HIDE

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2019!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2020 möglich.
Michael Jackson - Dangerous: The Short Films
60.0/100

1 Bewertung

Michael Jackson - Dangerous: The Short Films

FILM • 1993 • 1 Std. 52 Min.


Regie: David Fincher

Darsteller/-innen: Eddie Murphy, Macaulay Culkin, LL Cool J, Dan Castellaneta, James Earl Jones, Nancy Cartwright, Heavy D, Oprah Winfrey, Naomi Campbell, Magic Johnson, John Singleton, Michael Jackson, Michael Jordan, Gilby Clarke, Dante Henderson, Janet Jackson, John Landis

Genre: Musik



01 - Black or White 02 - Super Bowl Heal the World 03 - Remember the Time 04 - Will you be there 05 - In the closet 06 - Gone too soon 07 - Jam 08 - Heal the World 09 - Give in to me 10 - Who is it 11 - Dangerous


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


Filmosoph

Filmosoph


FILME
292

NEWS
2.156

FORUM
5.741
03.07.09 - 10:34
Diese DVD bekommt nach dem tragischen Tod natürlich eine erhöhte Bedeutung. Dabei bezieht sich dieser Film ausschließlich auf Die Zeit vor HIStory, auf das Vorgängeralbum Dangerous nämlich bzw. auf die Tracks, die verfilmt wurden. She Drives Me Wild, Can’t Let Her Away und Keep The Faith sucht man nämlich vergeblich. Die anderen Tracks werden zumindest angespielt, wenn auch nicht immer als »offizielles Musikvideo«, welche wären: Black Or White, Jam, In The Closet, Remember The Time, Heal The World, Who Is It, Give It To Me und Gone Too Soon.
Keine Frage, Jackson schuf die beeindruckendsten Musikvideos der Musikgeschichte (am ehesten reicht noch Peter Gabriel an ihn heran, Stichwort Sledgehammer). Beim am aufwändigsten produzierten Black Or White kann man sich persönlich davon überzeugen.
Allerdings hat die DVD auch ihre Mängel; man sieht hier einen Michael Jackson auf dem Höhepunkt seiner Karriere, und es wird keinen Augenblick gezögert, dies auch wahrlich zu zelebrieren. Besonders die ersten Minuten werden immer wieder kreischende Fans eingespielt, ein Merkmal dass sich durch den ganzen Film zieht, wenn auch nicht so störend wie bei Live in Bukarest. Er hätte auch so seine Wirkung getan (vielleicht sogar besser), ohne diese dauernde »Überhöhung«. Insofern stelle ich seine offiziellen Musikvideos in den Mittelpunkt dieses Films, die hier in voller Länge zur Geltung kommen: Hervorzuheben sind hier besonders Black Or White und das witzige Remember The Time. Man muss sich bewusst machen, mit welcher Unterstützung er all diese Videos gedreht hat: Michael Jordan, Slash, Naomi Campbell.. es schien also eine Ehre zu sein, sich mit ihm zu verewigen.
Für Fans kommt sicher ein Bonussong überraschend, welcher sich auf der CD nicht findet, auch wenn er relativ kurz ist. Der Film schwankt auch öfters im Bildformat von 4:3, 14:9 und 16:9 – hier muss man die Fernbedienung bereit halten, um das Format öfters zu korrigieren.
Ich möchte es nochmals betonen: Im Mittelpunkt stehen ausschließlich die fertigen Videos, denn das restliche Material ist höchstens für Hardcorefans interessant. Denn vor den meisten Videos ist ein kleines »Making-Of« eingespielt, das so gut wie gar kein interessantes Material bietet, da auch hier eine enorme Ästhetisierung der Bilder betrieben wird. Insofern hätte man die gut 2 Stündige DVD auch erheblich kürzen können.
Somit mein Fazit: Wer das Dangerous Album mag (so wie ich), ist mit dem Bildmaterial dazu gut aufgehoben, zumal man auch die Untertitel einschalten kann und mitsingen. Vielfach wird behauptet, mit Dangerous sehe man bereits erste Verfallserscheinung des musikalischen Genies – eine Meinung, die ich nicht teilen kann, zumal das Album wieder einmal viele Stils vereint und gleichwohl zu Avantgarde der zeitgenössischen Popmusik gehörte und ohne kreativen Kontinuitätsbruch an Bad anschloss.
Leider wird mit dem anderen Material die Mythen- und Legendenbildung auf allen Wegen Vorschub geleistet, eine distanzierte Haltung fehlt vollständig. Die (vollständigen Videos) sind also Top, während der Rest nur für Hardcorefans interessant sein dürfte. Insofern gleichen sich beide Extreme aus in einer Mittelwertung.

Antwort abgeben