HIDE
Geboren am 4. Juli
82.0/100

12 Bewertungen

Geboren am 4. Juli

FILM • 1989 • 2 Std. 19 Min.


Regie: Oliver Stone

Darsteller/-innen: Tom Cruise, Caroline Kava, Frank Whaley, Anne Bobby, Tom Berenger, Raymond J. Barry, Jerry Levine, Josh Evans, Jamie Talisman, Samantha Larkin, Richard Panebianco, Rob Camilletti

Genre: Biographie, Drama, Krieg



Ron (Tom Cruise) ist ein Kämpfer und Patriot. Freiwillig meldet er sich zur Elite-Einheit der "Marines" und kämpft an vorderster Front in Vietnam. Bei einem Einsatz wird er schwer verletzt. Für den Rest seines Lebens an den Rollstuhl gefesselt, enttäuscht und verbittert, kehrt er in die Heimat zurück. Dort wird der Protest gegen Vietnam immer lauter. Und das ist für Ron schlimmer als sein eigenes Schicksal. Erst die Begegnung mit seiner Jugendfreundin Donna (Kyra Sedgwick) öffnet ihm die Augen für die Sinnlosigkeit des Krieges. Ron schließt sich selbst der Protestbewegung an - damit das Opfer, das er für sein Land erbrachte, nicht umsonst war...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.236

NEWS
2

FORUM
0
20.04.14 - 16:59
Der letzte große Vietnam-Film aus den 80er Jahren. Nach klassischem Aufbau erzählt Oliver Stone in 5 Kapiteln wie Ron ein junger Amerikaner (ganz großartig Tom Cruise) vom Freiwilligen zum Kriegsgegner wird.
Im ersten Teil versteht man durch Elternhaus und Atmosphäre der 60er Jahre warum Ron in den Krieg zieht. Seine Umgebung ist religiös, konservativ, militaristisch und nationalistisch. Im Soundtrack hören wir Mancinis ‘Moon River‘ und Bill Haleys ‘Rock around the Clock‘.
Es folgt der Kriegseinsatz mit Querschnittslähmung und Lazarettaufenthalt mit Reha. Hier herrscht eine unmenschliche Routine beim Personal. Braucht er einen Arzt oder einen Priester?
Im dritten Kapitel ist Ron wieder zu Hause und hält Reden für den Krieg. Mit seinen Haaren wächst auch seine Einsicht: ‘der Krieg da drüben ist falsch‘. Der Streit mit seiner Mutter (Caroline Kava) ist das erste Highlight. Hier werden die ganz persönlichen Vorstellungen überprüft, die beide genau kennen. (4.) Jugendfreundin Donna (Kyra Sedgwick) gibt weitere Denkanstöße. Gewalttägige Auseinandersetzungen mit der Polizei und einem Leidensgenossen (Willem Dafoe) tun ein Übriges, um Ron zum Umdenken zu bringen. Ein zweiter Höhepunkt. Jetzt geht es ums Selbstmitleid.
Und quasi als Epilog sucht Ron die Eltern eines gefallenen Kameraden auf und macht ihnen ein furchtbares Geständnis (drittes Highlight).
Die Regie bezieht klar Position. Tränengas und Polizeiknüppel können die Demonstranten nicht stoppen. Ron fühlt sich entlastet und ist angekommen. Dazu den Antikriegssong ‘Johnny I hardly knew ye.‘ Das ist pragmatisches Kino, das anklagt, aber auch aufklärt.

Antwort abgeben

kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.673

NEWS
1.478

FORUM
661
11.02.12 - 12:36
Ron Kovic (Cruise) seines Zeichens total konservativ, jung, übermütig und voller Patriotismus wird leidenschaftlich Freiwilliger im Vietnamkkrieg. Doch anstatt das große Lob einzustreifen und als großer Gefeierter wieder in die Heimat zu kommen, schafft er dies nur im Rollstuhl als schwer Gelähmter.
Natürlich verfällt er dem Alkohol, hat ein tiefes Kriegstrauma und wird von düsteren Depressionen gebeutelt.
Niemanden aus der oberen US Stube scheint dies allerdings wirklich zu kümmern, aber als er sich der Antikriegsbewegung anschließt und gegen seinen eigenen Staat aufmüpft, holt er sich kämpferischen neuen Lebensmut...
Erstklassige Antikriegsgeschichte, so wie sie einmal wirklich stattgefunden hat und auf durchaus echte Personen zurückgreift.
Hintergründe des Vietnamreinfalls und der erschütternde Umgang der USA Armee mit ihren Kriegsveteranen werden gezielt beleuchtet.
Darstellerisch untadelig und in der Inszenierung äußerst stark gemacht.
Nach Platoon gab es für Oliver Stone wieder einen verdienten Oscar.

Antwort abgeben