Sieben Leben
78.4/100

Sieben Leben

FILM • 2008 • 1 Std. 58 Min.


Regie: Gabriele Muccino

Darsteller/-innen: Woody Harrelson, Bill Smitrovich, Rosario Dawson, Will Smith, Barry Pepper, Kathleen York, Robinne Lee, Elpidia Carrillo, Tim Kelleher, Michael Ealy, Joe Nunez, Madison Pettis, Sarah Jane Morris

Genre: Drama



In dem sensiblen Drama SIEBEN LEBEN arbeitet Superstar Will Smith erneut mit Regisseur Gabriele Muccino und den Produzenten von "Das Streben nach Glück" zusammen. Smith spielt in SIEBEN LEBEN die Rolle des von Selbstzweifeln geplagten Ben Thomas, den ein schicksalhaftes Geheimnis umgibt. Er bricht auf zu einer außergewöhnlichen Reise, auf der Suche nach Wiedergutmachung - an deren Ende sich sein Leben und das von sieben Fremden für immer verändern wird.


Filmkommentare (5)


Beitrag schreiben


Chev
14.08.11 - 19:54
Ich habe mir den Film gestern ohne große Erwartungen angeschaut. Ich wusste einfach nicht was ich sonst schauen sollte.

Ich kann nur sagen, ich bin mal wieder total begeistert von Will Smith. Eine tolle Darbietung seiner Schauspielkunst.

Der Film selbst hatte mich die ersten 20 Minuten etwas genervt. Ich wartete darauf das die Zusammenhänge sich mir erschliessen und das alles irgendwie einen Sinn ergibt. Doch so nach und nach beginnt man dann selbst zu versuchen diese zu ergründen.

Spoiler

Kurz vor Schluß hoffte ich dann das der Film nicht auf das Ende hinausläuft, was ich mir erdachte. Tod des Tim (alias Ben) Thomas. Ich wünschte mir eine Romanze mit Emily Posa, ein gutes Ende für Alle.
Obwohl das wirkliche Ende dann doch traurig ist, ist es auch gleichzeitig emotional bewegend und irgendwie schön.


Spoiler Ende

Insgesamt mag ich den Film total. Habe ihn mir gleich bestellt um ihn in meine Sammlung aufzunehmen.

Antwort abgeben

kurenschaub
12.04.11 - 14:43
Ganz schön bewegend, einfühlsam und fast schon schmerzlich gegen Schluss hin.
Will Smith beeindruckt in einer wirklich sensiblen Rolle und beweist das er auch da sehr gut sein kann.
Dieses feinfühlende Drama ist uneingeschränkt schwer in Ordnung!

Antwort abgeben

Kiddow
29.09.10 - 20:57
Schön, traurig, ergreifend, erschütternd, einfühlsam, mitreißend, angenehm, wundervoll, melancholisch, leidvoll, schmerzlich, überwältigend! Es gibt viele Worte die auf diesen Film zu treffen. In der Tat ein wirklich guter Film mit einer sehr tiefgreifenden Geschichte.
Als Zuschauer stellt man sich auf jeden Fall die Frage: Was würde ich tun? Wie würde ich mit diesen Schmerz des Verlustes und der Schuld umgehen?
Ein Film der mich als Zuschauer sehr zum Nachdenken anregt und mal nebenbei gesagt durch einen erstklassigen Will Smith in der Hauptrolle auf jeden Fall sehenswert ist.

Antwort abgeben

sabbi
22.01.10 - 21:08
Wow ich finde diesen Film einfach fabelhaft. Es ist eine wirklich mitreißende Geschichte und man kann so gut mit Ben Thomas mitfühlen. Will Smith zeigt in diesem Film wieder einmal sein sehr gutes schauspielerisches Talent! Ein richtig gut gelungenes Drama, das zudem voll mit Freude ist, aber auch sehr viel Leid enthält.

Antwort abgeben

Jason
23.06.09 - 21:05
Dass Will Smith dramatische Rollen stehen, stellt er in Sieben Leben erneut unter Beweis. Darin spielt er den depressiven, selbstzweifelnden Ben Thomas, der verzweifelt versucht, einen Fehler aus seiner Vergangenheit wieder gut zu machen. Er greift in das Leben von sieben Menschen ein,.. und damit auch in sein eigenes. Mehr kann man zum Inhalt wohl nicht sagen, denn alles, was man sagt, ist schon zu viel: Es gibt keine irrelevanten Szenen im Film. Jeden Namen, den man verrät, jede Situation, die man beschreibt, könnte schon zu viel sein.

Was aber kann man dann sagen? Nun, fangen wir an, wo wir angefangen haben: Bei Will Smith. Er spielt Ben Thomas mit bravur und ist im Vergleich zu seinen anderen Filmen kaum wiederzuerkennen - nicht nur weil er im Film keinen Bart trägt, sondern weil sein Gesichtausdruck und seine Körpersprache exakt das widergeben, was Ben Thomas durchmacht: Grenzenlose Pain. Als nächstes zu nennen wäre Rosario Dawson, die mit unglaublich viel Gefühl an ihre Rolle herangeht und so unweigerlich Mitgefühl auslöst.

Man merkt: Es ist ein gefühlvoller - aber kein kitschiger! - Streifen, der eindeutig zum Drama-Genre gehört. Ben Thomas ist Drama; das, was geschildert wird ist Drama; Rosario Dawson spielt dramatisch. Und wenn man so möchte, kann man dem Film viel mehr abgewinnen, als er uns "einfach so" zeigt. Mehr zu sagen wäre mal wieder zu viel des Guten, deshalb: Ansehen!

Antwort abgeben