Hosted by World4YouSamstag, 22. September 2018
Avengers: Infinity War [dt./OV]

ONLINE STREAM

Avengers: Infinity War

EUR 4,99

Red Sparrow [dt./OV]

ONLINE STREAM

Red Sparrow

EUR 1,99

Deadpool 2 Super Duper Cut [dt./OV]

ONLINE STREAM

Deadpool 2 Super Duper Cut

EUR 16,99

Ready Player One [dt./OV]

ONLINE STREAM

Ready Player One

EUR 4,99

Deadpool 2 [dt./OV]

ONLINE STREAM

Deadpool 2

EUR 16,99

 

3 Kommentare

21 Gramm

DEINE MEINUNG?


2003

Genre: Drama, Thriller, Krimi

Spieldauer: ~ 120 Minuten

Regie: Alejandro Gonzalez Inarritu

Cast: Sean Penn, Naomi Watts, Charlotte Gainsbourg, Melissa Leo, Benicio Del Toro, Danny Huston, Eddie Marsan, John Rubinstein, Marc Musso, Carly Nahon, Loyd Keith Salter, Antef A. Harris, Nick Nichols, Teresa Delgado, Claire Pakis

Kurzbeschreibung: Man sagt, dass 21 Gramm das Gewicht ist, das wir verlieren, wenn wir sterben. Das Gewicht von fünf Fünf-Cent-Stücken. Das Gewicht eines Kolibris. Das Gewicht eines Stücks Schokolade. Und vielleicht auch das Gewicht der menschlichen Seele. 21 GRAMM beschäftigt sich mit dem Leben dreier Personen, deren Schicksale sich durch einen dramatischen Unfall unwiderruflich verbinden: Der todkranke Collegeprofessor Paul Rivers (Sean Penn) hofft, dass ein Spenderherz sein Leben retten wird. Auch seine Frau Mary (Charlotte Gainsbourg) leidet unter der Situation. Vor seiner Krankheit hatte Paul ihre Ehe mit Affären aufs Spiel gesetzt. Die Ehefrau und Mutter Cristina Peck (Naomi Watts) muss einen großen Verlust verkraften. Ihr Mann und ihre beiden Töchter sind überfahren worden. Michael liegt hirntot im Koma. Wie in Trance willigt Cristina ein, dass Michaels Herz für eine Transplantation genutzt werden darf. Dem Ex-Strafgefangenen Jack Jordan (Benicio Del Toro) wird erneut der Boden unter seinen Füßen weggerissen, als er bei einem Autounfall drei Menschen überfährt. Tief ist sein Vertrauen in Jesus und die eigene Existenz erschüttert.


Filmkommentare (3)


Beitrag schreiben


8martin
01.12.13 - 14:28
Das ist aus Inarritus Trilogie der beste Teil. Eine Wahnsinnsstory, unheimlich spannend erzählt – manche Szenen werden vorgezogen – in beeindruckende Bilder gefasst und ein Weltklasse Ensemble (Penn, Watts, Del Toro).
Die menschlich tragische Seite ist an Dramatik kaum zu überbieten, zumal es um das lebensspendende Organ das Herz geht. Alle Beteiligten laden Schuld auf sich, sind mehr oder weniger verliebt und profitieren aber auch von den anderen. Lediglich Charlotte Gainsbourg hat eine kurze, undankbare Rolle.
Die Erzählweise ist das Geheimnis der Spannung und die Tatsache, dass man sich ständig am Rande des Todes bewegt bzw. in der Grauzone zwischen Tod und Leben. In dieser Nische findet auch der religiöse Fundamentalismus seinen Platz.
Genial wie nach der ganzen furchtbaren Entwicklung eine ruhige Phase eingeleitet wird, in der alle drei Akteure zur Besinnung kommen, auch wenn es nicht allen etwas nützt.
Das ist Drama pur und ganz großes Schauspiel und man erfährt, wie viel die Seele wiegt: soviel wie fünf Fünf Cent Münzen oder ein Kolibri oder ein Schokoriegel.

