DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres! Jetzt Abstimmen
 

3 Kommentare

Die üblichen Verdächtigen

DEINE MEINUNG?


1995

Genre: Krimi, Drama, Mystery, Thriller

Spieldauer: ~ 106 Minuten

Regie: Bryan Singer

Cast: Kevin Spacey, Clark Gregg, Benicio Del Toro, Kevin Pollak, Pete Postlethwaite, Gabriel Byrne, Giancarlo Esposito, Chazz Palminteri, Steve Baldwin, Dan Hedaya, Suzy Amis, Frank Medrano, Christine Estabrook, Louis Lombardi, Jack Shearer, Castulo Guerra, Vito D'Ambrosio, Paul Bartel, David Powledge, Carl Bressler, Phillipe Simon, Ron Gilbert, Gene Lythgow, Ken Daly, Billy Bates, Bob Pennetta, Morgan Hunter, Bob Elmore, Michelle Clunie, Smadar Hanson

Kurzbeschreibung: Zollinspektor Kujan vermutet hinter der blutigen Schiffskatastrophe einen großangelegten Drogendeal. Verdächtigt wird Verbal, einer der beiden Überlebenden, und weitere vier Kriminelle: der Ex-Polizist Keaton, der arrogante Hockney, der hitzköpfige McManus und der unberechenbare Hispano Fenster. Bisher konnte ihnen Kujan nichts nachweisen, doch das ändert sich schnell! Als sie dem mächtigen Gangsterboß, einem mysteriösen Unbekannten - den jeder fürchtet, aber keiner kennt -, in die Quere kommen, scheint keiner mehr seinen Kopf aus der Schlinge ziehen zu können: Denn der Big Boss läßt sich seinen Drogendeal nicht vermasseln!


Filmkommentare (3)


Beitrag schreiben


8martin
07.01.19 - 19:26
Der Titel bezieht sich auf eine Redewendung aus den Polizeiakten oder der Justiz. Man meint damit Personen, die mit einem Verbrechen in Verbindung gebracht werden, dass sie nicht unbedingt begangen haben müssen. Nur ein Verdacht fällt auf sie, egal wie begründet oder unbegründet er ist. Wir kennen es aus ‘Casablanca‘.
Hier sind es fünf coole Typen die einen Coup nach dem nächsten erfolgreich durchziehen, bis sie mit einem noch größeren Unbekannten in Konflikt geraten. Es sind Gabriel Byrne (Keaton), Kevin Spacey (Verbal Kint), Benicio del Toro (Fenster), Stephen Baldwin (McManus) und Kevin Pollack (Todd). Immer wieder geistert der Name des Gangsterbosses Keyser Söze durch die Gespräche. Man kennt ihn nicht, man sieht ihn nicht. Mal könnte es Kobayashi († Pete Postlethwaite), sein, mal könnte es Keaton (Gabriel Byrne) sein, der selbst ernannte Anführer der Bande oder Edie (Suzi Amis, im echten Leben Mrs. Cameron), seine Freundin die Anwältin und einzige Frau in diesem reinen Männerfilm. Fest in der Hand der Ermittler Kujan (Chazz Palmintery) und Jeff (Dan Hedaya) ist Verbal Kint. Der schwankt noch zwischen Kronzeugenregelung und völliger Straffreiheit. Er mag die ‘Bullen‘, verpfeift keinen und hat eine starke Gehbehinderung. Die Luft ist bleihaltig und voller feurigere Explosionen in diesem schießfreudigen Film, in dem sich die Ganoven durch Brutalität, Genialität und Omnipräsenz zu übertreffen versuchen. Ein ungewöhnlicher Schluss mit vielen Optionen erwartet den Zuschauer. Verbal Kint verliert seine Gehbehinderung, steigt zu Kobayashi ins Auto und stellt sich selbst in Frage. Ist er der ‘Teufel, der die Welt glauben macht, dass es ihn gar nicht gibt?... und einfach so…ist er weg.‘ Aus, Ende, Amen.
Ganz ausgeschlafene Kritiker erkannten hier ein ‘unzuverlässiges Erzählen‘ als geniale Kunstform. Für die filmische Umsetzung ist der Oscar verdient. Warum ihn von den fünf Typen nur Kevin Spacey bekommen hat, erschließt sich mir nicht.

Antwort abgeben

kurenschaub
11.11.12 - 09:05
ich habe diesen Film nach gut 10 Jahren gestern wieder mal gesehen und er ist noch immer phantastisch. Die Geschichte, welche mit einer riesigen Explosion im Hafen von LA beginnt, windet sich dank des genialen Scripts (Oscar für Christopher McQuarry) in immer neuen Wendungen bis zum aufregenden überraschenden Endspurt. Dabei bleibt über die volle Länge von 101 Minuten durchgehend die Spannung erhalten und dank der bestechenden Darstellerleistungen ( Pollak/Spacey = Oscar/Palminteri/Baldwin/ Susy Amis & Co.) bleibts andauernd ein wirklich cooler und vor allem immens gescheiter Nervenkitzel in einem saftigen Thriller untergebracht.
Das ist wohl wirklich der reinste Kult, in dichter Atmosphäre eingewoben und von vorne bis hinten stimmig, schlichtweg ein ewiger Film Dauerbrenner ohne Ablaufdatum!

Antwort abgeben

AmanRu
22.07.08 - 18:06
Die üblichen Verdächtigen (The Usual Suspects) - Regisseur Bryan Singer hatte in diesem Genre noch keine große Erfahrungen, die Filme die er produziert hat waren gut, nicht perfekt, aber durchaus gut genug um sie sich zu kaufen. Die üblichen Verdächtigen verkörpert alles das, was einen guten Thriller ausmacht. Spannung, gute Story, verschiedene Gedankenstränge, ein reibungslos überbrücktes Drehbuch und zu guter letzt die grandiosen Schauspieler. Kevin Spacey mit seiner kühlen und zurückhaltenden Art sowie Gabriel Byrne der auch ein überzeugendes Schauspiel abgeliefert hat. Man kann nicht wirklich viel Storylastiges erzählen ohne zu Spoilern, daher würde ich zu guter letzt sagen, verlasst euch auf die Wertung hier, ein Film den man gesehen haben muss.

Antwort abgeben


Die üblichen Verdächtigen
In a world where nothing is what it seems you've got to look beyond...
Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
FE-Punkte:

eichi

eichi
154.689 FE-Punkte

  • kurenschaub kurenschaub129.720
  • Filmfreak Filmfreak121.464
  • Chev Chev54.640
  • Filmosoph Filmosoph51.944
  • brittlover brittlover28.546
  • 8martin 8martin23.476
  • Anti78 Anti7820.212
  • Seth0487 Seth048719.918
  • Kiddow Kiddow15.989