2 Kommentare

Postman

DEINE MEINUNG?


1997

Genre: Abenteuer, Drama, Sci-Fi, Action

Spieldauer: ~ 170 Minuten

Regie: Kevin Costner

Cast: Kevin Costner, Giovanni Ribisi, Will Patton, Olivia Williams, James Russo, Larenz Tate, Daniel von Bargen, Brian Anthony Wilson, Joe Santos, Todd Allen, Scott Bairstow, Tom Petty

Kurzbeschreibung: Nach einem verheerenden Atomkrieg im Jahr 2013 ist die Welt in totaler Gesetzlosigkeit versunken. Die Überlebenden werden von dem tyrannischen General Bethlehem unterdrückt. Eines Tages erscheint ein geheimnisvoller Fremder. Er gibt den Menschen ihre Hoffnung und ihren Willen zum Widerstand zurück. Doch der Aufstand, den er entfesselt, entgleitet seiner Kontrolle ...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


Chev
12.01.11 - 03:23
Am Anfang kam mir der Film recht schwerfällig daher. Nach einer halben Stunde fiel mir auf das ich den Film bis hierher schon einmal gesehen hatte,dann aber aufgab. Dieses Mal hielt ich durch.
Für meinen Geschmack hat der Film eher einen Westerntouch. Die Endzeitstory gerät in den Hintergrund. Kevin Costner spielt seine Rolle vergleichbar mit Waterworld. Die Story insgesamt ist ganz gut und zieht den Zuschauer durchaus mit.

Antwort abgeben

Filmfreak
03.04.09 - 12:41
Bei diesem Film handelt es sich um einen sog. Endzeit-Film aus dem Jahre 1997 von und mit Kevin Costner. Die Handlung selbst spielt im Jahre 2013 in dem die USA nach einem Atom- und dem darauffolgenden Bürgerkrieg verwüstet wurden. Dabei werden die verstreuten Überlenden von einer Truppe paramilitärisch organisierter sog. Armee welche sich selbst als die Holnisten bezeichnen ausgebeutet und terrorisiert. Ihr Anführer wird dabei von Will Patton dargestellt der schon beim Remake von The Punisher seine Rolle als fieser Handlanger von John Travolta inne hatte. Diese Rollen verkörpert er doch immer wieder recht gut und sehr überzeugend wie ich finde. Ein namenloser Fremder (Kevin Costner) wird dann gegen seinen Willen für diese Armee rekrutiert, ihm gelingt jedoch die Flucht und die Holnisten setzen alles daran diesen Fremden zu jagen und aufzuspüren, so beginnt in diesem Film der Kampf zwischen dem namenlosen Fremden sowie den Holnisten.
Der Fremde macht aus der Not eine Tugend findet eine Postuniform und gibt sich von nun an als Postman aus, welcher für die wiederhergestellten Vereinigten Staaten seinem Dienste nachgeht und so der Bevölkerung wieder Hoffnung gibt, obwohl dies eigentlich ein Trugschluss ist.
Zum Schluss des Filmes spitzt sich die ganze Thematik dann zu in dem sich im Kampfe auf offenem Felde die Armee der Holnisten gegenüber der Fraktion der Postboten mit ihrem Anführer Kevin Costner gegenüber steht. Die Postboten bestehen hingegen meist aus noch sehr jungen Männern und Frauen, zu dem ist die Armee der Holnisten Waffentechnisch wesentlich besser ausgestattet als die der Postboten.
Dieser Film wurde bei den Kritkern in der Luft bekanntlich zerissen und erhielt 1998 die Goldene Himbeere, ich persönlich mag solche Endzeit-Filme sehr, wenn dieser auch zugleich nicht gerade zu Kevin Costner's besten Filmen zählt so wurde ich trotzdem über die gesamte Laufzeit recht nett unterhalten.
Dem Film wurde vorgeworfen dass die Idee schlecht sei, das Drehbuch sei dumm und unlogisch. Ja, der Film mag ein paar Schnitzer aufweisen, wenn man diesen sich zu Gemüte führt und die Lauflänge von knapp 170 Minuten! hat es auch in sich und erfordert sehr viel Sitzfleisch, warum dieser Film so in die Länge gezogen wurde, weiß ich leider auch nicht, was sich Costner dabei dachte. Trotzdem lässt man all die Kritikpunkte einmal außer Acht so wurde ich im oberen Durchschnittsbereich unterhalten, mit einigen Action- sowie Kampfeinlagen, die Lauflänge hingegen könnte die meisten Zuschauer bei diesem Film abschrecken.

Antwort abgeben