HIDE
Friends - Staffel 10
75.9/100

8 Bewertungen

Friends - Staffel 10 Alle Staffeln

TV-SERIE • 1994 • 8 Std. 20 Min.


Regie: Gary Halvorson

Darsteller/-innen: Matt LeBlanc, Courteney Cox, Jennifer Aniston, Matthew Perry, Paul Rudd, Jessica Hecht, Lisa Kudrow, David Schwimmer, James Michael Tyler, Elliott Gould, Christina Pickles, Maggie Wheeler, Jane Sibbett, Helen Baxendale, June Gable, Cali Sheldon, Noelle Sheldon

Genre: TV-Produktion



Im Serienfinale feiern die Sechs einen bittersüßen, emotionalen Abschied. Egal wohin ihr Weg sie führt - ihre Freundschaft wird ewig halten.


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


bones

bones


FILME
44

NEWS
0

FORUM
4
20.05.15 - 21:02
Anders kann man die Geschichte um die berühmtesten Freunde weltweit kaum nennen. Wir haben mit ihnen gelacht, mit ihnen geweint und verabschieden uns jetzt mit einem von Herzen kommenden "Dankeschön". Danke für all die schönen Stunden, die ihr uns geschenkt habt und weiterhin schenken werdet.
Ich glaube, das besondere an "Friends" ist, dass hier auf genialste Art und Weise Comedy und Drama miteinander verbunden werden - und dies nicht in einer Geschichte über eine privilegierte Oberschicht sondern in einer Geschichte über ein paar Menschen, wie es tausende gibt.
Bei keinem anderen Film und bei keiner anderen Serie habe ich mich so mit den Charakteren verbunden gefühlt, habe mich so sehr in die Handlung fallen lassen können, wie hier.
Besonders zu loben bei Friends ist der Humor, der über alle zehn Staffeln auf gleichen Niveau blieb, vielleicht sogar besser geworden ist. Das Ende ist bittersüß. Bitter, weil wir beinahe körperlich die Trennung von diesen Menschen spüren, süß, weil sie das Ende bekommen haben, das wir uns für sie wünschen:
Phoebe hat geheiratet, Joey läuft immer noch den Frauen hinterher, Monica und Chandler bekommen ihr Kind und Ross und Rachel sehen endlich ein, dass sie zusammengehören. Die zehnte Staffel steht den anderen in nichts nach. Die Geschichten sind frisch, der Humor köstlich und die Charaktere sympathisch. Ein einziger kleiner Kritikpunkt aber zum Schluss: man spürt, dass alles relativ schnell zu einem Ende gebracht werden musste. Ross und Rachel, die davor Jahre lang nicht zusammen waren, entwickeln, um das Publikum zu versöhnen, noch ca. drei Episoden vor Ende neue Gefühle füreinander. Das ging mir nun doch etwas zu schnell - aber das ist ja das schöne am Medium Film: hier geht alles, hier können Träume wahr werden.

Antwort abgeben