1 Kritik   1 Kommentar

The Champ

DEINE MEINUNG?


2007

Genre: Sport, Drama

Spieldauer: ~ 112 Minuten

Regie: Rod Lurie

Cast: Samuel L. Jackson, Rachel Nichols, Teri Hatcher, Josh Hartnett, Alan Alda, Kathryn Morris, David Paymer, Harry Lennix, Peter Coyote, Dakota Goyo, Kristen Shaw, Chris Ippolito

Kurzbeschreibung: Erik Kernan will nie mehr 3. Sportreporter der Denver Times sein, will endlich in der Oberliga der Journalisten spielen. Seine Chance ist da, als er auf einen heruntergekommenen Penner trifft. Der alte Mann präsentiert sich ihm als "Battling Bob Satterfield", ein längst totgeglaubter Box-Champion, der den Entscheidungskampf aber verloren hat. Erik sieht sofort die große ergreifende Geschichte, die hinter dem Wrack steckt. Und kriegt die Titelseite! Endlich erregt er die Aufmerksamkeit, die er verdient. Doch dann werden Zweifel an der Story laut. Plötzlich muss Erik eine Entscheidung treffen, die ihm alles abverlangt. Seine Zukunft, sein ganzes Leben steht auf dem Spiel! Jede Geschichte hat zwei Seiten, aber es gibt nur eine Wahrheit.


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


Chev
25.03.12 - 11:58
In den über 100 Minuten des Streifens sind auch einige Längen drin. Aus der Story wurde längst nicht das rausgeholt, was möglich gewesen wäre. Aus den Trailern, dem Cover und einiger Beschreibungen fand ich den Film interessant. Aber das war ein Irrtum.
Dem Streifen fehlt es eigentlich an allem. Ich vermisse ein paar Highlights, Spitzen, überraschende Wendungen...etc.

Der Film startet ganz gut und weckt das Interesse des Zuschauers. Man wird trotz der recht einfallslosen Handlung neugierig auf mehr. Zur Mitte hin jedoch rutscht dann alles sehr in die Mittelmäßigkeit ab.
Die Dialoge sind schrecklich eintönig und langweilig. Kein Pro, kein Kontra... selbst wenn sich irgendwo mal ein Streit ergibt, hat man das Gefühl das beide Protagonisten der selben Meinung sind, so öde ist der Text und so oberflächlich wirkt die Schauspielerei.
Josh Hartnett und Samuel L Jackson können die Gefühle die der Film bietet nicht transportieren und bleiben absolut unter ihren Möglichkeiten. Mich haben die beiden jedenfalls emotional nicht wirklich abgeholt und überzeugt schon überhaupt nicht.
Sogar als der verkorkste Reporter seinem Sohn die Augen öffnet über seine Lügen etc... da kann ich selbst als Vater nur die Augen verdrehen, obwohl das ein Moment für große Gefühle wäre.

Wer übrigens bei diesem Film über einen Boxer einen Boxkampf erwartet liegt ebenfalls falsch. Der Sport ist lediglich der Aufhänger. Der ganze Film scheint nur 3 Drehorte zu haben.
1.Die Redaktion wo jedesmal im Hintergrund The Denver Times steht.
2.Die Straße wo der abgewrackte Boxer zu hause ist.
3.Die Straße wo die Exfrau lebt. Betty oder wie sie heisst.


Insgesamt handelt es sich daher um einen absolut schwachen Film, den man sehen kann - oder eben nicht. Wer ihn nicht gesehen hat, hat auch nix verpasst.

Antwort abgeben