Antwort abgeben

kurenschaub
24.09.12 - 17:07
Mein Gott, was ist dieser Film gut. Er hat mich regelrecht umgehauen. Mit einer außergewöhnlichen Regiearbeit versehen, dem tollem Script, welches so gekonnt die verschiedensten Handlungstränge zusätzlich mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
vermischt hat, da ziehts mir ohne viel Federlesens glatt die Schuhe aus.
Herrlich spannend und klug sowieso, treffsicher, unheimlich und beklemmend und dazu eine Darstellerriege, wie sie besser nicht sein könnte. Sean Penn, Charlotte Gainsbourg, Benicio Del Toro spielen so hochqualitativ, das packt mann/frau ja kaum noch.
Doch in diesen Film schlägt Naomi Watts durch die ihr zugeteilte Rolle "Cristina" ALLE! Ihre emotionalen Ausbrüche sind die eines feuerspeienden Vulkans, beinhalten
tiefsten Schmerz und grenzenlose Wut und Verzweiflung. Ich habe diese Frau (die ich ohnedies sehr schätze) noch nirgendwo anders so extrem stark spielen gesehen - in vielen Szenen völlig ungeschminkt auf Frauenschönheit verzichtend und bis an die Grenzen gehend - Wow Naomi - phantastische Leistung.
21 Gramm ist ein ganz besonderer Movie, der alles beinhaltet, was ich mir von einem fesselnden Thriller mit Köpfchen herzensgerne wünsche und ohne Abstriche erhalten habe.
Dazu noch als i Tüpferl der sich irrsinnig gut in die verschiedensten Stimmungen integrierende Soundtrack des "sparsamen Nervenkitzels" hervorgerufenen durch eine wabbernde Tremelo Effekt Gitarre am Twin Reverb - phantastisch Mr. Gustavo Santaolalla -
du hast bei mir auch schon in "Babel" für eine erregende Gänsehaut gesorgt.

Antwort abgeben

Jason
16.06.09 - 21:21
Puh... 21 Gramm ist schwere Kost. Er beginnt verwirrend, fährt verwirrend fort, lässt den Zuschauer aber am Ende verstehen, was er sagen will. In Episodenhaften Szenen erzählt er drei Geschichten, die eigentlich eine sind: Die des herzkranken Professors Paul Rivers (Sean Penn), die von Cristina Peck (Naomi Watts), die ihre Familie verliert und die des Ex-Häftlings und fast schon fundamentalistischen Christen Jack Jordan (Benicio Del Toro). Durch einen und denselben Schicksalsschlag - oder durch Zufall, wie auch immer man es nennen mag -, bekommen die Leben der drei Personen Einschnitte, die nicht wieder verheilen.

Diese Einschnitte werden in einem endlosen Durcheinander dargestellt. Was der Logik nach zuerst hätte gezeigt werden müssen, wird als letztes präsentiert oder andersrum - es macht schlichtweg zunächst überhaupt keinen Sinn. Und das ist gut so, denn so entsteht die eigentliche Geschichte im Kopf des Zuschauers. Der nämlich muss sich die vielen Puzzleteilchen Stück für Stück zusammensetzen um nach knappen zwei Stunden zu wissen, was 21 Gramm bedeutet. Wichtiger noch: Welche Aussage 21 Gramm ihm mit dem auf dem Weg geben will. Das ist eine traurige, erschütternde, schöne, dramatische, lebende und tote Botschaft.

Dank der fantastischen Schauspieler kommt diese außerdem hervorragend rüber. Naomi Watts glänzt in der Rolle der Cristina und spielt dramatisch, ohne zu theatralisch zu wirken. Sean Penn in der Rolle des Professors ist ebenfalls glaubwürdig und auch sein kollege Benicio Del Toro als Ex-Knacki Jack überzeugt durchgehend.

Wer nach einem erschütterndem, schwermütigem, aussagekräftigem, sehr intensivem und gut durchdachtem Film sucht, der ist mit 21 Gramm bestens bedient.

Antwort abgeben


Angemeldet bleiben?
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss