1 Kommentar

Der Tod in Venedig

DEINE MEINUNG?


1971

Genre: Drama, Fantasy

Spieldauer: ~ 125 Minuten

Regie: Luchino Visconti

Cast: Marisa Berenson, Romolo Valli, Franco Fabrizi, Silvana Mangano, Dirk Bogarde, Carole Andre, Antonio Appicella, Nora Ricci, Mark Burns, Björn Andresen, Leslie French

Kurzbeschreibung: Auf der Suche nach seiner Jugend kommt der Komponist Gustav von Aschenbach nach Venedig. Von Aschenbach ist deprimiert, die Faszination dieser Stadt bleibt ihm verschlossen. Und die Erinnerungen an seine Jugend bringen keine Befreiung, sondern lassen seine Verzweiflung noch größer werden.Plötzlich kommt es zu einer Begegnung, die sein Leben verändert. Eine Begegnung, die den sehnlichen Wunsch in ihm hervorruft, wieder jung zu sein. Er trifft Tradizio, einen blonden Jüngling. Doch als sein Leben anfängt, beginnt in Venedig das Sterben...


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


8martin
19.05.15 - 09:50
Dieser Klassiker von Visconti verlangt dem Zuschauer einiges ab. Zu einen weil in den 130 Minuten fast nichts passiert. Ein alter, kranker Komponist Gustav von Aschenbach (Dirk Bogarde in der Rolle seines Lebens) himmelt einen schönen Jüngling Tadzio (Björn Andrésen) an, und verzehrt sich schmachtend noch ihm, ohne je ein Wort an ihn gerichtet zu haben. Da laufen nur Blicknümmerchen. Und Venedig um 1900 ist der bilderbuchmäßige Hintergrund des Dramas. Selten wurde die Lagunenstadt in so morbide Bilder gefasst. Retrospektiven bringen etwas Abwechslung in den Schmachtfetzen. Wir sehen Aschenbachs Frau und Tochter und müssen feststellen, er war wohl ähnlich wie sein geistiger Vater Thomas Mann latent bisexuell. Und als illustre Rose am Wegesrand der Handlung glänzt Silvana Mangano als Tadzios Mutter rein optisch durch ihre Präsenz.
Neben dieser sexuellen Interpretation kann man natürlich auch noch den latenten Gegensatz zwischen Alter und Jugend ins Feld führen, vor allem wenn man das titelgebende Ende bedenkt und Aschenbachs Versuch sich vom Barbier aufhübschen zu lassen. Eine dritte Komponente kommt noch hinzu und das ist die Musik von Gustav Mahler (3. Und 5. Symphonie). Sie unterstützt als Soundtrack fast unentwegt die wortkarge Handlung. Ein Gesamtkunstwerk, das man entweder mag oder nicht. Über dessen filmischen Wert es allerdings keine zwei Meinungen gibt.

Antwort abgeben


Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
FE-Punkte:

eichi

eichi
154.278 FE-Punkte

  • kurenschaub kurenschaub129.537
  • Filmfreak Filmfreak121.464
  • Chev Chev54.462
  • Filmosoph Filmosoph51.930
  • brittlover brittlover28.488
  • 8martin 8martin22.288
  • Anti78 Anti7820.212
  • Seth0487 Seth048719.918
  • Kiddow Kiddow15.989