HIDE
Antikörper
68.8/100

Antikörper

FILM • 2005 • 2 Std. 2 Min.


Regie: Christian Alvart

Darsteller/-innen: Norman Reedus, Heinz Hoenig, Ulrike Krumbiegel, Christian von Aster, Waltraud Witte, Konstantin Graudus, Wotan Wilke Möhring

Genre: Drama, Krimi, Thriller



In einem Berliner Hinterhaus wird der Serienkiller Gabriel Engel von einer Spezialeinheit überwältigt - das vorläufige Ende einer Mordserie, in deren Verlauf ein Dutzend Kinder in quälenden Ritualen hingerichtet wurden. Kommissar Seiler lässt sich für seinen Ermittlungserfolg feiern. Doch das Grauen beginnt erst jetzt. Im Heimatdorf des Polizisten Michael Martens wurde ein Mädchen bestialisch ermordet. Für Martens gibt es nur einen Täter: Gabriel Engel. Er reist zum Verhör nach Berlin, und zwischen den ungleichen Männern beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem der aufrechte Christ Martens an seine psychischen Grenzen stößt. Die Ereignisse spitzen sich dramatisch zu, als die Spuren plötzlich in eine ganz andere Richtung weisen...


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.644

NEWS
1.459

FORUM
661
23.01.12 - 19:29
In einem Berliner Mietshaus wird der Serienkiller Engel (Andre Hennike) gestellt und nackt am Boden liegend verhaftet. Er ist tatsächlich die perverseste Sau, welche man sich vorstellen kann und der Typ der ihn spielt, ist darin sogar locker noch besser als Hannibal Lecter.
Ein Dorfpolizist hätte gerne erfahren, ob dieser megawahnsinnige Psycho auch die zwöfjährige Freundin seines 13 jährigen pubertierenden Sohnes umgebracht hat (natürlich auf massig gräßliche Weise) und besucht ihn im Sicherheitsknast.
Daraus entspinmt sich ein atemberaubendes Psychoduell, welches gegen Ende des Filmes ungeheure Formen annimmt und Christan Martens (Wotan Wilke Möhring = fünf Sterne Performance)), den Landkieberer mit dem Herz am rechten Fleck, fast den Verstand verlieren läßt....
Dieser ungemein verschärfte Psychothriller zählt mit zum allerbesten, was ich je in meinem Leben gesehen habe.
Er ist nicht nur sauspannend, ungemein aufregend, sondern auch derart gut gemacht, so daß man regelrecht mitfiebert und
dieses Scheusal Gabriel Engel dank der großartigen Verkörperung von Hennike regelrecht zu hassen beginnt und ihm jede nur erdenkliche Qual wünscht.
Die Story ist unglaublich klug und lotete dunkelste Abgründe aus, welche einem mitschmerzen lassen. In diesem ganzen 120 Minuten fehlt es nicht an ungemein packenden, prickelnden Passagen und der erwürgende, stets dahinköchelnde Nerventhrill erreicht in der letzten Viertelstunde eine siedende Dimension.
Das geht ganz einfach und ohne viel Blutvergießen auf Grund erstklassiger Schauspielerleistungen und der Inszenierung von Christian Alvart, welche als fast göttlich gut bezeichnet werden kann.
Eine perfid morbide Achterbahnfahrt durch ein mit allen Wassern gewaschenes Gruselpsycholabyrinth, wie sie besser und aufregender nicht sein könnte. Ich bin hin und weg, verneige mich und liege flach!

Antwort abgeben