The Chaser - Die Jagd beginnt
86.3/100

The Chaser - Die Jagd beginnt

FILM • 2008 • 2 Std. 3 Min.


Regie: Na Hong-jin

Darsteller/-innen: Hyo-ju Park, Yun-seok Kim, Jung-woo Ha, Yeong-hie Seo

Genre: Drama, Krimi, Thriller



Zuhälter Joong-hos Kapitalanlage wirft leider nicht den Gewinn ab, den er sich erhofft hatte. Einige seiner Mädchen sind verschwunden, so dass ihm nur noch die kranke allein erziehende Mutter Mi-jin bleibt, die Geld heranschaffen kann. Die Handynummer des Freiers kommt ihm aber seltsam bekannt vor. Haben sich nicht auch die anderen Nutten mit diesem Kunden getroffen? Der Ex-Cop vermutet eine Verschwörung. Hat der Freier die Mädchen etwa verkauft? Doch die Suche entwickelt sich plötzlich zu einem Wettlauf auf Leben und Tod. Denn der Kunde ist ein psychopathischer Killer, und Mi-jin immer noch bei ihm ...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


kurenschaub
04.12.12 - 20:17
Diesen enorm packenden und unguten Psychothriller gerade auf Arte gesehen und er hat mich fast umgehauen. Hier wird einem rein gar nichts geschenkt, der hochgradig spannende Streifen windet sich in mehreren unvorhersehbaren Wendungen gerade in
den letzten dreißig Minuten steil von Höhepunkt zu Höhepunkt und ist derartig fies und am Publikumswunsch vorbei inszeniert, so das ich ihn nur als schlichtweg ÜBER DRÜBER bezeichnen kann, obwohl er einem rein beim zusehen selbst ein Stück Fleisch aus dem Knochen schält. In seiner Klugheit und dem atemberaubenden Script ist er überhaupt enorm gelungen, ja wirklich - dieser südkoreanische Nervenschocker um einen entfesselten Serienkiller und seinem schwer gepeinigten Opfer ist mir tief unter die Haut gegangen und er hat mich selbst verletzt.
Daher wird er nicht mein Lieblingsfilm und keiner zum ein zweites Mal ansehen.
Ein qualitativ absolut hochwertiger Streifen mit unglaublichen Thrill und bestmöglichen Darstellerleistungen bleibt er mit Sicherheit auf immer und ewig.
Kein Stimmungsmacher - diese Bilder steckt man (ICH) nicht so leicht weg!!

Antwort abgeben

Filmfreak
21.09.09 - 16:26
Nun schaute ich mir diesen Box-Office Hit aus Korea an. Aufmerksam wurde ich durch RandyFishers DVD Rezension in seinem virtuellen DVD Magazin (http://www.dvd-magazine.eu/index.html). Zugegeben zuerst dachte ich daran das dieser Thriller im Stile von Sieben, Oldboy oder auch Das Schweigen der Lämmer nur so dahinplätschert. Ich sollte mich dann doch täuschen und eines besseren belehren lassen, schließlich handelt es sich hierbei ja um einen asiatischen Thriller. Ganz im Stile von Oldboy beginnt auch dieser recht harmlos und spielt so vor sich hin, doch das Ganze nimmt relativ schnell an Fahrt auf mit dieser Geschichte und schon fiebert man mit dem Zuhälter Jung-ho mit der einfach seine Frauen schützen will. Zu Beginn des Filmes konnte ich mich auch noch auf keine Seite schlagen weder für den Zuhälter noch für den psychopathischen Killer (der im Film gar nicht den Eindruck eines solchen erweckte, dafür mit umso härterer Brutalität seine Werke vollendet). Erst als man dann erfährt das der Zuhälter ein ehemaliger Cop war, freundete ich mich als Zuschauer immer mehr mit dieser Person an und war fortan auf der Seite von Jung-ho. Die Frage die man im Film zu hören bekommen hatte und die ich mir auch selbst stellte:"Warum begeht man solche Taten mit Hammer und Meisel?" Darauf gab es im Prinzip keine Antwort, man machte wohl eine Andeutung bei dem Killer, mit dieser wird man dann aber im Raum stehen gelassen und jeder sollte diese nun für sich entscheiden. Eine Frage also mit einer offenen Antwort und es passt meiner Meinung nach auch zu diesem Film.
Sehr schnell wird in diesem Thriller die Identität des Killers preisgegeben, doch darauf kommt es hierbei nicht an, sondern findet Jung-ho das Versteck des Killers vor diesem und die damit verschwundene (n) Frau(en)? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt von nun an.Daher auch der Untertitel "Die Jagd kann beginnen!".
Ich wurde die 2 Stunden Spielzeit sehr gut unterhalten und wer auf einen guten asiatischen Thriller im Stile eines Oldboy oder auf Sieben steht, dem kann ich diesen empfehlen. Er ist zwar etwas härter als Sieben, dafür reicht er meiner Meinung nicht ganz an die genannten Titel heran, trotzdem ein sehenswerter Film für dieses Genre und sich bitte von dem Anfang nicht täuschen lassen.

Danke nochmals an Randy für diesen Tip!

Antwort abgeben