl Chase, Michael Keaton, Robert Wuhl, Mac McDonald, William Hootkins, Lee Wallace, Richard Strange

Genre: Abenteuer, Action



In Gotham City regiert das Verbrechen unter der Herrschaft des ewig-grinsenden Jokers. Als schwarzer Rächer des Gesetzes getarnt, ausgestattet mit modernster Technik, stellt sich Batman dem Kampf! Jack Nicholson ("Besser geht’s nicht"), Michael Keaton ("Vier lieben dich”) und Kim Basinger ("L.A. Confidential”) in einem aufwendig produzierten, außergewöhnlichen Spektakel.


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


Filmosoph

Filmosoph


FILME
292

NEWS
2.151

FORUM
5.734
11.01.09 - 20:12
Tim Burton war der erste Auslöser einer Batman-Euphorie. (Bei Batman hält die Welt in Atem möchte ich jetzt mal nicht von einer »Euphorie« sprechen) Und das war 1989. Mittlerweile sind einige weitere Filme mit dem Fledermausmann erschienen, aber die sollen bei der Bewertung dieses Filmes nicht mit berücksichtigt werden. Es erscheint mir unfair, etwa The Dark Knight mit diesem Film zu vergleichen; auch wenn es umgekehrt etwa oft von vielen gemacht wird. Ich entscheide mich jedenfalls dagegen.
Mit Michael Keaton verpflichtete man damals nicht unbedingt einen Star. Auch heute dürfte er der Masse noch weitgehend unbekannt geblieben sein (neben Batmans Rückkehr bestenfalls aus Jackie Brown in Erinnerung geblieben); aber trotzdem machte er seine Sache gut. Relativ unbekannte Schauspieler als Superhelden zu besetzen ist ja auch schon seit Superman (Reeve) oder Star Wars (Hamill) gang und gäbe. Und George Clooney Jahre später zu besetzen war etwa einer der größten Fehler von Schumacher. Aber es soll kein Zweifel aufkommen: Michael Keaton ist ein guter, glaubwürdiger Batman, weitaus besser als seine zwei direkten Nachfolger.
Aber Jack Nicholson hatte es nun aber wirklich in sich – wer hätte damals besser den überdrehten Joker darstellen können?
Nicht nur der Joker, der ganze Film ist typisch Burton-mäßig total überdreht. Man denke etwa an die verschiedenen Musikeinlagen von klassisch bis zu Prince – oder die Pistole, die immer länger wird. Alles ist voller künstlichem Nebel, nicht das geringste scheint in irgendeiner Weise real zu sein. Wegen der guten Machart taucht man dann wirklich in diese Märchenwelt ein, was ja das erklärte Ziel des Filmes war.
Etwas befremdlich wirkt heute aber sicherlich der Auftritt von Kim Basinger – In Zeiten der gerade anschwellenden Emanzipation spielte sie noch die liebe Prinzessin, die hilflos gerettet werden musste. Die Actionszenen sind voll in Ordnung, für die damalige Zeit sowieso, für heute auch. Aber Gewalt steht sicher nicht im Mittelpunkt des Filmes, sondern eben die Verwirklichung von Gotham City. Die Kulissen sind schon klasse – viele fast schon »märchenhaften« Verzierungen vermitteln ein konsistentes, glaubwürdiges Gesamtbild, was für den Film unentbehrlich war. Denn wie sonst könnte man Batman gut finden, wenn er in seiner Ernsthaftigkeit (vom Gesamtfilm her schon, auch Joker ist eine »ernsthafte« Figur, welche sich eben durch Verrücktheiten auszeichnet) nicht ernst genommen werden kann?
Aber der Film ist sicher nett anzusehen, wegen der vielen kleinen Gags, v. a. von Jack Nicholson (aber nicht nur). Man schaltet auch zwei Stunden ab und taucht ein in eine befremdlich wirkende Fantasiestadt, die aber doch immer sympathisch bleibt. Für mich ist Batman sicherlich ein Comic-Klassiker.
Insgesamt hat er aber sicher etwas Staub angesetzt, wie es öfters Superhelden blüht. Die damals modernste Technik ist heute sicher veraltet, was aber auch klar ist - aber das ist sicher kein wirklicher Kritikpunkt, es schwingt schon fast etwas Nostalgie mit. Ich meine bspw. das Batman-Kostüm: Es wirkt eben 80er-mäßig und ist dennoch bis heute sehr cool. Was bleibt ist ein nett anzusehender Comic-Film, in dem Jack Nicholson wirklich zu begeistern vermag. Man taucht gerne in die Welt des Batman von 1989 ein. Sehenswert!

Antwort abgeben

Filmfreak

Filmfreak


FILME
942

NEWS
5.579

FORUM
4.460
29.05.08 - 23:39
Jeder Held braucht einen Anfang und so auch Batman.
In dem Film spielt Batman gegen den Bösewicht Joker,der vorher ein ganz normaler Gauner war,bis ihn Batman sozusagen in den "Joker" verwandelte.Jack Nicholson spielt einen wunderbaren Bösewicht in der Form eines Jokers.In diesem Film wird dem Zuschauer gezeigt,wie Bruce Wayne mit seiner Vergangenheit versucht umzugehen,der Zuschauer bekommt Einblicke warum Bruce ein Waisenkind wurde.
Am Ende des Films sah man dann wie Batman mit der Polizei verblieb wenn sie ihn benötigten,sprich wie die Polizei Batman verständigte,denn auch die Polizei musste in dem Film erst von der Existenz der Fledermaus überzeugt werden.
Erwähnenswert sei in diesem Film noch das Batmobil zu erwähnen,welches mir in der gesamten Reihe von seinen Vehikeln am besten gefällt.
Jetzt mal abgesehen von Christian Bale als Batman,so gefällt mir doch Michael Keaton noch am ehesten in der Rolle der Fledermaus.
Dies störte mich an der Reihe am meisten der häufige Wechsel der Batman Figur.5 Batman Teile und 4 verschiedene Hauptdarsteller.
Kann den Film durchaus empfehlen anzuschauen,für die damalige Zeit kein schlechter Film,wo mit der Existenz der Fledermaus begonnen wurde.

Antwort abgeben