HIDE
Manhattan
69.0/100

7 Bewertungen

Manhattan

FILM • 1979 • 1 Std. 36 Min.


Regie: Woody Allen

Darsteller/-innen: Diane Keaton, Karen Ludwig, Meryl Streep, David Rasche, Michael Murphy, Helen Hanft, Karen Allen, Mariel Hemingway, Woody Allen, Anne Byrne Hoffman, Gary Weis

Genre: Drama, Komödie, Romanze



Der 42-jährige Isaac Davis (Allen) hat einen Job, den er hasst, eine Freundin (Mariel Hemingway), die er als zu jung empfindet und eine lesbische Ex-Frau namens Jill (Meryl Streep), die gerade ein Enthüllungsbuch über ihre Ehe schreibt ... und die er am liebsten erwürgen würde. Dann aber verliebt er sich Hals über Kopf in Mary (Diane Keaton), die attraktive, intellektuelle neue Flamme seines besten Freundes. Isaac verlässt die blutjunge Tracy, wirbt um Mary, wirft seinen Job hin und beginnt seine Suche nach Romantik und Erfüllung in einer Stadt, in der Sex so intim ist wie ein Handschlag - und der Weg zur wahren Liebe durch eine Drehtür führt.


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.675

NEWS
1.479

FORUM
661
30.03.12 - 15:22
Davis Isaac (Allen) ist völlig fertig. Seine Frau Jill (Streep) hat sich nun der gleichgeschlechtlichen Liebe zugewandt und die Beziehung ist restlos kaputt. Er ist zwar selbst mit einer Schülerin liiert, aber dabei fühlt er sich nicht ganz wohl und ein schlechtes Gewissen stellt sich auch ein.
Plötzlich erscheint dem Drehbuchautor die blitzgescheite Journalistin Mary (Keaton), aber die wiederum hat selbst ein wenig Troubles mit ihrer Liebesbreitschaft. Aber Isaac Davis fährt tatsächlich auf die Lady ab....
Das ist eine ganz besonders exzellente Tragikkomödie in beseelten Schwarz Weiß Fotographien für die Ewigkeit eingefangen, eine ironisch tieftraurige Liebeserklärung an New York und aller Wahrscheinlichkeit vielleicht sogar Woody Allen bestes Werk.
Es ist kaum zu toppen, wie die verschiedensten Personen mit ihren vielschichtigen Anliegen und grundeigenen Macken liebevoll auf`s Korn genommen werden und das ohne ätzende Bösheit.
Und wenn ein so getriebener New Yorker auf der Suche nach echter Liebe ist, dann spielt Georg Gershwin besonders hingebungsvoll seine "Rapsody in Blue" und alles wird (vielleicht ) gut. Darstellerisch über jeden Zweifel erhaben, Humor, Sensibilität und Anspruch halten sich in der
oberen Etage die Waage,
So gut kann Film sein!

Antwort abgeben