Montag, 18. Juni 2018
World4You - Internet Services GmbH
 

4 Kommentare

Death Race

DEINE MEINUNG?


2008

Genre: Abenteuer, Sci-Fi, Thriller

Spieldauer: ~ 106 Minuten

Regie: Paul W.S. Anderson

Cast: Jason Statham, Ian McShane, Robert LaSardo, Tyrese Gibson, Hans Billian, Joan Allen, Jacob Vargas, Max Ryan, Natalie Martinez, Robin Shou, Benz Antoine, Justin Mader

Kurzbeschreibung: Jensen Ames (Jason Statham) ist ein Fighter. Als Ex-Speedway-Champion hat er gelernt zu überleben. Erst als er unschuldig für einen Mord in den Knast wandert, wird es eng für Jensen. Die eiskalte Gefängnisdirektorin stellt ihn vor die Wahl: Entweder gewinnt er das brutale Medien-Spektakel DEATH RACE und damit seine Freiheit oder er sitzt lebenslang. Drei Tage muss Jensen bei dieser mörderischen Jagd auf Leben und Tod gegen brutale Häftlings-Gladiatoren Gas geben. In einem Rennen ohne Regeln gibt er alles, um zu überleben ...


Filmkommentare (4)


Beitrag schreiben


Chev
04.08.10 - 23:59
Ein Film der mich irgendwie an die alten \"Mad Max - Filme\" erinnerte. Mag wohl an den abgedrehten Autos liegen.

Wieder ein Actionfilm den Statham-Fans mögen werden.

( By the way - Natalie Martinez alias Case, ist das Sehenswerteste ... )

Antwort abgeben

eichi
12.07.09 - 22:23
ich kann meinen vorrednern nur recht geben - für actionfans absolut sehenswert. jason statham wie man ihn kennt und liebt.

ein wenig handlung, gute action und ein obercooler statham - actionherz was willst du mehr?

zurücklehnen und genießen.

Antwort abgeben

AmanRu
17.04.09 - 13:01
Death Race -

Filmfreak hat schon die wesentlichen Aspekte des Filmes beschrieben und damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Geschichte handelt von Jensen Ames der ins Gefängnis kommt und die Rennfahrerkarriere vom verstorbenen Frankenstein fortführen muss, um eine Legende am Leben zu erhalten. Wer eine gewisse Anzahl an Rennen im Death Race gewinnt, bekommt seine Freiheit aus dem Knast. Jensen Ames der früher Rennfahrer war, kommt dahinter, das alles eiskalt geplant war und er nicht durch Zufall im Knast landet.

Jason Statham ist einer meiner Lieblingsdarsteller und in diesem Film ist er Top-Fit, zum anderen spielt Tyrese Gibson mit, der in 2 Fast 2 Furious mitgespielt hat. Beide überzeugen auf ihre eigene Art und Weise.

Ich kann den Film wärmstens für einen guten Actionabend empfehlen.

Antwort abgeben

Filmfreak
13.04.09 - 14:56
Jason Statham ist also back auf dem heimischen Bildschirm mit diesem Actionkracher und somit wird dem Actioncineasten die Wartezeit wie z.B. auf Crank 2:High Voltage verkürzt.Es handelt sich hierbei um das Remake des Filmes Frankensteins Todesrennen aus dem Jahre 1975 mit Sylvester Stallone,dieser Film hier hat aber nicht sehr viel gemeinsam mit dem Original,daher kann man hier einmal gleich zu diesem Remake greifen,wenn man das Original nicht kennt.
Es ist auf jeden Fall ein Film für Filmfreunde welche das Genre Actionfilme bevorzugen (darunter zähle ich mich auch,aber welches Genre bei den Filmen gefällt mir denn nicht?).Die Handlung spielt sich eben im Jahre 2012 ab,die amerikanische Wirtschaft ist zusammengebrochen und die Arbeitslosigkeit steigt ebenso stetig wie die Verbrechensrate,so dass eben nun Wirtschaftsfirmen die Vollzugsanstalten führen,in eine solche Vollzugsanstalt verschlägt es nun also Jensen Ames (Jason Statham) und die Direktorin stellt ihn vor eine Wahl und so nimmt Ames Todesrennen seinen Lauf.Jason Statham überzeugt als konsequenter Rennfahrer für dieses Todesrennen und bleibt seinem Actionstil treu,man sieht Statham beispielsweise auch nicht so viel Kämpfen wie in The Transporter,dies liegt aber auch am Handlunsplot.In diesem Film sieht man ihn eben mehr hinter dem Steuer als das er mit seinen Fäusten umherschwingt.Für die männlichen Zuschauer gibt es dann auch ein Bonbon in der Person von Case (Natalie Martinez) welche Ames Co-Pilot bei diesem Todesrennen wird.
Ebenfalls ein alter Bekannter aus 2 Fast 2 Furious nämlich Tyrese Gibson ist auch mit von der Partie,es ist Ames härtester Kontrahent in diesem Rennen.

Wie könnte man diesen Film am besten beschreiben?
Man nehme Filmzutaten aus Mad Max,Die Klapperschlange und den Hauch des Handlungsgerüsts aus dem Trash Original Frankensteins Todesrennen fertig ist die Rückkehr zu einem kompromisslosen Actionfilm der 80iger Jahre,nur das dieser eben 2008 erschienen ist.

Die Autorennen selbst fand ich persönlich große Klasse,mein Wohnzimmer bebte.Ich wurde die 106 Minuten jedenfalls sehr gut unterhalten,diese vergingen wie im Fluge,ich kann diesen Film jedem Action oder auch Jason Statham Fan nur ans Herz legen,damit macht man dann nichts falsch.Der Zuschauer bekommt das was er erwartet von so einem Film.

Für den Heimkinoanwender spendierte Universal ja sogar eine Extended Fassung sprich eine erweiterte Fassung dieses Filmes gegenüber der Kinoversion.

Ich vergebe hier ein klares Sehenswert.

Antwort abgeben


Angemeldet bleiben?